presented by

Norma Connect: Das bedeutet der Verzicht auf LTE

Mit Norma Connect ist der mobile Internet-Zugang auf EDGE im GSM-Netz und UMTS begrenzt. Die LTE-Nutzung ist nicht möglich. Wir haben untersucht, was das in der Praxis für die Kunden bedeutet.
AAA
Teilen (11)

Norma Connect ohne LTENorma Connect ohne LTE Wie berichtet ist Norma Connect als neuer Prepaid-Discounter im Mobil­funk­netz der Deut­schen Telekom gestartet. Obwohl es sich um eine Marke der Telekom Multi­brand GmbH handelt, bekommen die Kunden von Norma Connect keinen Zugriff auf das LTE-Netz der Deut­schen Telekom, wie die Pres­se­stelle des Netz­be­trei­bers auf Anfrage von telarif.de bestä­tigt hat. Es ist demnach leider auch im Jahr 2019 bei neu star­tenden Mobil­funk­marken in Deutsch­land keine Selbst­ver­ständ­lich­keit, eine zeit­ge­mäße Netz­an­bin­dung zu bekommen.

Doch was bedeutet der Verzicht auf den LTE-Zugang eigent­lich in der Praxis: In den Smart-Tarifen stehen für den mobilen Internet-Zugang immerhin bis zu 32 MBit/s im Down­stream zur Verfü­gung. Das dürfte für die meisten Kunden ausrei­chen. Selbst Video­strea­ming in HD-Qualität ist möglich und viele Fest­netz-Surfer müssen auch heute noch mit deut­lich gerin­geren Geschwin­dig­keiten auskommen.

Netz­ab­de­ckungs­karten im Vergleich

Wir haben uns als Beispiel die offi­zi­elle Netz­ab­de­ckungs­karte der Deut­schen Telekom für das Rhein-Main-Gebiet ange­sehen - und dabei nur die Abde­ckung mit mobilem Breit­band-Internet mitein­ander vergli­chen. Sprich: Das GSM-Netz blieb außen vor. Die magen­ta­far­bene Abde­ckung entspricht dem UMTS-Netz, die Karte mit der dunkler einge­zeich­neten Netz­ver­füg­bar­keit zeigt für die gleiche Region den LTE-Versor­gungs­grad.

Telekom-Netz mit UMTS und LTE (links) sowie nur mit UMTS (rechts)
Telekom-Netz mit UMTS und LTE (links) sowie nur mit UMTS (rechts)
Schon auf den ersten Blick zeigt sich, dass das 4G-Netz insbe­son­dere in länd­li­chen Regionen, teil­weise aber auch mitten im Rhein-Main-Ballungs­raum besser als das 3G-Netz ausge­baut ist. Nutzt man eine SIM-Karte von Norma Connect oder einem anderen Discounter, der die LTE-Nutzung nicht ermög­licht, so fällt man abseits der UMTS-Abde­ckung auf GSM und demnach EDGE zurück. Von den maximal 32 MBit/s, die der Tarif ermög­licht, bleiben dann höchs­tens noch 256 kBit/s übrig, in der Praxis oft noch weniger.

LTE bringt auch in Regionen mit UMTS-Abde­ckung Vorteile

Aber auch in UMTS-versorgten Gegenden ist die zusätz­liche LTE-Verfüg­bar­keit von Vorteil. Das UMTS-Netz arbeitet im Frequenz­be­reich um 2100 MHz. Physi­ka­lisch bedingt ist die Versor­gung inner­halb von Gebäuden schlechter als beim Einsatz von LTE auf 800 oder 900 MHz. In Städten funkt das LTE-Netz der Telekom aller­dings auch heute noch teil­weise nur auf 1800 und 2600 MHz. In diesem Fall ist auch der 4G-Empfang in Gebäuden nicht optimal.

Zudem sind die Ansprech­zeiten im LTE-Netz in der Regel nied­riger als bei der UMTS-Nutzung. Damit wirkt die Internet-Nutzung über 4G schneller und flüs­siger als im 3G-Netz. Ein Tarif ohne LTE-Option ist demnach nicht mehr zeit­gemäß und sollte kurz vor der Einfüh­rung des LTE-Nach­fol­ge­stan­dards 5G eigent­lich gar nicht mehr ange­boten werden. Nicht zuletzt ist das UMTS-Netz ein Auslauf­mo­dell, dessen Betrieb in wenigen Jahren wegfallen dürfte.

Teilen (11)