Wechsel

o2 Free 15 für Bestandskunden nur mit Vertragsverlängerung

Nur in wenigen Fällen haben Bestandskunden die Möglichkeit, direkt in den o2-Free-15-Aktionstarif zu wechseln. Wir haben einige Tipps und Hinweise zusammengestellt.
AAA
Teilen (60)

Wie berichtet legt o2 anlässlich seines 15. Geburtstags einen Aktionstarif auf, der ab 23. Mai erhältlich ist. o2 Free 15, so der Name des Angebots, schlägt mit einer monatlichen Grundgebühr von 29,99 Euro zu Buche. Dafür bekommen die Kunden neben einer Allnet-Flat für Telefonate und den SMS-Versand monatlich 15 GB ungedrosseltes Datenvolumen. Nach dem Verbrauch der Inklusivleistung müssen die Kunden für den Rest des jeweiligen Abrechnungszeitraums auf den Zugang zum LTE-Netz verzichten. Über UMTS können sie aber mit immerhin 1 MBit/s weitersurfen.

Der Tarif richtet sich in erster Linie an Neukunden. o2 will mit der Aktion demnach vor allem Kunden von anderen Netzbetreibern oder Providern abwerben. Bestandskunden bleiben normalerweise außen vor. Selbst Interessenten, die aktuell in einem "kleineren" Tarif telefonieren, haben während ihrer Vertragslaufzeit keine Möglichkeit, in den o2 Free 15 zu wechseln.

Eine Möglichkeit, mit einem bestehenden Vertrag zu o2 Free 15 zu wechseln, gibt es dennoch: Läuft der bestehende Kontrakt im Aktionszeitraum zwischen dem 23. Mai und 5. September aus, so ist es im Zuge der Vertragsverlängerung möglich, eine Umstellung in die Allnet-Flat mit 15 GB ungedrosseltem Datenvolumen pro Monat vornehmen zu lassen. Endet der Vertrag nicht in diesem Zeitfenster, so ist der Tarifwechsel nicht möglich.

o2 Free 15 über die Rückgewinnungshotline?

o2 Free 15 für Bestandskundeno2 Free 15 für Bestandskunden In der Vergangenheit hatten Kunden, die ihren o2-Vertrag gekündigt hatten, oft die Möglichkeit, über die Rückgewinnungshotline des Münchner Mobilfunk-Netzbetreibers Sonderkonditionen im Gegenzug für die Rücknahme der Kündigung zu erhalten. Denkbar wäre, auf diesem Weg den Wechsel zu o2 Free 15 "nachverhandeln" zu können. Erfahrungswerte hierzu liegen allerdings noch nicht vor, zumal der Tarif erst in der kommenden Woche erhältlich ist.

Als letzte Möglichkeit müsste der o2 Free 15 parallel zum bestehenden Vertrag abgeschlossen werden. Nachteil: Bis zum Ende der Mindestlaufzeit des alten Tarifs würde man zwei Verträge zahlen und wenn die bestehende Handynummer weitergenutzt werden soll, müssten die Rufnummern der beiden Tarife untereinander getauscht werden. Das hat für einige Kunden bei o2 in der Vergangenheit schon geklappt, was aber natürlich keine Garantie dafür ist, dass dies auch in der Zukunft funktioniert.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann auch die Nummer des auslaufenden Vertrags vorübergehend zu einem anderen Anbieter - etwa auf eine Prepaidkarte - und dann zurück zu o2 portieren. Das ist aber zum einen mit einem gewissen zeitlichen Aufwand und nicht zuletzt auch mit zusätzlichen Kosten verbunden, da der jeweils abgebende Provider bis zu 30,72 Euro für die Rufnummernportierung berechnen kann. Details zur Mitnahme der Handynummer zu einem anderen Anbieter haben wir in einem Ratgeber zusammengefasst.

Teilen (60)

Mehr zum Thema Telefónica (o2)