Netzausbau

Telefónica: 98 Prozent der Haushalte mit LTE versorgt

Telefónica vermeldet, die bundes­weiten LTE-Versor­gungs­auf­lagen der Bundes­netz­agentur erfüllt zu haben. Für den 5G-Netz­ausbau verkündet o2 große Pläne.

Im hessischen Flörsbachtal steht eine der neuen LTE-Stationen von o2 Im hessischen Flörsbachtal steht eine der neuen LTE-Stationen von o2
Foto: teltarif.de
Telefónica hat in diesem Jahr nach eigenen Angaben rund 10 000 LTE-Elemente verbaut, um die Netz­abde­ckung in die Fläche zu verbes­sern und mehr Kapa­zität in bereits versorgten Regionen zu schaffen. Bundes­weit decke das LTE-Netz von o2 rund sieben Millionen Menschen mehr ab als Ende 2019. Das sei eine Stei­gerung von 14 Prozent­punkten inner­halb von zwölf Monaten. 98 Prozent der Haus­halte werden den Angaben zufolge mitt­ler­weile mit dem 4G-Stan­dard abge­deckt.

o2 habe die bundes­weite Auflage der Bundes­netz­agentur somit erfüllt. In den Bundes­län­dern befinde man sich eben­falls auf einem guten Weg, um den Anfor­derungen des Regu­lie­rers gerecht zu werden. Die Stadt­staaten seien zu 100 Prozent versorgt, in Nord­rhein-West­falen als bevöl­kerungs­reichstem Bundes­land liege der Versor­gungs­grad bei mehr als 99 Prozent. Die von der Bundes­netz­agentur gefor­derten 97 Prozent habe Telefónica auch in den meisten anderen Flächen­län­dern erreicht.

Corona sorgte für Probleme beim Netz­ausbau

Im hessischen Flörsbachtal steht eine der neuen LTE-Stationen von o2 Im hessischen Flörsbachtal steht eine der neuen LTE-Stationen von o2
Foto: teltarif.de
In einigen Bundes­län­dern habe o2 den bundes­weiten Durch­schnitts­wert bei der Stei­gerung der LTE-Abde­ckung deut­lich über­troffen. Als Beispiele nennt Telefónica Rhein­land-Pfalz, wo die 4G-Versor­gung in 2020 gegen­über dem Vorjahr um 30 Prozent­punkte ansteigt. In Hessen liege die Stei­gerungs­rate bei 20 Prozent. Beson­ders erfreu­lich sei der Netz­ausbau, da die Corona-Pandemie nicht nur dafür sorgte, dass die Liefer­kette zum Teil unter­bro­chen war. Bei Dienst­leis­tern sei es auch zu Quaran­täne-bedingten Einsatz­aus­fällen gekommen.

"Wir befinden uns mit unserem o2-Netz nun auf Augen­höhe mit dem Wett­bewerb und haben den Abstand so verrin­gert, dass kaum noch Unter­schiede zwischen den Netzen bestehen. Das belegen auch die großen Netz­tests der vergan­genen Wochen. Insbe­son­dere das erste 'sehr gut' für unser o2-Netz im härtesten Bran­chen­test der Fach­zeit­schrift connect zeigt: Die harte Arbeit hat sich gelohnt. Diese Bewer­tung ist für uns ein Meilen­stein in der Firmen­geschichte. Und den haben wir weit früher als ursprüng­lich geplant erreicht", so Markus Haas, CEO von Telefónica Deutsch­land/o2.

5G soll 2025 flächen­deckend ausge­baut sein

Bis 2022 will Telefónica weitere vier Milli­arden Euro in den Netz­ausbau inves­tieren. Neben LTE steht dabei der Ausbau des im Oktober gestar­teten 5G-Netzes im Fokus. Bis Ende 2021 will o2 eine 30-prozen­tige Bevöl­kerungs­abde­ckung errei­chen. Für 2025 verfolgt das Unter­nehmen das ambi­tio­nierte Ziel eines flächen­deckenden 5G-Netzes.

Wir haben 5G von o2 vor einigen Wochen in Frank­furt am Main getestet und darüber im Rahmen einer weiteren Meldung berichtet.

Mehr zum Thema Telefónica (o2)