Falsch

o2: Nicht überall, wo 5G draufsteht, ist 5G drin

Wer eine o2-SIM in einem 5G-Smart­phone betreibt, bekommt den neuen Netz­stan­dard mögli­cher­weise ange­zeigt, wenn er gar nicht verfügbar ist.

Falsche 5G-Anzeige Falsche 5G-Anzeige
Bild: teltarif.de
Telefónica baut Woche für Woche sein 5G-Netz weiter aus. Das zeigen unsere Über­sichts-Artikel zum Mobil­funk-Ausbau, die wir jeweils am Frei­tag­abend veröf­fent­lichen. Wöchent­lich sind neue 5G-Stationen des in München ansäs­sigen Netz­betrei­bers dabei - sowohl im 3600-MHz-Bereich als auch auf 700 und 1800 MHz.

Kein Zweifel, Telefónica ist bemüht, den Rück­stand beim 5G-Ausbau gegen­über Telekom und Voda­fone aufzu­holen. So ist es nicht verwun­der­lich, dass o2-Kunden in immer mehr Regionen die Netz­anzeige "5G" auf dem Handy-Display erbli­cken - voraus­gesetzt, Tarif und Smart­phone sind für die Nutzung des neuen Mobil­funk­stan­dards geeignet.

Wenn 5G eigent­lich nur LTE ist

Falsche 5G-Anzeige Falsche 5G-Anzeige
Bild: teltarif.de
Doch nicht überall, wo die Verfüg­bar­keit von 5G signa­lisiert wird, ist der neue Netz­stan­dard auch tatsäch­lich verfügbar. So berich­teten teltarif.de-Leser aus dem Rhein-Main-Gebiet Ende vergan­gener Woche, dass sie plötz­lich 5G von o2 zur Verfü­gung haben. In einer Stadt wie Aschaf­fen­burg wundert man sich darüber nicht. Aber von heute auf morgen auch auf der gesamten Bahn­strecke von der baye­rischen Unter­main-Metro­pole nach Frank­furt am Main?

Auch in Langen­sel­bold bei Hanau soll 5G nun verfügbar sein, wie ein weiterer Leser berichtet. Und auch wir bekommen mit Apple iPhone 12 Pro Max und iPhone 13 Pro Max in Bieber­gemünd, idyl­lisch im hessi­schen Spes­sart gelegen, jetzt 5G ange­zeigt, wenn eine SIM-Karte oder ein eSIM-Profil von o2 zum Einsatz kommt.

Wir haben den Test mit einem Samsung Galaxy S20 Ultra wieder­holt. Hier zeigte sich eben­falls der 5G-Schriftzug - aller­dings mit grauem und nicht mit weißem Hinter­grund. Und grau bedeutet in dem Fall, dass wir gar nicht im 5G-Netz surfen, sondern im LTE-Netz, das aller­dings für eine Erwei­terung durch 5G vorbe­reitet wurde.

"Falsches" 5G ist nicht neu

Diesen Effekt haben wir vor zwei­ein­halb Jahren erst­mals erlebt - damals im Netz von T-Mobile US. Ein Insider erklärte seiner­zeit: "Sobald die eNodeB signa­lisiert, dass ein 5G-NR-Träger kombi­nierbar wäre - egal ob wirk­lich vorhanden oder ob das Endgerät damit etwas anfangen kann - erscheint die falsche 5G-Anzeige."

Der "Fehler" liegt somit einer­seits auf der Endge­räte-Seite und ande­rer­seits beim Netz­betreiber. So ist es nicht nach­voll­ziehbar, dass ein Smart­phone durch die theo­reti­sche Möglich­keit der Erwei­terung des LTE-Netzes durch einen 5G-Träger dazu gebracht werden kann, "5G" anstelle von 4G anzu­zeigen. Selbst die "ausge­graute" Darstel­lung bei Samsung-Geräten können nur Insider als "Fake-5G" inter­pre­tieren. iPhone-Nutzer können den Fake aber nicht einmal vom echten 5G-Netz unter­scheiden.

Netz­betreiber, die ihre LTE-Funk­zellen entspre­chend "präpa­rieren", könnte man unter­stellen, durch diesen tech­nischen Trick eine größere 5G-Verbrei­tung zu sugge­rieren als tatsäch­lich verfügbar. Ob Telefónica seine Basis­sta­tionen speziell im Rhein-Main-Gebiet vor wenigen Tagen für die falsche 5G-Anzeige umpro­gram­miert hat oder ob der Effekt in weiteren Regionen zu beob­achten ist, ist nicht bekannt.

Inzwi­schen haben wir von der Telefónica-Pres­sestelle eine Stel­lung­nahme zum "Fake-5G-Effekt" bekommen, über die wir in einer weiteren Meldung berichten.

Mehr zum Thema 5G