0179-Revival

Wiederentdeckt: o2 vergibt ab sofort wieder 0179-Rufnummern

teltarif.de zeigt, an wen die "historische" Vorwahl 0179 vergeben wird
AAA
Teilen (1)

Die allerersten Testrufnummern im 1998 noch nagelneuen Netz der VIAG Interkom - dem Vorläufer der heutigen Telefónica-Marke o2 - begannen mit der Kennziffer 0176 - 0, gefolgt von weiteren 6 Ziffern. Sie wurden nur an Mitarbeiter und Testkunden ausgegeben.

Zum offiziellen Netzstart verwendete VIAG Interkom dann ausschließlich die Vorwahl 0179 für Kundenrufnummern. Nach dem offiziellen Start der Vorwahl 0176 (gefolgt von inzwischen 8 Ziffern) wurde es mit der Zeit um die Vorwahl 0179 recht ruhig. Es hatte den Anschein, als wolle sich o2 weitgehend auf die Vorwahl 0176 konzentrieren, die rein theoretisch 100 Millionen Rufnummern (von 0176 - 00 000 000 bis 0176 - 99 999 999) ermöglichen würden. Zurückgegebene Rufnummern mit 0179 wurden eine Zeit lang nicht mehr neu vergeben.

Ab sofort wird die Vorwahl 0179 wieder vergeben

0179 bei o2Revival: o2 vergibt wieder 0179-Rufnummern Nun scheint o2 seine Vorwahl 0179 wiederentdeckt zu haben. Wie eine o2-Sprecherin auf Anfrage von teltarif.de bestätigt, gibt es "für neue o2-Prepaid-Kunden die 0179-Rufnummern wieder. Derzeit verwenden wir 0179- und 0176-Nummern", heißt es aus München dazu.

Aktive Bestandskunden mit der Vorwahl 0179 behalten ihre Rufnummer und können damit im Rahmen der o2-Konditionen zu allen angebotenen Tarifen und Diensten wechseln oder sie zu einem andern Netzbetreiber portieren. Erst wenn der Vertrag gekündigt wird, geht die Rufnummer an den ursprünglichen Anbieter zurück.

Der Weg zur 0179: Prepaid-Paket kaufen und Rufnummer intern portieren

o2-Neukunden, die eine 0179-Rufnummer für ihren Laufzeitvertrag möchten, sollten also zunächst ein Prepaid-Paket erwerben und die Rufnummer dann auf einen neuen oder vorhandenen Laufzeitvertrag "draufportieren" lassen. Das ist bei o2 problemlos möglich.

Neben den Vorwahlen 0176 und 0179 hatte die Bundesnetzagentur auch die Vorwahl 0159 für VIAG Interkom - heute Telefónica o2 - reserviert. Einen genauen Starttermin gibt es hierbei noch nicht: o2 dazu wörtlich: "Wir gehen davon aus, dass in absehbarer Zeit auch 0159-Nummern zum Einsatz kommen."

Wunschrufnummern gibts nur auf aktive Nachfrage und für besondere Kunden

Frei wählbare Wunsch­rufnummern waren bei VIAG Interkom einst geplant, stießen aber auf ungeahnte technische Schwierigkeiten mit der verwendeten Kundendatenbank. Das Projekt wurde später verworfen.

Als Alternative werden "schöne" Rufnummer im System geparkt und stehen bestimmten Kunden und auf Nachfrage (zum Beispiel im Handel) zur Verfügung. Ein Anspruch besteht darauf aber nicht. Übrigens: E-Plus ist bis heute der einzige Mobilfunknetzbetreiber, der von Anfang an, (nahezu) frei wählbare, siebenstellige Wunschrufnummern (plus Vorwahl) vergibt.

Weitere Meldungen zur deutschen Telefónica-Marke o2

Teilen (1)