AR-Handheld mit Android

Japanisches Gadget erklärt Sehenswürdigkeiten und Essen

Das Unternehmen NTT und der Hersteller Panasonic haben mit dem Omotenashi ein innovatives Augmented-Reality-Tool kreiert. Dieses listet unter anderem Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Speisen auf.
AAA
Teilen (1)

Das Omotenashi im EinsatzDas Omotenashi im Einsatz Gastfreundschaft ist für Japan besonders wichtig, diese Philosophie unterstreicht das Telekommunikationsunternehmen NTT mit der Vorstellung des Omotenashi, einem elektronischen Tool für Touristen. Sehenswürdigkeiten und Objekte lassen sich von den Besuchern mit diesem Werkzeug erfassen, anschließend werden wichtige Informationen zum eingescannten Motiv dargestellt. Etwa die Höhe eines Gebäudes oder die Zusammensetzung eines Lebensmittels. Das mit einem transparenten Farbdisplay ausgestattete Mobilgerät basiert auf einer modifizierten Android-Version. Die Daten bezieht das von NTT und Panasonic entwickelte Produkt aus der NTT-Cloud.

Omotenashi – Gastfreundschaft für die Hosentasche

Das japanische Wort Omotenashi bedeutet übersetzt Gastfreundschaft – und diese steht in Japan bekanntlich hoch im Kurs. Passend zum kulturellen Ansatz hat das Unternehmen Nippon Telegraph and Telephone, kurz NTT, auf dem Mobile World Congress ein innovatives Mobilgerät im Gepäck. Das Omotenashi getaufte Helferlein erinnert vom Design her an eine Mischung aus futuristischem Smartphone und einer Kompaktkamera. Zweidrittel des Handhelds bestehen aus einem durchsichtigen Display, der Rest des Gehäuses ist mit Sensoren bestückt und dient als Griff. Im Gegensatz zum 2009 erschienenen Handy Sony Ericsson Xperia Pureness besitzt das Omotenashi einen transparenten Farbbildschirm. Die Auflösung des Panels beträgt 320 mal 300 Pixel. Zu den restlichen Spezifikationen gibt es außer dem Android-Unterbau und der Anbindung an die NTT-Cloud keine Angaben. Dank seiner kompakten Größe kann der AR-Handheld einfach verstaut und transportiert werden.

Einsatzzwecke des Omotenashi

In 2020 soll das Tool als Touristenführer für Besucher der olympischen Spiele in Tokyo dienen. Fokussiert ein Gast mit dem Omotenashi ein Objekt, werden dann Informationen zum Motiv eingeblendet. So kann der Handheld in bewährter Augmented-Reality-Manier etwa die Größe des Tokyo Skytree und einen Vergleich zu einem anderen Gebäude anzeigen. Doch auch für kulinarische Finessen lässt sich der Omotenashi einsetzen. So werden bei Bedarf Angaben zur Marke und dem Inhalt diverser Speisen und Getränke aufgelistet. Den Kommunikationsproblemen zwischen einem japanischen Einwohner und einem Gast wirkt das Gerät schließlich mit einer Übersetzungsfunktion entgegen. Diese zeigt den umgewandelten Text während der Konversation auf dem transparenten Display an. Das Foto im Artikel stammt von unseren Kollegen von Golem.de.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Augmented Reality