DAB+ NRW

NRW: Corona wirbelt Zeitplan für DAB+-Mux durcheinander

Der seit langem geplante landes­weite DAB+-Multi­plex in NRW lässt weiter auf sich warten. Mehr­mals mussten Sitzungen der Medi­enkom­mis­sion wegen Corona abge­sagt werden, Ende Oktober gibt es nun einen neuen Anlauf.

Die DAB+-Ausschreibung in NRW lässt weiter auf sich warten Die DAB+-Ausschreibung in NRW lässt weiter auf sich warten
Fotos: Land NRW-W. Meyer-Piehl/teltarif.de, Montage: teltarif.de
Eigent­lich sollte die Ausschrei­bung für einen landes­weiten DAB+-Multi­plex in Nord­rhein-West­falen längst erfolgt sein. Doch wegen Corona konnten die letzten Sitzungen der Medi­enkom­mis­sion der Landes­anstalt für Medien (LfM) nicht statt­finden: Die Räum­lich­keiten in der Medi­enan­stalt sind zu klein, umge­kehrt ist das Infek­tions­geschehen dyna­misch.

Neuer Anlauf Ende Oktober

Die DAB+-Ausschreibung in NRW lässt weiter auf sich warten Die DAB+-Ausschreibung in NRW lässt weiter auf sich warten
Fotos: Land NRW-W. Meyer-Piehl/teltarif.de, Montage: teltarif.de
Am 30. Oktober will die Landes­anstalt für Medien (LfM) NRW nun einen erneuten Anlauf für ihre nächste Medi­enkom­mis­sions-Sitzung nehmen. Diesmal soll sie in einem größeren Sitzungs­saal im Düssel­dorfer Hilton Hotel statt­finden, wobei aber auch das laut LfM noch unter Vorbe­halt ist, da die Infek­tions­zahlen weiter stark steigen.

Auf der Tages­ord­nung steht unter anderem die Entschei­dung über die Verwen­dung der landes­weit einheit­lichen DAB+-Bede­ckung. Bereits seit Sommer hat die Medi­enan­stalt den Kanal 9D für das landes­weite DAB+-Sender­netz in Nord­rhein-West­falen von der Bundes­netz­agentur zuge­teilt bekommen. Eigent­lich sollte die Ausschrei­bung, die auf mindes­tens zwei Monate ausge­legt ist, bereits im August starten.

Sende­start wohl nicht vor Herbst 2021

Im August noch rech­nete die LfM damit, dass der landes­weite Mux im Sommer 2021 starten kann. Dieser Termin ist aber nun offenbar vom Tisch, da die Medi­enan­stalt weiter mit mehr Bewer­bern als verfüg­bare Sende­plätze rechnet. Daher wird ein Auswahl­ver­fahren zwischen den Antrag­stel­lern erfor­der­lich. Sollten die Kapa­zitäten noch in diesem Herbst ausge­schrieben werden, wofür eine Zustim­mung der Medi­enkom­mis­sion nötig ist, könnte der Sende­start nach aktu­ellem Stand ab Herbst 2021 erfolgen.

Vor allem den auf UKW sendenden NRW-Lokal­radios dürfte die momen­tane Verschie­bung entge­gen­kommen, haben sie doch seit Anfang Oktober erst acht weitere Konkur­renten im Hörfunk­markt durch den zweiten bundes­weiten DAB+-Multi­plex bekommen. Im Endausbau werden es sogar 16 natio­nale Programme sein, die auch in weiten Teilen des bevöl­kerungs­reichsten deut­schen Bundes­landes zu hören sind.

Mehr zum Thema DAB+