Daten-Roaming

o2 startet am Montag europaweite Flatrate für mobiles Internet

Maximal 59,50 Euro pro Monat im EU-Ausland für GPRS/UMTS zahlen

o2 führt am kommenden Montag, 19. April, eine neue Tarifstruktur für die mobile Internet-Nutzung im europäischen Ausland ein. Für jeden angefangenen 10-kB-Datenblock werden künftig 5 statt bisher 7 Cent berechnet. Damit sinkt der Preis je übertragenem Megabyte von 7,17 auf 5,12 Euro. Das ist immer noch deutlich mehr als beispielsweise die 1,95 Euro, die unter anderem Vertragskunden von T-Mobile für die gleiche Leistung zahlen. Dafür bietet o2 den vergleichweise günstigen 10-kB-Takt.

Allerdings führt o2 gleichzeitig einen Kosten-Deckel für die GPRS- und UMTS-Nutzung im Ausland ein. Sobald der Betrag von 59,50 Euro erreicht ist, erfolgt für den jeweiligen Monat keine weitere Berechnung. o2 schaltet für die Kunden dann auch den Zugang nicht ab, sondern reduziert die Übertragungsgeschwindigkeit auf zunächst maximal 64 kBit/s. Vielnutzer müssen später noch mit einer weiteren Drosselung rechnen. Die Kunden sollen jeweils per SMS informiert werden, wenn die Drosselung erfolgt.

Performance-Drosselung in der Praxis ab ca. 30 MB Übertragungsvolumen

Vorteil der Neuregelung ist eine Kostentransparenz für die Kunden, Nachteil ist allerdings die eingeschränkte Performance theoretisch schon nach nur knapp 12 MB Übertragungsvolumen. Wie von o2 zu erfahren war, erhalten die Kunden zu diesem Zeitpunkt zwar eine Info-SMS, die Drosselung auf maximal 64 kBit/s erfolgt im Rahmen einer Fair Use Policy jedoch erst ab ca. 30 MB Surfvolumen. Kunden, die ein Volumen von 200 MB erreicht haben, erhalten eine weitere Info-SMS. Zudem wird die Performance dann auf 2 kBit/s reduziert. Zu Beginn des nächsten Abrechnungszeitraums wird die Beschränkung wieder aufgehoben.

Der neue Tarif nennt sich Mobiles Internet Ausland mit Kosten-Deckel. Er wird für alle Kunden des Münchner Mobilfunk-Netzbetreibers am kommenden Wochenende automatisch eingerichtet, so dass er zum offiziellen Start am Montag zur Verfügung steht.

Die neue EU-Regelung zum Daten-Roaming sieht seit 1. März vor, dass die Kunden eine Sperre für die mobile Internet-Nutzung im Ausland einrichten lassen können, sobald der Höchstbetrag von 59,50 Euro erreicht ist. Ab 1. Juli schalten die Netzbetreiber diese Sperre automatisch. o2 bietet dagegen den weiteren Zugang ohne Mehrkosten an, dafür aber mit reduzierter Geschwindigkeit.

Internet Day Pack EU als Option für Vielnutzer

Für Vielnutzer, denen rund 12 MB monatlich mit voller HSPA-Bandbreite nicht ausreichen, bietet o2 optional das Internet Day Pack EU an. Für 15 Euro pro Tag erhalten die Kunden 50 MB Übertragungsvolumen für die mobile Internet-Nutzung mit voller Bandbreite. Danach fallen auch in diesem Tarif keine Mehrkosten an, sondern o2 reduziert die Bandbreite für den Rest des Tages zunächst auf 64 kBit/s. Ab ca. 70 MB Übertragungsvolumen wird auf 2 kBit/s gedrosselt.

Die Tagespauschale wird erst ab einem verbrauchten Datenvolumen von 50 kB fällig. Wer den Zugang an einem bestimmten Tag nicht nutzt, zahlt auch nicht für die Option - das gilt dank der Berechnung erst ab 50 kB auch für Kunden, die beispielsweise versehentlich den Handy-Browser aufrufen. Während die neue Standard-Abrechnung mit Kosten-Deckel bei 59,50 Euro im Monat neben Vertragskunden auch für Besitzer einer o2-Prepaidkarte gilt, kann das Internet Day Pack EU nur von Kunden gebucht werden, die ein festes Vertragsverhältnis haben.

Auch Schweiz-Urlauber profitieren vom neuen Tarif

Die neuen Tarife gelten nicht nur in der EU, sondern beispielsweise auch in der Schweiz. Insgesamt greift die Neuregelung in Andorra, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Französisch-Guayana, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien, Guadeloupe, Guernsey, Irland, Island, Isle of Man, Italien, Jersey, Kroatien, La Reunion, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique, Monaco, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Schweden, der Schweiz, Slowenien, der Slowakei, Spanien, Tschechien, Ungarn, dem Vatikan und Zypern. An den Preisen für das Daten-Roaming außerhalb dieser Länder ändert sich nichts.

Artikel aus dem Themenspecial "Reise und Roaming"

Weitere Artikel zum Thema Regulierung des Roamings durch die EU