Dauerhaft

o2-Free-Option Flex künftig ohne Aufpreis

Wer einen neuen Mobil­funk­ver­trag abschließt, muss sich meist 24 Monate binden. Monat­lich kündbar kostete bislang einen Aufpreis. o2 schafft das jetzt ab - zufrie­dene Kunden kündigen nicht.

o2-Kunden in den "o2 Free Post­paid"-Tarifen können ab sofort "dauer­haft" die Vari­ante „Flex“ ohne Aufpreis buchen. Der ehema­lige Aufpreis von 5 Euro/Monat für Tarife ohne Mindest­lauf­zeit („Flex“) entfällt. Das teilte das Unter­nehmen heute mit.

Damit kann ein solcher Tarif jeder­zeit monat­lich gekün­digt werden, falls er nicht gebraucht wird oder ein Netz­wechsel anstehen sollte.

Kosten­lose Flex-Vari­ante + o2 my Handy

o2 bietet die Flex-Option im o2-Free-Tarif jetzt kostenlos an o2 bietet die Flex-Option im o2-Free-Tarif jetzt kostenlos an
Foto: Telefónica
Die neuen Preise für o2 Free Flex gelten auch in der Kombi­nation mit o2 My Handy. Dabei wird ein Kredit­ver­trag über den Kauf eines Handys abge­schlossen, da nicht jeder Kunde die teil­weise doch recht hohen Neupreise der Handy-Hersteller in einem Schlag zahlen möchte.

Im "Klein­gedruckten" gibt es folgendes zu beachten: Der Wegfall des Flex-Aufpreises lässt sich auch mit dem Preis­vor­teil für Young People buchen. Der Haken: Der Rabatt gilt nicht bei Inan­spruch­nahme eines "Kombi- oder Segment­vor­teils" (z.B. Kombi­nation von o2-Fest­netz plus o2-Mobil­funk oder für Kunden im Alter von "60 Plus" und nicht für Selb­stän­dige Klein­unter­nehmer, "SoHo" ).

o2 möchte mit dem Wegfall des Aufpreises "einmal mehr seinen Anspruch als beson­ders fairer Tele­kom­muni­kati­ons­anbieter" beweisen.

Eine Einschät­zung (von Henning Gajek)

Es stimmt: Zufrie­dene Kunden haben keinen Kündi­gungs­grund. Sie können jetzt monat­lich kündigen, müssen es aber nicht. Auf die Dauer erspart sich o2 außerdem viel internen Aufwand beim Verwalten und Betreuen von takti­schen Kündi­gern. Das neue Handy kann der Kunde wahl­weise bei o2 my Handy oder auf dem freien Markt kaufen. Es muss nicht immer das neueste Modell sein, oft gibt es "wieder­auf­gear­bei­tete" Modelle zu weitaus güns­tigeren Preisen.

Eine Frage bleibt: Warum muss bei Kunden mit 60 Plus und "SoHo"-Option eine Ausnahme gemacht werden? Warum kann man diese Option nicht einfach gene­rell kostenlos machen? Viel­leicht sollten sich die Verant­wort­lichen mal ihre Tarif­hefte anschauen: unend­lich viele Fußnoten und Stern­chen, geht das nicht wesent­lich einfa­cher?

In einer weiteren Meldung geht es um: Telekom und Ericsson: Energie sparen am 5G-Funk­standort.

Mehr zum Thema Option