4G

o2 strebt Flächendeckung für das LTE-Highspeed-Netz an

Voice over LTE soll im ersten Quartal 2014 kommen
AAA
Teilen (1)

o2 strebt längerfristig einen flächendeckenden Ausbau seines LTE-Mobilfunknetzes an. Das erklärte der viertgrößte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber auf Anfrage von teltarif.de. Einen exakten Zeitrahmen für die weitgehende Vollversorgung Deutschlands mit dem schnellen Daten-Netz gebe es allerdings nicht, weil Telefónica in Deutschland bedarfsgerecht ausbaue, so Susanne Faude, o2-Leiterin der Qualitätssicherung im Netz-Bereich, und Bernd Bergmann, Senior Lead Access Engineering von Telefónica Germany.

Im ersten Schritt des LTE-Netzausbaus sei es darum gegangen, die zum Start der 4G-Vermarktung im Sommer vergangenen Jahres definierten Highspeed-Areas mit dem Mobilfunknetz der vierten Generation zu versorgen. Nun gehe der Münchner Telekommunikationsdienstleister daran, sein Netz in den ausgebauten Städten weiter zu verdichten.

o2 mit großen Plänen für LTEo2 mit großen Plänen für LTE Parallel starte man die Versorgung im Umland der ausgebauten Städte. Dabei solle der Ausbau bedarfsgerecht erfolgen. Das heißt, o2 forciert den weiteren LTE-Ausbau vor allem in Städten und Regionen, in denen der Netzbetreiber viele Kunden hat, die auch mobile Datendienste nutzen.

LTE 2600 in ersten Städten am Netz

Vor allem im Ruhrgebiet habe man den Ausbau schon weiter vorangetrieben als ursprünglich geplant. Neben Essen und Oberhausen sei man auch in Dortmund und Bochum dabei, das mobile Breitband-Netz auszurollen. Nach und nach werde neben dem 800-MHz-Bereich auch der Frequenzbereich um 2 600 MHz für LTE verwendet.

o2 räumte ein, die 2600-MHz-Frequenzen hätten physikalisch bedingt deutlich schlechtere Ausbreitungseigenschaften als der 800-MHz-Bereich. Daher kämen diese zusätzlichen Kapazitäten vor allem zum Einsatz, um zusätzliche Kapazitäten zu schaffen und den Indoor-Empfang in Flughäfen, Bahnhöfen oder auch bei Firmenkunden zu ermöglichen. Derzeit werde der 2600-MHz-Bereich bereits in München, Halle, Berlin und Köln genutzt.

LTE-Roaming und LTE für Prepaidkunden derzeit noch kein Thema

In Halle funkt das LTE-Netz von o2 auch auf 2600 MHzIn Halle funkt das LTE-Netz von o2 auch auf 2600 MHz Derzeit noch kein Thema ist für o2 die LTE-Nutzung im Ausland. Konkrete Pläne zur Einführung von LTE-Roaming gebe es noch nicht. Auch die anderen deutschen Mobilfunk-Netzbetreiber bieten die LTE-Nutzung außerhalb des eigenen Netzes derzeit noch nicht an, während die schweizerische Swisscom vor einigen Wochen erste 4G-Roaming-Abkommen abgeschlossen hat.

Auch die LTE-Freischaltung für alle, beispielsweise auch für Prepaid-Nutzer, sei derzeit noch nicht aktuell. Gerade Prepaid-Kunden würden sich gerade erst mit dem Thema Smartphone beschäftigen. Die Nachfrage nach LTE sehe o2 daher derzeit noch nicht. Dennoch räumte der Netzbetreiber ein, dass es sinnvoll sei, bisherige UMTS-Nutzer zum 4G-Netz zu migrieren, sofern diese über passende Endgeräte verfügen. So werden wieder Kapazitäten auf UMTS frei, wo derzeit die meisten Kunden den mobilen Internet-Zugang nutzen.

VoLTE kommt Anfang 2014

Im ersten Quartal kommenden Jahres soll es außerdem möglich sein, über LTE von o2 nicht nur einen mobilen Internet-Zugang mit bis zu 50 MBit/s im Downstream zu nutzen, sondern auch zu telefonieren. Zu Jahresbeginn hatte o2 Voice over LTE (VoLTE) vorgeführt. Vor dem kommerziellen Marktstart seien aber weitere Tests erforderlich.

Teilen (1)

Weitere Meldungen zu Angeboten von o2