Komplettpakete

o2 my All in One im Vergleich zu Telekom und Vodafone

Kommende Woche startet o2 my All in One. Wir haben den Kombi-Tarif aus Mobilfunk und Festnetz mit der Konkurrenz von Telekom und Vodafone verglichen.
AAA
Teilen (25)

In dieser Woche hat o2 neue Tarife vorgestellt. Mit o2 Free Unlimited haben Interessenten jetzt auch einen Vertrag zur Verfügung, der eine Allnet-Flat mit einer echten Daten-Flatrate kombiniert. Diese kommt ohne Performance-Drossel aus. Selbst die von den anderen o2-Free-Tarifen bekannte Beschränkung auf UMTS und maximal 1 MBit/s nach Verbrauch einer bestimmten Datenmenge entfällt.

Mit o2 my All in One kombiniert die Telefónica-Marke diesen Handy-Tarif mit einem Festnetz-Anschluss inklusive ADSL oder VDSL - je nach Verfügbarkeit am Standort des Kunden. Solche Kombiangebote gibt es auch von den Mitbewerbern Telekom und Vodafone. Die Telekom vermarktet ihre kombinierten Festnetz- und Mobilfunk-Tarife unter dem Oberbegriff MagentaEINS, bei Vodafone wird das Konvergenzprodukt als GigaKombi angeboten.

Wir wollten wissen, sich der neue o2-Tarif im Vergleich zur Konkurrenz schlägt und haben o2 my All in One mit einer Kombination aus MagentaMobil XL und MagentaZuhause M bei der Telekom sowie mit dem Vodafone Red XL in Kombination mit Red 50 DSL verglichen. Bei allen genannten Preismodellen ist die mobile Flatrate mit einem Festnetzanschluss verknüpft, der VDSL mit bis zu 50 MBit/s im Downstream bietet.

o2-Kombitarif für unter 80 Euro im Monat

Alles-drin-Tarife im VergleichAlles-drin-Tarife im Vergleich o2 my All in One ist zunächst auch "nur" ein Mobilfunktarif, der 79,99 Euro monatliche Grundgebühr kostet. Kunden, die sich für den Vertrag entscheiden, können aber ohne Aufpreis einen Festnetzanschluss im Tarif o2 DSL M Flex hinzubuchen. Sowohl im Mobilfunk, als auch im Festnetz steht eine Allnet-Flat zur Verfügung. Dazu kommt eine Daten-Flat - im Festnetz mit maximal 50 MBit/s, im Mobilfunk mit bis zu 225 MBit/s, wenn keine SIM-Karte aus dem früheren E-Plus-Netz verwendet wird.

Vom Handy aus können die Kunden ohne Aufpreis auch ins Fest- und Mobilfunknetz von Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Französisch-Guayana, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Spanien, Tschechien und Ungarn telefonieren. Auch SMS-Mitteilungen in diese Länder sind im Preis enthalten, während die Auslands-Flat vom Festnetz aus nicht gilt.

Kunden, die sich bis zum 31. Oktober für o2 my All in One entscheiden, bekommen auch die o2-Connect-Funktion ohne Aufpreis. Damit können bis zu zehn SIM-Karten ohne Aufpreis genutzt werden. Ab November soll das Feature für Neukunden monatlich 20 Euro extra kosten und nach der 24-monatigen Mindestvertragslaufzeit fallen diese zusätzlichen Kosten auch für Interessenten an, die sich bis Ende Oktober für den Vertrag entscheiden.

Auf Seite 2 lesen Sie, zu welchen Konditionen die Rundum-Pakete von Telekom und Vodafone zu bekommen sind. In einer Tabelle stellen wir die Verträge der Netzbetreiber zudem gegenüber.

1 2 letzte Seite
Teilen (25)

Mehr zum Thema Telefónica (o2)