Interview

Händler offenbar unzufrieden mit Netzpartner Telefónica

Im Interview mit der Händler-Fachzeitung Telecom Handel bezieht Telefónica-Retail-Chef Marcus Epple Stellung zur Unzufriedenheit einiger Händler mit ihrem Partner.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen (17)

Zwischen den stationären Händlern von Telefónica und dem Netzbetreiber selbst knirscht es offenbar gewaltig. In einem Interview mit der Fachzeitung Telecom Handel, die sich an Händler richtet, bezieht der Retail-Chef von Telefónica Deutschland, Marcus Epple, Stellung zu den Problemen, die sich sowohl auf den Vertrieb als auch auf die direkte Zusammenarbeit beziehen.

Im Sommer berichtete teltarif.de über schwerwiegende Probleme beim Kundenservice von o2. Kunden, die ihren Anbieter telefonisch kontaktieren wollten, mussten zum Teil stundenlang in Warteschleifen ausharren. Auch aus der jüngeren Vergangenheit sind uns solche Fälle beispielsweise für einen Kündigungs-Bestätigungsanruf eines o2-DSL-Anschlusses bekannt, bei dem der Kunde mehr als eine halbe Stunde warten musste, um die Kündigung zu bestätigen.

Offenbar ergeht es Händlern nicht viel anders. Im Interview bemängeln die Kollegen der Telecom Handel vor allem eine schlechte Händlerbetreuung an der Hotline. Epple gesteht ein, dass es in dem Bereich Probleme gab und der Anbieter nun Maßnahmen ergriffen habe, "wieder auf ein sinnvolles und qualitatives Serviceniveau" zu kommen. Man versuche aber auch, die Notwendigkeit für Anrufe beispielsweise durch Online-Prozesse für die Händler zu senken.

Händler sind verärgert über Base

Blick in einen o2-ShopBlick in einen o2-Shop Für Verärgerung bei den Händlern sorgt auch die Wiedereinführung der Marke Base. Vor allem ehemalige Base-Händler begrüßen dem Interview zu Folge immer wieder Kunden in ihren Läden, die einen Base-Vertrag abschließen wollen. Base ist inzwischen aber eine reine Online-Marke, Händler können die Verträge nicht abschließen. Das ist insofern auch ärgerlich für die Händler, weil die Online-Verträge günstiger sind als jene, die die Händler in den Shops anbieten können. Hier wird es jedoch keine Änderungen geben. Base sei jetzt eine reine Online-Marke. "Wer Wert auf Service legt, ist bei o2 und damit im Shop richtig", sagt der Retail-Chef im Interview.

Veränderungen kündigte Epple ferner für die Hardware-Preise im Shop an. Diese werden von den Händlern offenbar als zu hoch und nicht mehr konkurrenzfähig empfunden. Von Epple heißt es dazu, derzeit arbeite o2 viel mit Bundles. "Das Thema Hardware-Preise wird aber zukünftig eine bedeutendere Rolle spielen. Hier wird es bald Veränderungen geben." In welcher Form diese sein werden, führte Epple nicht weiter aus.

Teilen (17)

Mehr zum Thema Fachhändler