Festnetz

o2 startet neue DSL-Tarife mit Allnet-Flat (Update)

o2 führt Mitte Oktober neue DSL-Tarife ein. Die bisherige Fair-use-Grenze für den Internet-Zugang wird für weitere Tarife abgeschafft. Wir fassen alle Details zusammen.
AAA
Teilen (16)

o2 führt Mitte Oktober neue Tarife im Festnetz ein. Diese werden unter der Marke o2 my Home angeboten und sind ab 16. Oktober für Neukunden verfügbar. Unabhängig davon, für welches Preismodell sich der Kunde entscheidet, fällt im ersten Jahr eine reduzierte monatliche Grundgebühr an. Ab dem 13. Monat wird der volle Grundpreis berechnet. Die Höhe der Monatskosten sind abhängig vom gewählten Preismodell.

o2 my Home S schlägt zunächst mit einer monatlichen Grundgebühr von 14,99 Euro zu Buche. Nach dem ersten Jahr steigt der Monatspreis auf 24,99 Euro. Dafür bekommen die Kunden einen ADSL-Anschluss mit bis zu 10 MBit/s im Downstream und 2,4 MBit/s im Upstream. Dazu kommt - wie in allen neuen o2-my-Home-Tarifen - eine Allnet-Flat für Telefongespräche über den Festnetzanschluss.

o2 startet neue DSL-Tarifeo2 startet neue DSL-Tarife o2 my Home M bietet VDSL mit bis zu 50 MBit/s im Downstream und 10 MBit/s im Upstream. Der Tarif kostet im ersten Jahr monatlich 19,99 Euro. Danach erhöht sich die Grundgebühr auf 29,99 Euro. o2-Bestandskunden, die schon einen Mobilfunkvertrag bei der Telefónica-Marke haben, zahlen im ersten Jahr monatlich 9,99 Euro, danach 19,99 Euro.

o2 ohne Super-Vectoring-Tarif

Im o2 my Home L bekommen die Kunden einen VDSL-Vectoring-Anschluss mit bis zu 100 MBit/s im Downstream und 40 MBit/s im Upstream. Im ersten Jahr beträgt der Monatspreis 24,99 Euro. Danach werden jeden Monat 34,99 Euro berechnet. o2-Mobilfunkkunden erhalten einen Rabatt von 10 Euro pro Monat. Einen Tarif mit VDSL Super Vectoring und bis zu 250 MBit/s im Downstream gibt es bei o2 weiterhin nicht.

In den Tarifstufen M und L verzichtet o2 derzeit auf den Anschlusspreis von 49,99 Euro. Optional können Interessenten auch einen Router zum Vertrag bekommen. Die HomeBox 2 wird für 1,99 Euro im Monat vermietet. Kunden, die sich für die FRITZ!Box 7490 von AVM entscheiden, zahlen für den Router 3,99 Euro pro Monat extra.

Das neue o2-DSL-Tarifportfolio
Das neue o2-DSL-Tarifportfolio
In allen Tarifen bekommen die Kunden nun auch eine echte Daten-Flatrate. Die bisherige Fair-use-Regelung wird nun auch für weitere DSL-Bestandskunden von o2 aufgehoben. Für Kunden, die einen Tarif mit bis zu 25 MBit/s gebucht haben, erhöht sich gleichzeitig ohne Mehrkosten die Download-Geschwindigkeit auf bis zu 50 MBit/s. Schon im Mai wurde das Limit für erste Kunden abgeschafft, nachdem zuvor bereits ein Testlauf für Bestandskunden die Fair-use-Grenze am DSL-Anschluss aufgehoben hatte.

Update 16. Oktober: o2 My Home S wird gedrosselt

In einer früheren Version dieses Artikels stand, dass die Fair-use-Regelung für alle DSL-Tarife von o2 abgeschafft wird. Das war nicht ganz korrekt. Die alte Fair-use-Mechanik wurde zwar für alle Tarife ab dem o2 my Home M abgeschafft. In die AGB des o2 my Home S wurde aber der Passus eingefügt: "Bei o2 my Home S reduziert sich die max. Surfgeschwindigkeit bei Überschreitung eines Datenvolumens von 100 GB auf 2 MBit/s für den Rest des Abrechnungsmonats." Es handelt sich also nicht um eine Fair-use-Regelung, sondern um eine generelle Drosselung bei einem Verbrauch von mehr als 100 GB. Dies wurde auch von o2 bereits so am 1. Oktober mitgeteilt. Ende des Updates.

Teilen (16)

Mehr zum Thema Telefónica (o2)