Mit Umfrage

o2-Übernahme: Das passiert, wenn die Marke E-Plus verschwindet

Laut dem Magazin Focus könnte durch die Fusion mit o2 die Marke E-Plus verschwinden. Kunden sollten sich dadurch aber nicht verunsichern lassen. Wir erläutern, was passiert, wenn E-Plus als Marke verschwindet. Würden Sie es bedauern, wenn es die Marke E-Plus nicht mehr gäbe?
Von Marleen Frontzeck-Hornke
Kommentare (746)
AAA
Teilen

Der Netzbetreiber E-Plus hatte seinen Netzstart im Jahr 1994 und gehört hierzulande zu einer der bekanntesten Marken. Die Marke E-Plus und auch die zugehörigen Prepaid-Anbieter wie Simyo, Blau und Co. sind weit bekannt. Einem neuen Gerücht zufolge könnte damit aber nun bald Schluss sein. Denn im Rahmen der Fusion mit Telefonica Deutschland (o2) wird die Marke E-Plus eventuell gänzlich verschwinden und auch die Prepaid-Marken droht die Zusammenlegung. Die im Focus-Bericht enthaltene Informationen stammen angeblich von einem Insider. Kunden sollten sich durch die Meldung aber nicht verunsichern lassen, wir haben den Wahrheitsgehalt und Informationswert hinterfragt.

Die Marke E-Plus könnte schon bald Geschichte seinDie Marke E-Plus könnte schon bald Geschichte sein Solange das Gerücht seitens o2 und E-Plus aber noch nicht bestätigt ist, kann nur von reinen Spekulationen ausgegangen werden. Beide Mobilfunker befinden noch im Freigabeverfahren, dürfen und können daher momentan keine Auskünfte zum Sachverhalt abgeben. Derzeit laufen entsprechend auch noch die Prüfungen der EU-Kommission, welche am 23. Juni enden sollen. Auf Anfrage von teltarif.de bei o2 und E-Plus haben wir folgende nicht überraschende Antwort erhalten: "Derzeit läuft noch das Freigabeverfahren mit der EU-Kommission, sodass es für solche Entscheidungen zu früh ist. Wie üblich kommentieren wir keine Spekulationen."

Zusammenlegung ähnlicher Discount-Marken, wäre logischer Schritt

Natürlich würde das Verschwinden der Marke E-Plus einen erheblichen Einschnitt in der Entwicklung des Mobilfunk-Marktes bedeuten. Andererseits wundert uns das nicht weiter: So wird E-Plus seit etwa 5 bis 6 Jahren nicht mehr aktiv vermarktet. Sprich: Wenn die Marke E-Plus verschwinden sollte, dann passiert vermutlich nichts. Die E-Plus Gruppe setzt ohnehin seit Jahren auf die Marke Base und bietet darunter die passenden Tarife an. Diese Marke soll dem Bericht zufolge auch weiterhin für Privatkunden bestehen bleiben - auch das wieder keine Überraschung.

Aber auch die Prepaid-Marken von E-Plus (Base) haben sich in Deutschland etabliert. Dazu beigetragen haben moderne Tarif-Konzepte, zahlreiche Aktionen und der enorme Aufwand für die Werbemaßnamen. Die Frage ist an dieser Stelle, warum könnte o2 die E-Plus-Marken zusammenlegen wollen? Die Antwort liegt eigentlich auf der Hand, denn sofern es sich um Marken mit ähnlicher Tarifstruktur handelt, versucht man natürlich als Unternehmen den Aufwand deren zusätzlicher Betreuung möglichst gering zu halten - wie es im Fall von Fonic im Vergleich mit Simyo, Blau und Türk Telecom im Verhältnis zu Ay Yildiz sein könnte. Andererseits wurde natürlich viel Aufwand betrieben, um diese Marken aufzubauen und bekannt zu machen. Würden diese Marken nur ins o2-Markensystem integriert werden und damit verschwinden, könnte das eventuell den bisherigen Kunden vor den Kopf stoßen. Durch die Übernahme wachsen beide Netzbetreiber zum größten Mobilfunk-Anbieter in Deutschland heran, wenn man die gemeinsame Kundenzahl betrachtet.

Würden Sie es bedauern, wenn die Marke E-Plus verschwindet?

Teilen

Mehr zum Thema E-Plus-Übernahme