Ausprobiert

Lumia 830: Das Fast-Flaggschiff im Test

Das Lumia 830 ist am unteren Rand des High-End-Segments angesiedelt - wir haben uns das Gerät genauer angesehen und zeigen, welche Vor- und Nachteil das Lumia 830 mitbringt.
Von Ralf Trautmann

Bezüglich der Performance zeigt sich das Lumia 830 vorbildlich - hier ruckelt bei normaler Nutzung nichts. Im Inneren arbeitet ein 4-Kern-Prozessor mit 1,2-GHz-Takt vom Typ Snapdragon 400 - kein Top-Prozessor, aber bei einem Betriebssystem wie Windows Phone, das von Haus aus sehr sparsam mit Ressourcen umgeht, kein Problem. Dem Prozessor stehen übrigens 1 GB RAM zur Seite.

Nokia Lumia 830

Rückseite mit Kamera Rückseite mit Kamera
Bild: teltarif.de
In puncto Datenübertragung bringt das Lumia 830 Unterstützung für LTE mit theoretisch bis zu 150 MBit/s beziehungsweise HSPA+ mit bis zu 42,2 MBit/s mit und ist somit auf der Höhe der Zeit. Wer im WLAN surft, kann WLAN-n verwenden. Und auch der Telefonie haben wir uns kurz gewidmet: Dabei sind Anrufer und Angerufener deutlich und verständlich.

Hinsichtlich der Akku-Laufzeit zeigt sich das Smartphone-typische Bild: Das Gerät muss abends an die Steckdose, wenn es unterwegs intensiv genutzt wird.

Die Kamera

Surfen mit dem Lumia 830 Surfen mit dem Lumia 830
Bild: teltarif.de
Ganz flach liegt das Gerät nicht auf dem Tisch: Auf der Rückseite ragt die Knipse minimal heraus - was auch ein Schutz für sie ist. Bezüglich der Kamera hat der Hersteller sich für eine 10-Megapixel-Variante entschieden, die einen optischen Bildstabilisator mitbringt. Zudem setzt der Hersteller auf die bekannte Pureview-Technik, bei der Fotos in voller Megapixel-Zahl aufgenommen und dann heruntergerechnet werden, so dass eine Aufnahme mit 5 Megapixel übrigbleibt.

In der Praxis mit der vorinstallierten Kamera-App zeigt sich, dass die Kamera bei einem Indoor-Versuchsbild mit vergleichsweise guten Lichtverhältnissen und Blitz auf kurze Distanz nur mäßige Fotos schießt - das Lumia 830 tut sich mit dem Scharfstellen etwas schwer. Die Aufnahmen sind verschwommen, Bilddetails sind nicht gut zu erkennen. Die Farbwiedergabe ist dagegen in Ordnung. Bei einer Tageslichtaufnahme draußen dagegen ist die Bildqualität stimmig.

Überrascht hat uns die Aufnahme bei schlechten Lichtverhältnissen und ohne Blitz - und zwar positiv: Die Fotos werden automatisch aufgehellt und liefern eine - gemessen an den wiedrigen Bedingungen - gute Darstellung, auch wenn klar ist, dass das Bildrauschen ordentlich zunimmt.

Im folgenden finden Sie einige Testbilder unter den unterschiedlichen Bedingungen:

Probeaufnahmen mit dem Lumia 830 Probeaufnahmen mit dem Lumia 830
Bild: teltarif.de

Lumia 830 oder 930?

Wer sich für ein Highend-Lumia interessiert, sollte sich den Kauf gut überlegen: Der Straßenpreis für das Lumia 830 liegt aktuell bei rund 340 Euro, der große Bruder Lumia 930 ist schon für knapp 400 Euro zu haben. Im Zweifel kann es sich also lohnen, ein paar Euro mehr zu investieren, und auf die "große" Variante zu setzen. Trotzdem:

Die Einzelnoten im Handy-Test:
  • Technische Ausstattung: 2
  • Bedienung, Handling, Software: 1
  • Hardware, Verarbeitung, Material: 1
  • Basis-Feature des Handys: 1
  • Einschätzung des Redakteurs: 1
  • Gesamtnote: 1,2
Das Lumia 830 ist schick und nicht nur für Freunde farbiger Handys einen Blick wert: Es ist einwandfrei verarbeitet und punktet Windows-Phone-typisch auch mit seiner Performance. Zudem gibt es Pluspunkte für den möglichen Akku-Wechsel sowie die Möglichkeit, das Gerät um satte 128 GB per Speicherkarte zu erweitern.
1 2

Weitere Handytests bei teltarif.de