Breitband

o2 bietet ab sofort flächendeckend Kabelanschlüsse an

Ab sofort vermarktet o2 bundes­weit und über alle Vertriebs­kanäle Kabel­anschlüsse, die im Voda­fone-Netz reali­siert werden. Bis zu 250 MBit/s im Down­stream sind derzeit möglich.

Wolfgang Metze sieht o2 als vollwertigen Festnetzanbieter Wolfgang Metze sieht o2 als vollwertigen Festnetzanbieter
Foto: Telefónica
Im Oktober 2020 hatte o2 neue Fest­netz-Tarife einge­führt. Die Telefónica-Marke versprach seiner­zeit Verträge, die tech­nolo­gie­neu­tral genutzt werden können. Reali­siert wurden die Anschlüsse zunächst über die klas­sische DSL-Tech­nologie, Glas­faser und das Mobil­funk­netz. Bereits im Früh­jahr hatte Telefónica mit Voda­fone einen Vertrag abge­schlossen, der dem Unter­nehmen auch einen Zugang zum Kabel­netz des Düssel­dorfer Mitbe­wer­bers sichert. Ende November star­tete o2 die Vermark­tung der Kabel­anschlüsse zunächst in wenigen ausge­wählten Shops. Ab sofort stehen die Kabel­tarife bundes­weit flächen­deckend zur Verfü­gung. Die Verträge können über alle Vertriebs­wege der Telefónica-Marke gebucht werden. Damit gehe die erste Kabel-Whole­sale-Part­ner­schaft in Deutsch­land in die volle Umset­zung, wie o2 mitteilte.

Wolf­gang Metze: "Wir sind ein voll­wer­tiger Fest­netz­anbieter"

Wolfgang Metze sieht o2 als vollwertigen Festnetzanbieter Wolfgang Metze sieht o2 als vollwertigen Festnetzanbieter
Foto: Telefónica
"Der flächen­deckende Kabel­ver­trieb ist für o2 ein entschei­dender Hebel für ein beschleu­nigtes Wachstum im Fest­netz­geschäft. Wir sind ein voll­wer­tiger Fest­netz­anbieter, der seinen Kunden dank intel­ligenter Koope­rationen die größte Breit­band­abde­ckung in Deutsch­land bietet", sagt Wolf­gang Metze, Privat­kun­den­vor­stand von Telefónica Deutsch­land.

Die Münchner Tele­fon­gesell­schaft wolle Mobil­funk, Fest­netz und Zusatz­dienste wie Fern­sehen, die o2 Cloud oder o2 Money aus einer Hand anbieten. Kunden sollen "künftig verstärkt von intel­ligenten Bünde­lan­geboten zum hoch­attrak­tiven Preis-Leis­tungs-Verhältnis profi­tieren", wie Wolf­gang Metze weiter erläu­tert.

Bis zu 300 MBit/s im Down­stream geplant

o2 erreiche mit seinen Zuhause-Produkten aktuell 24 Millionen Kabel­haus­halte. Das Unter­nehmen setzt darauf, dass diese Anzahl in den kommenden Jahren durch einen Ausbau des Netzes noch weiter steigt. Im Tarif o2 my Home XL seien bis zu 250 MBit/s im Down­stream möglich. Das Abkommen mit Voda­fone ermög­liche auch schon Tarife mit bis zu 300 MBit/s, "perspek­tivisch sogar mehr", wie Telefónica erklärt.

Den Tarif o2 my Home XXL, der über Glas­faser Gigabit-Geschwin­dig­keiten ermög­licht, wird im Kabel­netz demnach vorerst noch nicht ange­boten. Zudem sind die maxi­malen Daten­über­tra­gungs­raten für den Upstream im Kabel­netz nied­riger als über die anderen von o2 vermark­teten Zugangs­tech­nolo­gien. So stehen beim o2 my Home XL den 40 MBit/s, mit denen sich über DSL oder im Mobil­funk­netz Daten verschi­cken lassen, ledig­lich 25 MBit/s im Kabel­netz gegen­über.

Mehr zum Thema o2 Tarife