Gelöst

o2 löst technische Probleme bei der iPhone-Nutzung mit MultiCard

o2 hat die Probleme mit der MultiCard-Nutzung im iPhone 5S, die nur regional aufgetreten sind, behoben. Wir berichten über die Einschränkungen, die es für betroffene Nutzer gab, und wie der Netzbetreiber den Fehler gelöst hat.
AAA
Teilen

o2 behebt technische Problemeo2 behebt technische Probleme o2-Kunden, die ein iPhone 5S mit einer MultiCard nutzen, mussten in den vergangenen Monaten regional mit langsameren Internet-Verbindungen als gewohnt leben. Grund: Das Smartphone von Apple buchte sich beispielsweise im Rhein-Main-Gebiet nicht mehr ins LTE-Netz ein. Auch bei gutem 4G-Empfang am Aufenthaltsort - beispielsweise in der Innenstadt von Frankfurt am Main - verblieb das iPhone 5S im GSM- oder UMTS-Netz.

Bei genauerer Betrachtung buchte sich das Smartphone jeweils für Sekundenbruchteile ins LTE-Netz ein, fiel aber sofort wieder auf 3G oder 2G zurück. In anderen Städten - beispielsweise in Köln und Berlin - konnten wir den Effekt hingegen nicht reproduzieren. Hier buchte sich das Handy ins LTE-Netz ein, wenn dieses verfügbar war.

o2-Pressestelle: "Änderungen bei Quality-of-Service-Einstellungen"

Nun hat der Münchner Mobilfunk-Netzbetreiber den Fehler behoben. o2-Pressesprecher Markus Göbel erklärte, die Engineering-Kollegen hätten Anpassungen bei den Quality-of-Service-Einstellungen auf der Mobile Management Entity vorgenommen. Seitdem sei der Fehler nicht mehr zu beobachten. Auch im Test von teltarif.de hat sich gezeigt, dass sich das iPhone 5S nun im Raum Frankfurt am Main wieder überall dort ins 4G-Netz einbucht, wo dieses verfügbar ist.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass das Problem nur mit bestimmten Smartphone-Modellen und nur bei Nutzung einer MultiCard auftrat. So war selbst das parallel zum iPhone 5S auf den Markt gebrachte iPhone 5C nicht von der Störung betroffen. Auch mit dem Blackberry Q10, dem Samsung Galaxy Note 3 und dem Nokia Lumia 1020 konnten wir den LTE-Zugang von o2 ohne Einschränkungen nutzen.

Performance-Test: Rund 30 MBit/s mit dem iPhone 5S im o2-LTE-Netz

Wir haben nach der Lösung des Netzproblems auch Performance-Tests durchgeführt. Dabei erreichten wir in Heusenstamm im Landkreis Offenbach zwischen 25 und 30 MBit/s im Downstream, sofern das Gerät im LTE-Netz von o2 eingebucht war. Uploads waren mit rund 5 MBit/s möglich, während die Ansprechzeiten bei etwa 50 bis 70 ms lagen.

Maximal bietet o2 derzeit 50 MBit/s im Downstream über LTE an. Das Unternehmen konzentriert sich beim 4G-Ausbau derzeit auf Frequenzen im Bereich von 800 MHz. Hier steht ein 10 MHz breites Spektrum zur Verfügung. So ist es nicht möglich, die von Telekom und Vodafone in Städten angebotenen bis zu 150 MBit/s im Downstream zu erreichen. Dafür bietet der Frequenzbereich sehr gute physikalische Ausbreitungsbedingungen, was den Netzausbau in die Fläche begünstigt.

Teilen

Weitere Netztests