3G

E-Plus-UMTS für o2-Kunden: Der Netzroaming-Test in Bildern

Wir haben am vergangenen Wochenende das Netzroaming von o2 bei E-Plus getestet und zeigen Ihnen unsere Erfahrungen, die wir im Testgebiet im Südosten von Nordhein-Westfalen mit drei verschiedenen Smartphones gesammelt haben, in Bildern.

Internet-Zugang muss nicht konfiguriert werden

Schon seit geraumer Zeit müssen o2-Kunden den Internet-Zugang an ihrem Smartphone nicht mehr konfigurieren, um Online-Dienste nutzen zu können. Selbst wenn falsche APN-Daten eingegeben werden, gelingt der Zugriff auf das Internet. Nicht alle o2-Kunden freuten sich über diese Regelung, da diese auch für ungewollte Kosten bei versehentlichem Daten-Zugriff verantwortlich sein kann - etwa wenn ein bewusst falsch eingetragener APN dafür sorgen soll, dass das Handy offline bleibt.

Datenblätter

Wir haben getestet, ob auch beim Roaming im UMTS-Netz von E-Plus der eingegebene APN irrelevant ist. So haben wir die Voreinstellung "internet" mit "web.vodafone.de" überschrieben. In der Tat konnten wir auch mit dieser Konfiguration den mobilen Internet-Zugang nutzen. Im International Roaming klappte das bei unseren zuletzt durchgeführten Tests nicht. Hier mussten gültige Daten von o2 eintragen werden.

Auf Seite 6 sehen Sie, wie sich auch bei der Netzsuche der Betreibername wie von "Geisterhand" ändert.

Selbst falsche APD-Daten kappen die Datenverbindung nicht Selbst falsche APD-Daten kappen die Datenverbindung nicht
vorheriges nächstes 5/13 – Foto: teltarif.de
  • Manuelle Netzwahl im Testgebiet
  • Datenroaming muss nicht aktiviert sein
  • Selbst falsche APD-Daten kappen die Datenverbindung nicht
  • Später wurde bei der Netzsuche o2-de+ anstelle von E-Plus angezeigt
  • Automatische Netzwahl sorgt für automatisches Umbuchen zu Original-o2

Mehr zum Thema National Roaming

Mehr zum Thema E-Plus-Übernahme