Zweitkarte

o2 MultiCard: Mangelhafte Kunden-Information durch den Netzbetreiber

o2 versucht gerade zum zweiten Mal, seine neue MultiCard-Plattform einzuführen. Dabei kommt es zu Problemen. Vor allem aber informiert der Netzbetreiber seine Kunden kaum über den aktuellen Stand bei ihren Mobilfunk-Anschlüssen.
AAA
Teilen (13)

o2 hat Ende April mit der Einführung einer neuen MultiCard-Plattform begonnen. Dabei sollen alle im Netz eingebuchten Geräte parallel eingehende Anrufe signalisieren. Zudem sollen die Nutzer einer solchen Mehrkarten-Lösung künftig auch über LTE telefonieren (VoLTE) sowie die Message+Call-App nutzen können.

Bereits zum Start der neuen Plattform - zunächst für Neukunden - verwirrte der Netzbetreiber bestehende Nutzer, indem im passwortgeschützten Konfigurationsmenü auf der o2-Webseite bereits zu lesen war, ab sofort klingelten alle SIM-Karten bei eingehenden Telefonaten parallel. Das war zu diesem Zeitpunkt bei den meisten Kunden aber noch gar nicht der Fall.

Als es dann tatsächlich soweit war, wurden die Kunden per SMS über die Umstellung unterrichtet. An sich löblich, allerdings wurde die Kurzmitteilung recht planlos irgendwann rund um den Umstellungszeitraum verschickt. Einige Accounts waren zum Zeitpunkt des SMS-Versands längst umgestellt, bei anderen dauerte es noch einige Stunden oder Tage, obwohl die Kurznachricht eindeutig ausdrückte, die Änderung sei jetzt erfolgt.

Kunden wegen fehlender Information nicht mehr erreichbar

Probleme bei o2 MultiCardProbleme bei o2 MultiCard Kaum auf die neue Plattform migriert wurden die Kunden nach wenigen Tagen wieder auf das alte System umgeschaltet, da Telefónica mit technischen Problemen zu kämpfen hatte. Diesmal hielt es der Netzbetreiber aber nicht für nötig, die Nutzer entsprechend zu informieren, dabei wäre es gerade bei dieser Änderung dringend geboten gewesen.

Anstelle des "Parallel Ringing" aller SIM-Karten, die im Netz eingebucht sind, griff nun wieder die frühere Einstellung, die der Kunde vorgenommen hat. Wenn beispielsweise das im Auto fest eingebaute Mobiltelefon eingeschaltet war, wurden eingehende Gespräche nur dort signalisiert, ansonsten kamen diese am Handy an etc. Sprich: Wer mit dem "falschen" Gerät unterwegs war, war telefonisch nicht mehr erreichbar.

Zweiter Anlauf für Umstellung auf neue Plattform

Nun hat o2 damit begonnen, die Kunden wieder auf die neue Plattform umzustellen. Dabei geht der Netzbetreiber offenbar deutlich langsamer vor als beim ersten Versuch. Erste Nutzer berichteten schon vor etwa zwei Wochen, dass bei ihnen das "Parallel Ringing" wieder funktioniert. Dafür klappt die Abfrage bedingter Rufumleitungen seitdem nicht mehr.

Nach Beobachtungen der teltarif.de-Redaktion stellt o2 nun schrittweise wieder alle Nutzer auf das neue System um. Davon betroffen sind auch Drillisch-Kunden, die eine MultiCard verwenden. Einen Hinweis durch den Netzbetreiber, dass die bisherige MultiCard-Konfiguration nicht mehr funktioniert, gab es indes nicht.

Nun bleibt es abzuwarten, ob und wann der Fehler bezüglich der Abfrage bedingter Rufumleitungen behoben wird - ein elementarer Dienst, den selbst die GSM-Netze der ersten Generation Anfang der 90er Jahre schon beherrschten. Vor allem aber bleibt es spannend, ob o2 die Kunden vielleicht doch noch über die - möglicherweise nun dauerhafte - Änderung informiert und wann zusätzliche Features wie Voice over LTE in Verbindung mit der MultiCard tatsächlich verfügbar sind.

Teilen (13)

Mehr zum Thema Multi-SIM