Adieu Shield-Tablets

Nvidia bestätigt Rückzug aus dem Tablet-Markt

Während Nvidias GeForce-Grafikkarten für PCs und Notebooks äußerst beliebt sind, konnten sich die hauseigenen Tablets nicht etablieren. Der Hersteller gibt diesen Markt deshalb vorerst auf.
AAA
Teilen (5)

Das Shield K1 war kein VerkaufsschlagerDas Shield K1 war kein Verkaufsschlager Was lange vermutet wurde, wird nun von Nvidias CEO Jensen Huang bestä­tigt: der Grafik­karten-Spezia­list zieht sich aus dem Tablet-Markt zurück. Mit den Gaming-Modellen Shield in 2014 und Shield K1 in 2015 versuchte der kali­for­ni­sche Hersteller sein Glück, der Erfolg blieb jedoch aus. Immerhin konnte Nvidia mit der Android-Spiel­kon­sole Shield TV ein brei­teres Publikum anspre­chen, das Gerät wird auch heute noch mit Updates versorgt. Eine spätere Rück­kehr zum Tablet-Markt schließt Huang nicht aus, „wenn die Welt sie braucht“.

Nvidias Karriere als Mobil­gerät-Hersteller endet vorerst

Im Juli 2014 über­raschte der GeForce-Schöpfer mit seinem ersten eigenen Android-Tablet, dem Shield. Trotz leis­tungs­starkem Tegra-K1-Chip­satz und optio­naler LTE-Vari­ante konnten sich nicht viele Anwender für das Produkt begeis­tern. Die leicht über­ar­bei­tete Fassung Nvidia Shield K1 stieß im November 2015 eben­falls auf wenig Gegen­liebe. Erst mehr als drei Jahre nach dessen Veröf­fent­li­chung spricht der Hersteller nun das aus, was sich die meisten Bran­chen­kenner bereits dachten, und legt eine Pause im Tablet-Markt ein. Zumin­dest gilt das für haus­ei­gene Mobil­ge­räte, denn in der erfolg­rei­chen Spiel­kon­sole Nintendo Switch steckt der Chip­satz Nvidia Tegra X1 – und dieser wird selbst­re­dend weiter produ­ziert. Gegen­über dem Technik-Portal Tech­Crunch äußerte sich Jensen Huang bezüg­lich des künf­tigen Enga­ge­ments als Hersteller. „Wir enga­gieren uns wirk­lich für Shield TV, aber bei mobilen Geräten denken wir nicht, dass es notwendig ist.“, so die Führungs­kraft.

Nvidia über seine Geschäfts­prak­tiken

NVIDIA SHIELD Tablet K1

Huang plau­derte noch weitere inter­es­sante Details aus. „Wir würden nur Dinge bauen, um keinen Markt­an­teil zu gewinnen. Nvidia ist kein 'nimm dir Markt­an­teile anderer Anbieter Konzern'. Ich denke, das ist wirk­lich böse. Es ist eine böse Art, ein Unter­nehmen zu führen. Das Erschaffen neuer Märkte, den Hori­zont erwei­tern und Dinge kreieren, welche die Welt nicht hat, das ist eine liebe­volle Art, ein Geschäft aufzu­bauen.“ Bezüg­lich einer etwaigen Rück­kehr zum Tablet-Markt meinte der CEO: „Wenn die Welt sie braucht. Aber im Moment sehe ich das nicht. Nintendo macht solch einen groß­ar­tigen Job.“

Teilen (5)

Mehr zum Thema Tablet