Themenspecial Reise und Roaming Drossel

o2 Free: Daten-Flat im Ausland nur mit 250 kBit/s

o2-Free-Kunden bekommen auch im Ausland eine UMTS-Daten-Flat. Allerdings surfen die Nutzer deutlich langsamer als innerhalb Deutschlands. Die o2-Preisliste verrät, welche Pläne der Netzbetreiber zur neuen Roaming-Regulierung hat.
AAA
Teilen (10)

Im Herbst vergangenen Jahres hat o2 seine Free-Tarife eingeführt. Damit haben die Kunden eine echte Daten-Flatrate zur Verfügung. Eine Performance-Drossel gibt es dennoch: Ist das Highspeed-Volumen des Tarifs verbraucht, so muss der Kunde auf den Zugang zum LTE-Netz verzichten. Zudem ist die Übertragungsgeschwindigkeit des Internet-Zugangs auf 1 MBit/s begrenzt.

Im Ausland haben Kunden, die o2 Free buchen, derzeit die EU Roaming Flat des Netzbetreibers zur Verfügung. Das heißt, die Nutzer bekommen dort eine Allnet-Sprachflat und maximal 1 GB Datenvolumen pro Monat. Für den SMS-Versand werden 7 Cent berechnet.

Ab 15. Juni 2017 tritt jedoch die neue EU-Verordnung zur Roaming-Regulierung in Kraft. Diese sieht "roam like home" vor. Das heißt, die Kunden müssen ihren innerdeutschen Tarif auch in allen Staaten der Europäischen Union sowie in Island, Liechtenstein und Norwegen nutzen können, sofern sie von der EU Roaming Flat in den regulierten Tarif wechseln.

Für o2-Free-Nutzer würde das bedeuten, dass neben der Sprach-Flatrate auch Kurzmitteilungen im Ausland ohne Aufpreis verschickt werden können. Zudem müsste den Nutzern auch die UMTS-Daten-Flat nach Verbrauch des Highspeed-Inklusivvolumens zur Verfügung stehen.

o2-Preisliste verrät Details

o2 Free im Ausland gedrosselto2 Free im Ausland gedrosselt Die aktuelle o2-Preisliste, die auf der Webseite des Münchner Mobilfunk-Netzbetreibers als PDF-Dokument zum Download bereitsteht, verrät, wie die Telefónica-Marke die Regulierung umsetzt. Wörtlich heißt es hier: "o2-Free-Datenverbindungen können im EU-Ausland sowie Liechtenstein, Norwegen und Island genutzt werden, die Bandbreite dieser Verbindungen ist dort allerdings auf bis zu 250 kBit/s (Up- und Download) begrenzt."

Die Kunden sollen demnach im Ausland zwar ebenfalls eine Flatrate für die Internet-Nutzung zur Verfügung haben, allerdings mit deutlich geringerer Übertragungsgeschwindigkeit. Dabei räumt o2 ein, dass Video-Streaming und Internet-Anwendungen mit ähnlich hohen oder höheren Bandbreitenanforderungen damit nicht oder nicht uneingeschränkt möglich seien.

Die Begrenzung der Performance des Internet-Zugangs im Ausland ist bei o2 nicht neu. Noch vor einem Jahr hatten die Kunden generell nur bis zu 1 MBit/s im Up- und Downstream zur Verfügung. Mittlerweile wurde die Performance auf bis zu 21,6 MBit/s angepasst. Dabei spielt es keine Rolle, dass die aktuellen Tarife innerhalb Deutschlands mittlerweile bis zu 225 MBit/s im Downstream ermöglichen.

Weitere Details zum regulierten EU-Roaming-Tarif haben wir auf einer Infoseite zusammengestellt.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Telefónica (o2)