ISDN-Funktionen

o2 bringt die FRITZ!Box 7490: VDSL-Tarif All-in L ab 13. März aufgewertet

o2 liefert ab dem 13. März zu bestimmten Tarifen eine AVM FRITZ!Box 7490 aus. Die Münchner bestätigten uns, dass bereits jetzt einige Kunden AVM-Router erhalten. Wir zeigen, warum VDSL-Kunden doppelt profitieren und ob Kunden jetzt eigene Router verwenden können.
Von Hans-Georg Kluge
AAA
Teilen (6)

o2 hat uns gegenüber auf Anfrage bestätigt, dass bei einigen Tarifen künftig eine AVM-FRITZ!Box als Router zum Einsatz kommen wird. Konkret wird es sich um das aktuelle Modell AVM FRITZ!Box 7490 handeln. Schon jetzt erhalten einige wenige Kunden eine neue FRITZ!Box - hierbei handele es sich aber um einen sehr kleinen Kreis, so die Pressestelle des Anbieters.

Endlich: Ab 13. März ISDN-Option offiziell bei o2 DSL All-in L

Ab dem 13. März vertreibt o2 ganz offiziell die AVM-FRITZ!Box.Ab dem 13. März vertreibt o2 ganz offiziell die AVM-FRITZ!Box. Bislang ist der VDSL-Tarif o2 DSL All-in L von o2 etwas merkwürdig: Zwar erhalten Kunden hier einen bis zu 50 MBit/s schnellen Inter­net­an­schluss, aber eine zweite Telefon-Leitung gibt es nicht. Ab dem 13. März ist damit aber Schluss, das hatte o2 schon auf dem MWC in Barcelona angekündigt. Ab diesem Tag wird es dank der FRITZ!Box auch im Tarif All-in L die ISDN-Option für zwei Telefon-Leitungen geben - die Tarif-Option kostet dann, wie in anderen Tarifen auch, zusätzlich 2,99 Euro im Monat.

Der Grund für die bisherige Situation liegt wohl im Router, den o2 bislang bereitstellt. Künftig kommt aber die FRITZ!Box 7490 zum Einsatz - diese kostet einmalig 69,99 Euro und wird als o2 Homebox bezeichnet. Der VDSL-Tarif erhält damit gleichzeitig einen neuen Anstrich, denn der Tarif ist jetzt auch für Familien geeignet und überhaupt für Haushalte, in denen mehrere Personen gleichzeitig telefonieren möchten - o2 richtet auch die Vermarktung auf Familien neu aus. Geschäftskunden bietet o2 die neue Homebox übrigens kostenlos an, wenn diese die Speed-Option für VDSL buchen.

Andere Router können Kunden weiterhin nicht einsetzen - der Routerzwang bleibt also bestehen. Einige unserer Leser haben sich in der Vergangenheit über Schwierigkeiten mit den bisherigen o2-Routern beklagt. Die AVM FRITZ!Box 7490 dürfte die meisten dieser Probleme beheben.

Bestandskunden erhalten die FRITZ!Box, wenn sie in den Tarif All-in L wechseln. Wer in einem älteren DSL-Tarif ohne Allnet-Flatrate bleiben möchte, kann die Speed-Option buchen. Wer einen anderen All-in-Tarif abschließt, wird zunächst keine FRITZ!Box erhalten - vollkommen ausgeschlossen sei dies für die Zukunft aber nicht, so o2.

FRITZ!Box-Firmware weitgehend unverändert

Die Firmware der AVM FRITZ!Box 7490 soll weitgehend unverändert sein - ebenso habe o2 die Optik des Routers nicht angepasst. Hier hätten wir uns vorstellen können, dass die rote Plastik-Abdeckung durch eine weiße oder blaue Oberseite ersetzt wird. Die FRITZ!Box unterstützt alle gängigen WLAN-Standards bis hin zum modernen ac-Modus. Dieser sorgt für Datendurchsätze von bis zu 1 300 MBit/s. Der AVM-Router dient auch als DECT-Basisstation - bis zu sechs Mobilteile können angeschlossen werden.

In unserem Kurztest Anfang Oktober konnte die FRITZ!Box überzeugen - wir haben vor allem das schnelle ac-WLAN und die USB-3.0-Schnittstelle getestet. Über weitere technische Daten informieren wir Sie in unserer News zur Vorstellung der FRITZ!Box 7490.

Teilen (6)

Mehr zum Thema Telefónica (o2)