SIM-Karten

o2 Free Connect: Ein Tarif für alle Geräte

Mit o2 Free Connect bekommen die Kunden künftig bis zu zehn SIM-Karten ohne Aufpreis zum Vertrag. Nicht alle Karten sind für alle Mobilfunkdienste geeignet.
AAA
Teilen (50)

Bis zu zehn Karten zum VertragBis zu zehn Karten zum Vertrag Wie berichtet nimmt o2 zum 5. Juni Änderungen bei seinen o2-Free-Tarifen vor. So haben die Kunden jeden Monat bis zu 60 GB ungedrosseltes Datenvolumen mit "LTE max." zur Verfügung. Die Telefónica-Marke will es ihren Kunden aber auch ermöglichen, einen Tarif auf möglichst vielen Endgeräten zu nutzen. Unter dem Strich sollen die Nutzer nur noch einen Vertrag für alle eingesetzten Endgeräte benötigen.

Die von der Telefónica-Marke dafür vorgestellte Lösung nennt sich o2 Free Connect. Damit können die Kunden neben ihrer Hauptkarte bis zu zwei MultiCards und bis zu sieben weitere Datenkarten nutzen. So sollen sich neben dem Smartphone auch das Tablet, der mobile Hotspot, das Autotelefon, die Smartwatch und andere vernetzte Geräte mit dem gleichen Vertrag nutzen lassen.

So werden neue Geräte eingebunden

Neue Geräte lassen sich beispielsweise über die Mein-o2-App dem Vertrag hinzufügen. Dabei wird automatisch die für das gewählte Endgerät am besten geeignete SIM-Karten-Art (MultiCard oder Datacard) vorgeschlagen. So reicht für einen mobilen Hotspot oder das Tablet ohne Telefon-Funktion die Datenkarte aus, während für das Handy oder Autotelefon eine MultiCard mit Telefonie- und SMS-Funktion benötigt wird.

Wie o2 im Rahmen des Pressegesprächs zum Start der neuen Tarife und Dienste weiter bestätigt hat, fällt für o2 Free Connect, abseits des Anschlusspreises von 39,99 Euro kein Aufpreis an. Bislang kostete die MultiCard in den o2-Tarifen für Privatkunden monatlich 5 Euro extra. Diese Zusatzkosten entfallen für Kunden in den neuen Tarifen.

Mehrkarten-Lösungen bei den Mitbewerbern von o2

Die Deutsche Telekom bietet ihre MultiSIM abseits der Tarife MagentaMobil L Plus (Premium) und Magenta Mobil XL Premium nur gegen Aufpreis an. Dabei fallen bis zu 29,95 Euro Zusatzkosten pro SIM-Karte und Monat an. Zudem ist die Anzahl der Karten auf Drei begrenzt. Mit der MultiSIM Plus will die Telekom künftig ebenfalls bis zu zehn SIM-Karten zum Vertrag anbieten.

Vodafone hat die UltraCard für Privatkunden im Herbst vergangenen Jahres ganz eingestellt. Zusätzliche SIM-Karten sind im Rahmen von Red+ möglich. Dabei haben die Karten aber jeweils eine eigene Rufnummer. Weitere Details zu den MultiSIM-Lösungen der deutschen Mobilfunk-Provider haben wir in einem Ratgeber zusammengefasst.

Alle Meldungen zu den neuen o2-Tarifen

Teilen (50)

Mehr zum Thema Telefónica (o2)