Themenspecial Reise und Roaming Ausland

Startschwierigkeiten beim EU-Roaming von o2

Anders als in der Mein-o2-App angezeigt hat o2 das neue EU-Roaming nach Kundenbeobachtungen noch nicht umgesetzt. Trotz reguliertem Tarif wurde die Datennutzung nach der alten EU Roaming Flat abgerechnet.
AAA
Teilen (10)

Roaming-Bugs bei o2Roaming-Bugs bei o2 Am Donnerstag tritt die neue EU-Verordnung zur Regulierung von International Roaming innerhalb der Europäischen Union in Kraft. Mobilfunkkunden sollen ihre Tarife dann in allen Mitgliedsstaaten der EU sowie in Norwegen, Island und Liechtenstein zu gleichen Konditionen nutzen können, sieht man einmal von Komponenten wie einer Community-Flatrate ab.

o2 hat die "technische Umstellung" auf die neuen Konditionen für die Mobilfunknutzung im Ausland nach Angaben im hauseigenen Fachhandelsportal auf den 22. Mai gelegt. Das heißt, Kunden, die den regulierten Standardtarif nutzen, sollten bereits im EU-Ausland zu den gleichen Konditionen wie innerhalb Deutschlands telefonieren, simsen und im Internet surfen können.

o2-App offenbar mit falschen Angaben

Wie bereits berichtet, hat o2 die Datenverbrauchsanzeige in passwortgeschützten Kundenbereich seiner Homepage sowie in der Mein-o2-App bereits entsprechend umgestellt. Für Kunden, die in den regulierten Tarif gewechselt sind, werden "Inland und EU" nun als einheitliche Tarifzone behandelt. Die Anzeige in der App und der Hinweis im Fachhandelsportal sind offenbar aber falsch, wie Nutzer des Telefon-Treff-Forums berichten.

Den Angaben zufolge wurde der Internet-Zugang beispielsweise in Frankreich nach 1 GB Datenverbrauch automatisch beendet - so wie bei der bisherigen EU Roaming Flat von o2 üblich. Da gleich mehrere Anwender von diesem Effekt berichten, der auftrat, obwohl sie mit ihren Verträgen explizit in den regulierten Tarif gewechselt sind, ist davon auszugehen, dass es sich um keinen Einzelfall handelt.

Wie bei der bislang von o2 angebotenen EU Roaming Flat üblich, erhielten die Kunden eine SMS mit dem Hinweis, das Inklusivvolumen des gebuchten Roaming-Datenpakets (das ja eigentlich storniert und durch die regulierten Standardkonditionen ersetzt wurde) sei verbraucht, so dass die weitere Datennutzung nicht mehr möglich sei. Für 14,99 Euro wurde ein weiteres Gigabyte Transfervolumen für die Nutzung im Ausland im aktuellen Rechnungsmonat angeboten. Andere Interessenten berichteten, nicht einmal ein neues Datenpaket angeboten bekommen zu haben.

Hotline: "Neues EU-Roaming erst ab Donnerstag"

Unterschiedliche Erfahrungen gab es auch bei der Kundenbetreuung. Wurden die Extra-Kosten für die Buchung des neuen Roaming-Datenpakets in einem Fall erstattet, gab es in einem weiteren Fall keine entsprechende Kulanz, obwohl der Nutzer anhand der Anzeige auf der o2-Webseite und in der App des Netzbetreibers den Internet-Zugang im guten Glauben, schon zu den neuen Konditionen zu surfen, genutzt hat.

Die Kundenbetreuung erklärte wiederum, Roam-like-Home werde nun doch erst zum 15. Juni eingeführt. Die Angaben in der App und auf der Webseite seien falsch. Wie in einer weiteren Meldung bereits berichtet, ist es aber zumindest bei der ebenfalls zu Telefónica gehörenden Marke netzclub geplant, bereits ab 13. Juni die neue EU-Roaming-Verordnung umzusetzen.

Wie die drei Netzbetreiber Telekom, Vodafone und Telefonica die neue EU-Vorgabe "Roam-like-at-home" umsetzen, erläutern wir Ihnen in einer aktuellen Übersicht.

In einem anderen Artikel beantworten wir zudem allgemeine Fragen zum Ende der EU-Roaming-Gebühren.

Teilen (10)

Mehr zum Thema Telefónica (o2)