Zukunftsaussichten

Nokia wird Netzqualität bei Telefónica verbessern

Nokia will kein langweiliger Netzausrüster mehr sein, sondern vermehrt in anderen Bereichen Geld verdienen. Trotzdem verkündete Nokia eine neue Zusammenarbeit mit Telefónica - deren Netz muss mehr Kapazität bieten.
Vom Mobile World Congress in Barcelona berichtet
AAA
Teilen (50)

Nokia will bei 5G ganz vorne mit dabei seinNokia will bei 5G ganz vorne mit dabei sein Beim Mobile World Congress richten sich viele Augen einmal wieder vermehrt auf Nokia - denn seit langer Zeit werden unter dem Markennamen Nokia wieder einmal neue Smartphones gezeigt. Doch der Haupterwerbszweig des finnischen Unternehmens ist seit Jahren die Netzwerksparte - und auch diese ist auf der Messe vertreten. Denn es gilt für Nokia, nicht nur im momentanen LTE-Markt, sondern auch bei der Neuentwicklung des kommenden 5G-Standards ganz vorne mit dabei zu sein. Denn Nokia verdient nur noch gut die Hälfte seines Geldes mit klassischer Mobilfunktechnik. Man kann also die Frage stellen: Wird Mobilfunk bei Nokia zur Nebensache?

Nokia gibt zu, im Jahr 2016 ebenso gegen den schrumpfenden Markt gekämpft zu haben wie andere Player der Branche. Der Konzern verkündet, sich in der Zukunft breiter aufstellen zu müssen als bisher. Optische Netzwerke sind beispielsweise ein Bereich, in dem Nokia stärker werden will und das auch 2016 bereits erreicht hat. Auch digitale Gesundheitsprodukte und virtuelle Realität schreibt Nokia sich gerade auf die Fahnen, 2017 sollen erste Produkte erscheinen. "Nokia ist ein ganz anderes Unternehmen geworden als noch vor einigen Jahren", hieß es auf der MWC-Pressekonferenz der Netzwerksparte von Nokia.

In diesen Bereichen ist Nokia nun vermehrt aktiv

Nokia soll am Netz von Telefónica feilenNokia soll am Netz von Telefónica feilen "Netzwerk-Unternehmen klingt langweilig", hört Nokia oft. Doch zusätzlich zu "nackten" Mobilfunknetzen kümmert sich Nokia bei den Netzbetreibern auch darum, bestehende Netze zu analysieren und zu optimieren. Die Zusammenarbeit mit Verizon ist Nokia besonders wichtig, doch es gibt auch Neuigkeiten: Nokia verkündete den Start einer neuen Zusammenarbeit mit Telefónica in London: Dort sollen 4,5G Pro Services weiter ausgebaut werden, also Netztechniken, die den jetzigen Standard LTE erweitern, mehr Performance bringen und die Erprobung neuer 5G-Techniken ermöglichen. Nokia räumt allerdings ein, bei Telefónica weiterhin "neben einem Wettbewerber" arbeiten zu müssen.

Ein neuer Tätigkeitsbereich bei Nokia sind LTE-vernetzte Drohnen zur Überwachung staatlicher Einrichtungen. Dazu gehört beispielsweise der Schutz vor anderen privaten oder geheimdienstlichen Drohnen, die Regierungsgebäude ausspionieren wollen.

Nokia: Zusätzlich zur Netzwerksparte werden andere Bereiche wichtigerNokia: Zusätzlich zur Netzwerksparte werden andere Bereiche wichtiger Smart City und IoT werden nicht nur Schlagworte, sondern eine technische Realität sein. Nokia wird sich hier ebenso engagieren wie im Software-Business: Analysesoftware und Cloud-Software gehören mittlerweile zum Portfolio von Nokia. Außerdem wird Netzwerksicherheit 2017 ein ganz besonders wichtiges Thema sein. Gleichzeitig werden sich immer mehr Diensteanbieter auf die Netze "stürzen", die sie selbst nicht aufgebaut haben, von denen sie aber eine hohe Performance und ein hohes Sicherheitslevel erwarten.

Nokia feilt also momentan an einem echten Imagewandel: Der Weg des Unternehmens führt weg von "langweiliger" Netztechnik hin zu Anwendungen, mit denen auch Nokia selbst wieder Geld verdienen kann. Ob das gelingen wird, müssen die Ergebnisse der kommenden Monate zeigen.

Teilen (50)

Mehr zum Thema Nokia Solutions and Networks