Neue Software

Nothing Phone (1): Android 13 Open Beta jetzt verfügbar

Das Nothing Phone (1) bekommt jetzt Zugang zur Open-Beta-Version von Android 13. Das ist neu.

Die geschlos­sene Beta von Android 13 für das Nothing Phone (1) star­tete vor rund zwei Wochen. OnePlus-Mitbe­gründer und Nothing-Kopf Carl Pei verkün­dete in diesem Zuge auch gleich, dass die offene Android-13-Beta für das Telefon zwei Wochen später beginnen werde. Das Verspre­chen wurde gehalten, nun steht die offene Beta in der Version "Nothing OS 1.5" Testern bereit.

Voraus­set­zung, um an dem Test teil­zunehmen, ist eine Regis­trie­rung bei Nothing. Die neue Version kann anschlie­ßend über das Einstel­lungs­menü unter "System" und "System-Update" instal­liert werden. Das Nothing Phone (1) Das Nothing Phone (1)
Bild: teltarif.de
In der offi­ziellen Mittei­lung gibt der Hersteller den Hinweis, dass Beta-Versionen "teil­weise instabil" sein können. Daher ist es zu empfehlen, Beta-Tests nicht über Produktiv-Geräte zu machen, die zuver­lässig im Alltag funk­tio­nieren sollen. Und dass auch im Hinblick auf einen weiteren Hinweis des Herstel­lers, dass unter anderem Funk­tionen der Google-Pay-App einge­schränkt sein können.

Welche Features die Nothing-OS-1.5-Beta im Gepäck hat, haben wir nach­fol­gend für Sie zusam­men­gefasst. Die finale Version für alle Nothing-Phone-(1)-Nutzer soll im Früh­jahr 2023 gelauncht werden.

Mehr Anpas­sungs­mög­lich­keiten und Daten­schutz

Nothing OS 1,5 Beta Nothing OS 1,5 Beta
Bild: Nothing

Nothing Phone (1)

Laut der Ankün­digung des Herstel­lers bekommt das Nothing Phone (1) im Zuge der neuen Beta-Version eine neue Wetter-App mit benut­zer­defi­nierter Nothing-Benut­zer­ober­fläche. Zudem soll sich die Lade­geschwin­dig­keit der App um bis zu 50 Prozent erhöhen. Häufig genutzte Apps sollen schneller geladen werden können.

Farben von Dritt-Anbieter-Apps dagegen können jetzt an Hinter­grund­bilder ange­passt werden. Verschie­dene Apps bekommen eine mehr­spra­chige Unter­stüt­zung. Die Medi­ensteue­rung bekommt einen neuen Look verpasst, der auch die Abspiel­leiste und die Schalt­flä­chen für Zufalls­wie­der­gabe und Wieder­holung betrifft.

Beim Thema Daten­schutz hat Nothing auch Verän­derungen vorge­nommen. So kann der Nothing-Phone-(1)-Nutzer mit dem neuen OS selbst auswählen, welche Bilder mit welcher App geteilt werden sollen und darüber hinaus welche Apps Benach­rich­tigungen senden dürfen. Medi­entypen wie Fotos, Videos, Musik und Audio können zwecks Frei­gabe­berech­tigung grup­piert werden.

Zwischen­ablage-Vorschau und Selbstre­para­tur­funk­tion

Kopierter Text in der Zwischen­ablage, wird in der unteren Bild­schir­mecke ange­zeigt. Bevor der Text an anderer Stelle wieder einge­fügt wird, kann er auf diese Weise direkt bear­beitet werden. Die neue Selbstre­para­tur­funk­tion soll dafür sorgen, dass das Nothing Phone (1) "wie neu läuft", indem beispiels­weise unge­nutzter Cache gelöscht wird.

Durch das Schließen aktiver Anwen­dungen im Hinter­grund über die Benach­rich­tigungs­zen­trale soll Strom des Tele­fons gespart werden.

Weitere Neue­rungen von Nothing OS 1.5

Über die genannten neuen Features der Open-Android-13-Beta für das Nothing Phone (1) hinaus wurden Opti­mie­rungen der Schnell­ein­stel­lungen durch­geführt wie ein neuer QR-Code-Scanner und neue Netz­werk- und Blue­tooth-Geräte-Popups.

Einzelne Laut­stär­keregler für Musik und Alarm lassen sich laut Anbieter jetzt einfa­cher anpassen, ohne dass der Bild­schirm entsperrt werden muss. Der Spiele­modus hat eine neue Benut­zer­ober­fläche bekommen, die Benach­rich­tigungen verein­fachen soll. Ein zusätz­liches "Google-Game-Dash­board" unter­stützt Screen­shots, Bild­schirm­auf­zeich­nung, FPS-Anzeige und die "Nicht-Stören"-Funk­tion.

Weiterhin kann Sprache auf dem Gerät erkannt und auto­matisch Beschrif­tungen gene­riert werden.

Wenn Sie wissen wollen, wie das Nothing Phone (1) im Praxis-Test abge­schnitten hat, können Sie dies in einem ausführ­lichen Bericht nach­lesen.

Mehr zum Thema Smartphone-Software