Smart-Car

o2 Car Connection im Test: Smartes Fahrzeug-Tracking per App

Mit der o2 Car Connection werden Fahrzeuge smart. Ein OBDII-Modul mit Mobilfunk-Schnittstelle und GPS-Empfänger ermöglicht nicht nur die permanente Fahrzeug-Überwachung. Wir haben das System in den vergangenen Tagen getestet.

Hey Mann, wo ist mein Auto? Wer sich diese oder ähnliche Fragen auch des Öfteren stellt und ein Hangover nicht die Ursache für derartige Wissenslücken ist, für den könnte o2 Car Connection eine Lösung bieten. Mit o2 Car Connection kann die aktuelle Position des eigenen Autos jederzeit in Erfahrung gebracht werden. Das Set besteht aus dem ODBII-Modul sowie der dazu gehörenden Car-Connection-App. Wir haben die Car Connection in den vergangen Tagen getestet.

Installation und Einrichtung

Das o2 Car Connection Set Das o2 Car Connection Set
Bild: teltarif.de / Thomas Michel
Die o2 Car Connection basiert auf einem Modul, dass relevante Daten aus der OBDII-Schnittstelle ausliest und über das integrierte GPRS-Modul an einen Server weiterleitet, der diese Infos dann für Normalnutzer verständlich in der Car-Connection-App darstellt. OBD ist dabei ein Fahrzeugdiagnosesystem, mit dem vor allem abgasrelevante System im Fahrzeug überwacht werden. Auftretende Fehler werden dem Fahrer über eine entsprechende Kontrollleuchte im Cockpit signalisiert und solange im Steuergerät gespeichert, bis der Fehler behoben und gelöscht wurde oder - bei weniger schwerwiegenden Fehlern - bis dieser eine bestimmte Zeit lang nicht erneut aufgetreten ist. Das System wurde bereits Ende der 80er Jahre in den USA eingeführt, seit 2001 (Benzin) bzw. 2004 (Diesel) ist es auch für in Deutschland zugelassene Fahrzeuge vorgeschrieben. Die o2 Car Connection soll allerdings erst mit Fahrzeugen ab Baujahr 2006 zuverlässig funktionieren.

Das o2-Car-Connection-Set besteht aus einem OBDII-Modul inklusive einem Aktivierungs-Code, einer Kurz- und einer Bedienungsanleitung. Im OBDII-Modul ist neben der GPRS-Schnittstelle auch ein GPS-Modul enthalten, mit dem die Position des Fahrzeugs unabhängig von einem im Fahrzeug integrierten GPS-Modul jederzeit lokalisiert werden kann. Fraglich ist allerdings, wie genau die Ortung über das Modul-eigene GPS funktioniert, denn eine freie Sicht zum Satelliten hat das Modul in der Regel nicht. Im Gegenteil, es ist meist hinter Verkleidungen steckend im Innenraum des Fahrzeugs zu finden. In unseren Testfahrzeugen befand sich das Modul im Fußraum des Fahrers - eigentlich unmöglich, damit eine GPS-Ortung vorzunehmen. Es ist daher davon auszugehen, dass die Streckenverfolgung nicht nur per GPS, sondern in Kombination bzw. durch Abgleich mit weiteren relevanten Daten aus dem Fahrzeugsystem (Fahrdaten, Lenkbewegungen, etc.) und per Mobilfunk erfolgt.

Die Ersteinrichtung der o2 Car Connection ist schnell erledigt. Als erstes muss die entsprechende o2-Car-Connection-App aus dem Google Play Store [Link entfernt] bzw. bei Apple iTunes heruntergeladen (Android 4.0 bzw. iOS 6 ist Voraussetzung) und ein Account eingerichtet werden. Diese Ersteinrichtung des Accounts erfolgt direkt per App. Anschließend muss das OBDII-Modul mit dem Account verbunden werden. Dazu wird die Seriennummer des Moduls sowie der anfangs erwähnte Aktivierungscode in der App gescannt. Danach erfolgt der Einbau des OBDII-Modul in das Fahrzeug.

OBDII-Modul: Teilweise trittgefährdet

Teilweise ungünstige Einbaulage des OBDII-Moduls. Teilweise ungünstige Einbaulage des OBDII-Moduls.
Bild: teltarif.de / Thomas Michel
Wer nicht weiß, wo sich die OBDII-Schnittstelle in seinem Fahrzeug befindet, kann entsprechende Hinweise auf der o2-Car-Connection-Webseite bei o2 unter dem Punkt "Kombatibilitäts-Check und Hilfe beim Finden" in Erfahrung bringen. Auch die Anleitung des eigenen Autos sollte verraten, wo genau sich die OBDII-Schnittstelle befindet. Unschön ist, dass das OBDII-Modul je nach Fahrzeug mehr oder weniger sichtbar verbaut werden muss. Während im Test das Modul bei einem Auto unsichtbar hinter einer Verkleidung im Fußraum steckte, ragte es in einem anderen Fahrzeug ziemlich weit in den Fußraum hinein, so dass die Gefahr besteht, es beim Ein- und Aussteigen mit dem Fuß abzutreten - es steckte im Testfahrzeug allerdings so fest, dass die Möglichkeit rein theoretisch bestand. o2 schreibt zwar, dass bei Bedarf ein Verlängerungskabel aus dem Fachhandel verwendet werden soll, ein solches gibt es online bereits ab 4 Euro. Schön wäre, wenn o2 dem Set bereits ein solches Kabel beilegen würde.

Ist die erste Einrichtung bzw. der Einbau erfolgt, muss die o2 Car Connection noch aktiviert werden. Dazu ist innerhalb von 24 Stunden eine kurze Fahrt mit dem Auto von mindestens fünf Minuten erforderlich. Die noch ausstehende bzw. erfolgreiche Aktivierung wird in der App angezeigt. Erst nach dieser Aktivierung ist die Car Connection einsatzbereit und informiert fortan über die Position des Autos.

Wie die Fahrzeugverfolgung per App funktioniert und wie o2 Car Connection zum sparsamen Fahren annimieren soll, lesen Sie auf der folgenden Seite.

1 2 3 4

Mehr zum Thema Auto