Breitband

o2 lässt Kunden unlimitiertes 5G-Netz testen

Einige o2-Kunden können ab sofort und bis Ende September ohne Band­breiten-Limit über 5G surfen. Die Telefónica-Marke erhofft sich Rück­mel­dungen zu Nutzer­erfah­rungen.

o2 lässt Kunden ins unlimitierte 5G-Netz o2 lässt Kunden ins unlimitierte 5G-Netz
Foto: teltarif.de
Einige Kunden der Telefónica-Marke o2 haben ab sofort die Möglich­keit, das unli­mitierte 5G-Netz des in München ansäs­sigen Mobil­funk-Netz­betrei­bers auszu­pro­bieren. Das heißt, Telefónica hebt im Akti­ons­zeit­raum bis Ende September die norma­ler­weise übliche Begren­zung der Daten­über­tra­gungs­geschwin­dig­keit auf. Davon profi­tieren aller­dings nur wenige Kunden, wie das Unter­nehmen einräumt.

Die meisten o2-Tarife mit 5G-Zugang sind auf 300 MBit/s im Down­stream begrenzt. Ledig­lich im o2 Free Unli­mited Max (2021) stehen bis zu 500 MBit/s für Down­loads zur Verfü­gung. Kunden, die diesen Vertrag nutzen, können ab sofort und bis zum 30. September den 5G-Zugang komplett ohne Limit bei der Daten­über­tra­gungs­geschwin­dig­keit nutzen. Wenn die Aktion nicht verlän­gert wird, greift ab Oktober wieder die Limi­tie­rung auf 500 MBit/s.

Wie es weiter heißt, erfolgt die Frei­schal­tung des unli­mitierten 5G-Zugangs für die Kunden auto­matisch. Auf den o2-Commu­nity-Seiten erläu­tert eine Mode­ratorin, worum es bei diesem Test geht. Kunden sollen auspro­bieren, inwie­weit sich derart hohe Surf­geschwin­dig­keiten in der Praxis bemerkbar machen. Nutzer sollen testen, inwie­weit der unli­mitierte mobile Internet-Zugang einen tatsäch­lich spür­baren Mehr­wert mit sich bringt.

Hohe Band­breiten auf 3600 MHz

o2 lässt Kunden ins unlimitierte 5G-Netz o2 lässt Kunden ins unlimitierte 5G-Netz
Foto: teltarif.de
Inter­essenten sollten bedenken, dass derart hohe Über­tra­gungs­geschwin­dig­keiten nur beim 5G-Netz im Frequenz­bereich um 3600 MHz zur Verfü­gung stehen. Seit einigen Monaten setzt Telefónica für 5G zusätz­lich Frequenzen um 700 und 1800 MHz. Diese bieten bessere physi­kali­sche Ausbrei­tungs­bedin­gungen als das 3600-MHz-Band. Auf den nied­rigeren Frequenzen steht aller­dings weniger Spek­trum zur Verfü­gung, sodass die Band­breite des Internet-Zugangs nied­riger ist.

Einen für die Kunden noch größeren Mehr­wert könnte die 5G-Stan­dalone-Tech­nologie mit sich bringen. Diese bietet in Deutsch­land bislang nur Voda­fone seinen Kunden an. Das vom LTE-Stan­dard unab­hän­gige 5G-Netz ermög­licht sehr nied­rige Latenz­zeiten. Tests für 5G Stan­dalone gibt es sowohl bei Telefónica, als auch bei der Deut­schen Telekom. Beide Voda­fone-Konkur­renten haben aber noch nicht mitge­teilt, wann sie diese Technik für Privat­kunden einführen werden.

Voda­fone vermarktet das eigen­stän­dige 5G-Netz mitt­ler­weile unter dem Namen 5G Plus. Wir konnten den nächsten Schritt bei der Einfüh­rung des neuen Mobil­funk-Netz­stan­dards bereits einem Test unter­ziehen.

Mehr zum Thema 5G