Zweitkarte

o2 MultiCard mit neuen Features: Umstellung im Praxis-Test

Wir haben die Umstellung einer o2 MultiCard auf die neue Plattform begleitet und berichten über die Erfahrungen. Dabei lässt sich o2 ein bislang kostenloses Feature in Zukunft bezahlen.
AAA
Teilen (36)

Im April hatte o2 den Start seiner neuen MultiCard-Plattform angekündigt. Damit haben Privatkunden weiterhin die Möglichkeit, bis zu drei SIM-Karten für ihren Mobilfunk-Anschluss zu bekommen. Für Geschäftskunden bietet die Münchner Telefónica-Marke sogar bis zu fünf Betreiberkarten für eine Handynummer an. So lässt sich nicht nur ein Zweithandy ohne eigenen Vertrag betreiben, sondern auch das Tablet mit einem mobilen Internet-Zugang versorgen. Darüber hinaus lassen sich die SIM-Karten für einen Surfstick oder einen mobilen Hotspot verwenden, um nur einige Beispiele zu nennen.

Neben o2 bietet auch Drillisch MultiCards im Netz des Münchner Telekommunikationsdienstleisters an. Hier gibt es generell nur bis zu drei SIM-Karten zu einem Vertrag. Selbstverständlich ist das nicht, denn viele andere Provider und Discounter bieten ihren Kunden nach wie vor nur eine Karte zum Vertrag an. Wer beispielsweise ein Tablet zusätzlich mit einem Mobilfunk-Anschluss ausstatten möchte, benötigt einen zweiten Vertrag oder eine zusätzliche Prepaidkarte.

o2 gibt interessanteste Features der MultiCard auf

Neue o2 MultiCard im TestNeue o2 MultiCard im Test Besonderheit bei o2 war bislang die Möglichkeit, ein intelligentes Routing für eingehende Anrufe, SMS und MMS festzulegen. War das fest eingebaute Autotelefon auf Empfang, so wurden eingehende Anrufe nur hier angezeigt, hatte man dieses Gerät ausgeschaltet, so kamen die Gesprächspartner am Smartphone raus. Für ausschließlich zur Internet-Nutzung bestimmte Geräte ließ sich auch festlegen, dass eingehende Telefonate überhaupt nicht signalisiert werden.

Mit der neuen MultiCard-Plattform, die Voraussetzung zur Einführung von Voice over LTE sowie o2 Message+Call ist, verabschiedet sich o2 von diesem Feature. Stattdessen signalisieren alle im Netz eingebuchten Geräte einen eingehenden Anruf - so wie es bei der MultiSIM der Deutschen Telekom und bei der UltraCard von Vodafone schon immer üblich ist. Neukunden bekommen schon seit April automatisch die neue MultiCard. Bestandskunden werden seitdem sukzessive auf die neue Plattform umgestellt. Eine Chance, die bisherige Technik zu behalten, gibt es nicht.

Manche Kunden freuen sich darüber, dass die mitunter komplizierte Konfiguration für den Anrufempfang entfällt und es nun unerheblich ist, welches Handy man gerade zur Hand hat. Andere Anwender monieren, dass nun sogar ein Tablet mit Telefonfunktion klingelt, wenn ein Telefonat eingeht. Die Umstellung polarisiert, verhindern lässt sie sich allerdings nicht. Die spannende Frage für Bestandskunden ist lediglich, wann genau die Änderung erfolgt.

So kündigt sich die MultiCard-Umstellung an

SMS kündigt Umstellung anSMS kündigt Umstellung an In den vergangenen Tagen erreichten uns viele Rückmeldungen von Lesern, bei denen die Technik-Änderung gerade durchgeführt wurde. Auch bei einer MultiCard, die in unserer Redaktion im Einsatz ist, kündigte o2 per SMS die Umstellung an. Diese sollte "ab sofort" gelten und das "Parallel Ringing", also die gleichzeitige Signalisierung aller eingehenden Anrufe auf sämtlichen im Netz eingebuchten Endgeräten, mit sich bringen. Allerdings tat sich in unserem Fall zunächst nichts. Stattdessen war unser bislang gültiges Routing noch immer aktiv. Dies ließ sich per USSD-Code und über das passwortgeschützte Kundenmenü auf der o2-Webseite auch nach wie vor einsehen.

Erst knapp 24 Stunden nach Erhalt der SMS war der von uns verwendete Anschluss auf der neuen MultiCard-Plattform aktiv. Neue SIM-Karten sind hierzu nicht erforderlich. Die Migration erfolgt rein serverseitig. Wir haben die Umstellung dadurch bemerkt, dass die Abfrage und Änderung der MultiCard-Konfiguration per USSD-Code am Smartphone nicht mehr funktioniert hat. Stattdessen erhielten wir den Hinweis, die Einstellung habe keine Auswirkung, da der Anrufempfang jetzt parallel auf allen Karten erfolge.

Auf Seite 2 berichten wir über unsere Tests mit zwei Mobiltelefonen und wir zeigen auf, ob der Betrieb der o2 MultiCard in einem Tablet zu ähnlichen Problemen wie bei der MultiSIM der Deutschen Telekom führen kann.

1 2 letzte Seite
Teilen (36)

Mehr zum Thema Multi-SIM