Konkurrenz-Check

Allnet-Flat aus dem Festnetz: Tarife von o2 & easybell im Vergleich

Vom Routerzwang über Daten-Drossel bis zu Kosten über 24 Monate
Von Marleen Frontzeck-Hornke
Kommentare (118)
AAA
Teilen (2)

Update: Einige Tage nach der Veröffentlichung dieses Vergleiches hat easybell seinen Tarif um 5 Euro monatlich gesenkt. Diese Tarifsenkung ist in diesem Artikel nicht berücksichtigt. Alle Informationen zu der Senkung finden Sie in einer weiteren Meldung.
o2 hat es easybell nachgemacht und nun ebenfalls DSL- und VDSL-Tarife mit einer Allnet-Flatrate aus dem Festnetz offiziell präsentiert. Diese sind ab dem 17. Oktober buchbar, easybell hat bereits seit dem vergangenen Jahr solche Angebote im Sortiment. Mit einem derartigen Tarif kann der Kunde unbegrenzt aus dem Festnetz in alle deutschen Mobilfunknetze und ins Festnetz Gespräche führen. Ein ähnliches Produkt bietet auch Vodafone an, allerdings zu einer hohen monatlichen Grundgebühr und etwas umständlich. So muss der Interessent jeweils für die verschiedenen Netze eine zusätzliche Option buchen, diese kosten bis zu 14,95 Euro pro Monat extra.

Damit stellen die easybell-Tarife die derzeitige einzige Konkurrenz für die neuen o2-DSL-All-In-Tarife dar. Und werden auch über das Netz von o2 realisiert. Aus diesem Grund haben wir für Sie im Folgenden einen Vergleich der neuen o2-Tarife mit denen vom Berliner DSL- und VDSL-Anbieter angestellt. Eine tabellarische Übersicht zu den wichtigsten Tarif-Features halten wir für Sie auf der letzten Seite unseres Vergleichs bereit. Dort geben wir Ihnen auch einen Überblick zu den anfallenden Kosten über einen Zeitraum von 24 Monaten.

Vertragslaufzeiten und Geschwindigkeiten im Vergleich

Neue o2-Tarife gegen easybell-AngeboteNeue o2-Tarife gegen easybell-Angebote Der Anbieter o2 stellt mit seiner neuen DSL-All-In-Reihe drei neue Tarife auf, während es beim Anbieter easybell zwei Produkte sind. Beim o2 All-In S für monatlich 24,99 Euro handelt es sich um einen Einsteiger-Tarif. Diesem liegt ein DSL-Anschluss mit einer Bandbreite von bis zu 8 MBit/s im Downstream bzw. bis zu 1 MBit/s im Upstream zu Grunde. Mehr Bandbreite gibt es mit dem o2 All-In M für regulär monatlich 29,99 Euro (bis zu 16 MBit/s im Downstream bzw. bis zu 1 MBit/s im Upstream) oder All-In L (bis zu 50 MBit/s im Downstream bzw. bis zu 10 MBit/s im Upstream) - das VDSL-Angebot schlägt mit monatlich 34,99 Euro zu Buche. Der easybell DSL Komplett Allnet und der VDSL Komplett Allnet haben die gleichen Übertragungsgeschwindigkeiten im Down- und Upstream inbegriffen. Die monatliche Grundgebühr für die easybell-Tarife liegt im DSL- und VDSL-Tarif um 5 Euro pro Monat höher im Vergleich zu den o2-Paketen.

Nun zu den Vertragslaufzeiten: Die Tarife von easybell werden generell ohne eine Vertragslaufzeit feilgeboten und sind 14 Tage zum Monatsende kündbar. Die o2-Angebote sind auf Wunsch mit oder ohne einer 24-monatige Vertragslaufzeit buchbar. Der einzige momentane Unterschied zwischen den Vertrags-Versionen bei o2 ist der einmalige Willkommensbonus in Höhe von 50 Euro, der nur Neukunden bei Buchung eines DSL-All-In mit Vertragslaufzeit vorbehalten ist. o2-Verträge mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten verlängern sich nach Ablauf der Mindestlaufzeit um jeweils weitere 12 Monate, soweit sie nicht mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der Mindestlaufzeit bzw. zum Ende einer jeweiligen Verlängerungsperiode gekündigt werden. Ohne Mindestlaufzeit können die o2-Verträge jederzeit mit einer Frist von vier Wochen zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, welchen großen Vorteil die easybell-Tarife gegenüber den o2-Produkten haben. Zudem zeigen wir Ihnen zwei Möglichkeiten auf, wie auch intensive Internet-Nutzer trotz Drossel von den o2-DSL-All-In-Paketen profitieren können.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (2)

Mehr zum Thema Telefónica (o2)

Mehr zum Thema easybell