Design-Smartphone

Nothing Phone (1): Smartphone mit Effektshow vorgestellt

Das Nothing Phone (1) hat im Rahmen einer Präsen­tation das Licht der Welt erblickt. Jetzt wissen wir alles, was unter der durch­sich­tigen Haube steckt. Ab knapp 470 Euro kann das Design-Smart­phone Ihnen gehören.

Werte Lese­rinnen und Leser, hier gibt es Nothing zu sehen, denn das Nothing Phone (1) wurde vorge­stellt. Ein Smart­phone, das sich visuell aus der Masse hervor­hebt. In der kürz­lich via Live-Stream statt­gefun­denen Präsen­tation stand die trans­parente Rück­seite mit ihren Beleuch­tungs­effekten im Vorder­grund. Bei der Hard­ware verbaut der Hersteller in seinem Debüt-Mobil­gerät größ­ten­teils bewährte Kompo­nenten aus der Mittel­klasse. Das 6,55 Zoll messende OLED-Display (120 Hz), das SoC Snap­dragon 778G+ 5G und die Dual-Kamera klingen ordent­lich. Für das Nothing Phone (1) müssen Sie mindes­tens 469 Euro einplanen.

Nothing Phone (1) hat den Durch­blick

Das Nothing Phone (1) ist da Das Nothing Phone (1) ist da
Nothing

Nothing Phone (1)

Vor rund zwei Jahren kehrte Carl Pei der von ihm mitge­grün­deten Firma OnePlus den Rücken. Er wollte sich mit einem eigenen Unter­nehmen eman­zipieren. Nach den draht­losen Kopf­hörern Nothing Ear (1) folgt nun das Nothing Phone (1). Im Vorfeld sickerten beinahe sämt­liche Spezi­fika­tionen durch. Allzu über­raschend verlief die Präsen­tation im YouTube-Live-Stream also nicht. Es war aller­dings schön, die zahl­rei­chen Beleuch­tungs­modi des Handys detail­liert in Aktion zu sehen. Sie können verschie­dene Morse­code-Muster kreieren, um anhand des Effekts direkt zu erkennen, von wem ein Anruf oder eine Mittei­lung stammt. Erfrischend: Hands-on im Kino Erfrischend: Hands-on im Kino
Nothing
Ergän­zend visua­lisieren die Dioden den Lade­stand und es gibt eine rote Video-LED. Diese signa­lisiert einem selbst oder dem Gegen­über, dass die Kamera derzeit läuft. Optisch machen diese Akzente eine Menge her. Wer Gefallen am PC-Modding findet oder sein Zuhause mit umfang­rei­cher RGB-Beleuch­tung ausge­stattet hat, dürfte begeis­tert sein. Leider sieht aber meis­tens nur die Umwelt die LED-Armada. Schließ­lich befindet sich die Beleuch­tung an der Rück­seite. Es bietet sich also an, das Nothing Phone (1) mit der Vorder­seite auf dem Tisch abzu­legen. Sowohl Front als auch Rücken sind durch Gorilla Glass 5 geschützt.

Die Spezi­fika­tionen des Nothing Phone (1)

Inhalte stellt das Mobil­gerät mit 2400 x 1080 Pixeln verteilt auf einer Bild­schirm­fläche von 6,55 Zoll dar. HDR10+ wird unter­stützt. Flotte 120 Hz bietet das OLED-Display auch. Dank des flexi­blen Panels konnte der Hersteller symme­tri­sche Ränder um den Bild­schirm reali­sieren. Den Kame­rasensor Sony IMX766 kennt man schon von diversen Konkur­renz­modellen. Hier gibt es den 50-MP-Bild­wandler mit einem Objektiv der Licht­stärke f/1.8, opti­schem Bild­sta­bili­sator und Phasener­ken­nungs-Auto­fokus. Für Ultra­weit­winkel-Aufnahmen stehen 16 Mega­pixel und Blende f/2.2 zur Verfü­gung. Selfies schießt das Nothing Phone (1) eben­falls mit 16 Mega­pixel bei Blende f/2.2.

Für die Perfor­mance zeichnet sich der Chip­satz Snap­dragon 778+ 5G verant­wort­lich. Eine eigens von Qual­comm für Nothing konstru­ierte Vari­ante mit Unter­stüt­zung für draht­loses Aufladen. Entspre­chend lässt sich der 4500 mAh messende Akku kabellos mit Strom versorgen. Dies funk­tio­niert mit 15W. Kabel­gebunden werden 33W geboten. Die Konnek­tivität des Nothing Phone (1) setzt sich aus 5G, LTE, Wi-Fi 6, NFC, Blue­tooth 5.2, GPS, einem Under-Display-Finger­abdruck­sensor und USB C zusammen. Als Betriebs­system gibt es Android 12 in Form von Nothing OS.

Preis und Verfüg­bar­keit des Nothing Phone (1)

Die Farben des Nothing Phone (1) Die Farben des Nothing Phone (1)
Nothing
Das unge­wöhn­lich ausse­hende Handy wird in drei Spei­cher­aus­füh­rungen den deut­schen Handel errei­chen. Da es keinen microSD-Slot zur Spei­cher­erwei­terung gibt, sollte die bevor­zugte Vari­ante gut durch­dacht sein. Mit 128 GB Flash und 8 GB RAM kostet das Nothing Phone (1) 469 Euro, mit 256 GB Flash und 8 GB RAM 499 Euro und mit 256 GB Flash und 12 GB RAM schließ­lich 549 Euro. An Farben stehen Schwarz und Weiß zur Auswahl. Im Liefer­umfang befinden sich ein SIM-Pin und ein USB-C-Kabel.

Für die Editionen mit 256 GB nennt Amazon den 21. Juli als Verkaufs­start. Die 128-GB-Fassung ist aktuell noch auf den 26. Oktober datiert. Das Handy lässt sich auch im Bündel mit den Kopf­hörern Ear (1) erwerben. Die Preise für das Paket sind noch unbe­kannt. Neben Amazon werden auch die Deut­sche Telekom, DeinHandy, Spar­handy, Mobilcom-Debitel, Cong­star und Otto das Nothing Phone (1) online in ihr Sorti­ment auf.

Indes gibt es bei Amazon im Rahmen des Prime Day Rabatte auf One-Plus-Handys.