Netztest

Erfahrungsbericht: LTE und 5G im Netz von Telefónica

Von Mai bis August waren wir quer durch Deutsch­land unter­wegs, um die Mobil­funk­netze zu testen. Heute berichten wir über die im o2-Netz gemachten Erfah­rungen.

Wie seit einigen Jahren üblich, haben wir im Früh­jahr und Sommer wieder beruf­liche und private Reisen genutzt, um die Qualität des Internet-Zugangs in allen deut­schen Mobil­funk­netzen zu unter­suchen. Wir hatten dazu Vertrags­karten bzw. eSIM-Profile von der Deut­schen Telekom, von Voda­fone und o2 zur Verfü­gung, auf denen "LTE max" bzw. der Zugang zum 5G-Netz möglich war.

Apple iPhone 13 Pro Max

In den vergan­genen Wochen haben wir bereits über die Erfah­rungen in den Netzen von Telekom und Voda­fone berichtet. Jetzt ist das Telefónica-Netz an der Reihe. Dazu ist anzu­merken, dass wir den Tarif o2 Free Unli­mited Max genutzt haben. Das ist der einzige o2-Tarif, der über 5G Über­tra­gungs­geschwin­dig­keiten von bis zu 500 MBit/s im Down­stream ermög­licht. Im Rahmen einer bis 30. September befris­teten Aktion hat der Netz­betreiber das Limit sogar komplett aufge­hoben. Wie die Tarife von Telekom und Voda­fone haben wir auch den o2-Anschluss im Apple iPhone 13 Pro Max betrieben. Unter­wegs waren wir von Lübeck-Trave­münde im Norden bis nach Köln im Rhein­land, von München im Süden bis nach Berlin im Nord­osten. Wir haben die Tests in allen drei Netzen an den glei­chen Stand­orten durch­geführt, sodass diese mitein­ander vergleichbar sind. Dennoch handelt es sich nur um Moment­auf­nahmen, um Erfah­rungs­berichte aus Nutzer­sicht. LTE/5G-Test im o2-Netz LTE/5G-Test im o2-Netz
Fotos: o2/teltarif.de, Logo: Telefonica, Montage: teltarif.de

Mehr 5G-Abde­ckung als Voda­fone?

Ein Ergebnis unseres Tests war, dass wir im Telefónica-Netz an zehn von 13 Stand­orten 5G-Empfang ange­zeigt bekamen. Damit hätte o2 seinen Mitbe­werber Voda­fone bei der 5G-Abde­ckung über­holt, denn im Voda­fone-Netz zeigte das Smart­phone an immerhin fünf der 13 Mess­punkte "nur" LTE-Verfüg­bar­keit an. Doch entspricht das auch den Tatsa­chen? Nicht unbe­dingt, denn Smart­phones zeigen auch dann 5G-Verfüg­bar­keit an, wenn eine LTE-Funk­zelle genutzt wird, die sich mit einem 5G-Träger kombi­nieren lässt, was aber in der Praxis nicht zwin­gend der Fall ist.

Telefónica kombi­niert in länd­lichen Regionen oft LTE auf 800 MHz mit 5G auf 700 MHz. Das Beispiel der aktu­ellen iPhone-Gene­ration zeigt: Viele aktu­elle Smart­phones unter­stützen diese Kombi­nation nicht. Das bedeutet, dass nicht überall, wo das Handy-Display 5G-Empfang sugge­riert, auch wirk­lich der neue Netz­stan­dard genutzt wird.

Was im o2-Netz unab­hängig von den 13 Test­stand­orten auffällig war: Das iPhone 13 Pro Max fiel teil­weise ins GSM-Netz mit EDGE-Inter­net­zugang zurück, obwohl am Aufent­haltsort auch das LTE-Netz zur Verfü­gung stand. Diesen Effekt haben wir nicht nur mit dem Smart­phone von Apple, sondern beispiels­weise auch mit dem Samsung Galaxy S20 Ultra und mit dem im Auto für Navi­gation, Multi­media und den WLAN-Hotspot verbauten Mobil­funk-Modem beob­achtet. In den Netzen von Telekom und Voda­fone gab es dieses Phänomen nicht.

Bis zu 300 MBit/s im Down­stream

Wie in den beiden anderen deut­schen Mobil­funk­netzen haben wir auch im o2-Netz Speed­tests mit der Ookla-App durch­geführt - jeweils mehrere an jedem Standort. Darüber hinaus haben wir über das LTE- bzw. 5G-Netz im Internet gesurft und Audio- sowie Video-Strea­ming genutzt. Für Audio haben wir auf einen MP3-Stream mit 192 kBit/s zurück­gegriffen. Fern­sehen haben wir über die Media­theken von ARD und ZDF genutzt.

Auch wenn o2 im Rahmen einer Aktion das 500-MBit/s-Limit für die 5G-Nutzung aufge­hoben hat, kamen wir an keinem unserer Mess­punkte auch nur annä­hernd in den Bereich dieser Band­breite. Mehr als 299 MBit/s haben wir nicht gemessen. Das sah fast wie das in den meisten o2-Tarifen übliche Limit auf 300 MBit/s aus. Diese Begren­zung gibt es aber im o2 Free Unli­mited Max nicht, den wir für den Test zur Verfü­gung hatten. Fast Totalausfall trotz 5G-Verfügbarkeit Fast Totalausfall trotz 5G-Verfügbarkeit
Foto: teltarif.de
An fünf unserer 13 Test­stand­orte lagen die Down­stream-Werte bei mehr als 100 MBit/s. An einem Auto­bahn-Rasthof und einem Autohof - beide in Nieder­sachsen - waren es dafür nicht einmal 2 MBit/s, sodass der Internet-Zugang faktisch nicht nutzbar war. Beson­ders enttäu­schend war der Test im o2-Netz aber beim Upstream. Schneller als mit 54,4 MBit/s war der Upload nie. An drei Stand­orten war der MBit/s-Wert nur einstellig.

Reak­tions­zeiten erheb­lich schlechter als gewohnt

Unge­wohnt schwach zeigte sich das o2-Netz im Test auch hinsicht­lich der gemes­senen Ping­zeiten. Lagen diese in den Vorjahren teil­weise sogar bei unter 20 ms, so waren dieses Mal Ansprech­zeiten von mehr als 30 ms eher die Regel als die Ausnahme. Der nega­tive Spit­zen­reiter war Lübeck-Trave­münde, wo wir bis zu 109 ms auf eine "Antwort" warten mussten. Wirk­lich gut war das Ergebnis mit 14 bis 15 ms nur in Berlin-Frie­denau - unweit unserer Redak­tion.

Die zum Teil sehr schwa­chen Ping­zeiten wirkten sich auch beim Surfen im Internet negativ aus. Der Internet-Zugang kam einem lang­samer vor, als er eigent­lich war. Beim Strea­ming dauerte der Start jeweils etwas länger oder beim Video-Signal wurde zunächst auf eine schlech­tere Auflö­sung geschaltet. An den drei Mess­punkten mit einstel­ligen MBit/s-Werten war Video-Strea­ming gar nicht oder nur mit starken Ausset­zern möglich.

Test­ergeb­nisse im Telefónica-Netz im Detail

Stadt Down­stream
(in MBit/s)
Upstream
(in MBit/s)
Ping
(in ms)
Hanau 100 bis 195 6,32 bis 12,7 21 bis 29
Frank­furt am Main-Ginn­heim 37,8 bis 38,5 24,3 bis 25,2 30 bis 31
Ingel­heim 1) 91,4 bis 97,8 48,5 bis 52,2 39 bis 41
Köln-Messe­gelände 88,4 bis 202 31,8 bis 46,5 24 bis 38
Unter­föh­ring 169 bis 184 3,46 bis 28,9 38 bis 39
München-Innen­stadt 91,3 bis 299 20,9 bis 21,4 18 bis 30
Kircheh­ren­bach 22,8 bis 35,2 20,7 bis 23,9 26 bis 29
Wildeck-Ober­suhl 1) 1,94 bis 6,52 2,34 bis 2,79 47 bis 51
Rasthof Göttingen 0,29 bis 0,3 0,53 bis 1,52 40 bis 73
Soltau-Autohof 1) 1,81 bis 1,90 2,23 bis 3,96 42 bis 69
Lübeck-Trave­münde 8,05 bis 18,2 18,6 bis 27,5 77 bis 109
Berlin-Frie­denau 250 bis 256 46,6 bis 54,4 14 bis 15
Berlin-Ku’damm 54,8 bis 58,4 33,3 bis 39,7 39
Mess­wert-Zeit­punkt: Mai bis August 2022 (je nach Standort)
1) Im LTE-Netz.

Fazit: Telefónica muss nach­bes­sern

Telefónica baut sein 5G-Netz immer weiter aus. Zudem stellt der in München behei­matete Mobil­funk-Netz­betreiber in den meisten Fällen brauch­bare bis sehr gute Daten­über­tra­gungs­raten zur Verfü­gung - zumin­dest im Down­stream, während es bei der Upload-Perfor­mance oft noch Luft nach oben gibt. Neben einzelnen Stand­orten mit extrem schlechter Internet-Geschwin­dig­keit sind vor allem die einst guten Reak­tions­zeiten im o2-Netz ein echtes Problem geworden. Hier muss der Betreiber drin­gend nach­bes­sern.

In weiteren Beiträgen lesen Sie unsere Erfah­rungs­berichte zur mobilen Internet-Nutzung im Telekom- und Voda­fone-Netz.

Mehr zum Thema Netztest