Ankündigungsankündigung

Nokia im Android-Rausch: Neues Nokia X steht vor der Tür

"Green With Envy" - mit diesem Motto wird es am 24. Juni Neuigkeiten von Nokia geben. Vermutlich steht das Android-Smartphone Nokia X2 an. Wer bis dahin nicht warten möchte, kann sich einmal ansehen, wie sich Nokia eine Android-Oberfläche vorstellt.
Von Hans-Georg Kluge
AAA
Teilen

Nokia hat für den 24. Juni eine Ankündigung angekündigt [Link entfernt] . Das Motto lautet: "Green With Envy" (übersetzt etwa: Grün vor Neid). Das könnte darauf hinweisen, dass Nokia einen Nachfolger für sein Android-Smartphone Nokia X vorstellen möchte, das Nokia X2. Details nennt Nokia mittlerweile zu in der Meldung vorerst nicht. Ein Countdown zählt die Tage, Stunden und Minuten herunter, bis Nokia am 24. Juni um 9:00 Uhr das Geheimnis lüftet. Die Finnen gehören als Hardware-Sparte zu Microsoft.

Gerüchte über das Nokia X2 kamen bereits Ende Mai auf. Demnach bleibt die X-Serie ein Angebot im Einsteiger-Segment. Das neue Smart­phone könnte mit einem 4,3-Zoll-Display, einer Auflösung von 800 mal 480 Bildpunkten sowie einem Dual-Core-Prozessor von Qualcomm auf den Markt kommen. Der interne Speicher soll 4 GB betragen.

Nokia enttäuscht mit dem Nokia X

Green With Envy - Das Nokia X2 steht in den Startlöchern."Green With Envy" - Das Nokia X2 steht in den Startlöchern. Auf dem diesjährigen MWC stellte Nokia das Android-Smartphone Nokia X vor und enttäuschte das Fachpublikum. Ein Hauptgrund dafür ist die Ausrichtung auf Einsteiger: Die Nokia-X-Reihe sollte unterhalb der günstigen Lumias aber oberhalb der Asha-Reihe angesiedelt werden. Echten Platz sieht dort kaum jemand.

Auch strich Nokia alle Google-Bestandteile aus dem System, stattdessen sind diverse Microsoft-Dienste eingerichtet. Das bedeutet auch, dass auf einem Nokia X offiziell keine Apps aus dem Play Store installiert werden können. Sah es zwischenzeitlich so aus, dass Nokia X nicht nach Deutschland kommt, gibt es mittlerweile einige Händler, die das Nokias Android-Smartphone vorrätig haben.

Z Launcher: Der Android-Launcher aus dem Hause Nokia

Nokia hat zwar seine Handy- und Smart­phone-Sparte an Microsoft abgegeben, aber dennoch einige Abteilungen für Software behalten. Jetzt zeigen sich erste Ergebnisse: Der Z Launcher ersetzt den Launcher auf einem Android-Smartphone und somit auch weite Teile der Be­nutzer­ober­fläche. Ein kurzer Test zeigt: Es handelt sich um ein interessantes Stück Software. Es gibt keine Homescreens im Sinne Androids. Stattdessen kann der Nutzer dort einen Buchstaben wischen und so zum Beispiel eine App oder einen Kontakt suchen. Im Laufe der Zeit soll der Launcher auf die Vorlieben und Gewohnheiten des Nutzers reagieren und personalisierte Vorschläge für Apps liefern. Ob das klappt, kann erst ein Langzeit-Test beweisen.

Erfahrungsgemäß zeigen Launcher, die auf das Verhalten der Nutzer reagieren, in den ersten Tagen recht schlechte Vorhersagen an - dies war zum Beispiel beim Firefox-Launcher zu sehen.

Teilen

Mehr zum Thema Nokia