Trainingsrunden

Lumia-800-Launch: Nokia und Microsoft laufen sich warm

Windows Phones sollen Smartphone-Markt verändern
Aus Berlin berichtet Marie-Anne Winter
AAA
Teilen

Sowohl Nokia als auch Microsoft haben in den vergangenen Jahren einiges einstecken müssen. Zwar ist Nokia noch immer der größte Handyproduzent der Welt, aber die Konkurrenz kommt immer näher. Vor allem im lukrativen Smartphone-Segment hat Nokia Federn lassen müssen: Hier haben Konkurrenten wie Samsung und HTC nicht nur aufgeholt, sondern zum Teil schon überholt und auch Apple ist mit seinem iPhone weiterhin ganz vorn dabei. Und der im PC-Markt unumstrittene Marktführer Microsoft hat es noch immer nicht geschafft, bei den mobilen Betriebssystemen ernsthaft einen Fuß in die Tür zu kriegen: Während die Android-Plattform rasante Zuwächse verzeichnet, verlieren altgediente Plattformen wie Symbian oder Blackberry an Boden - und der ohnehin geringe Marktanteil von Smartphones mit einem Microsoft-Betriebssystem ist Anfang dieses Jahres dramatisch gesunken. Allerdings gibt es neue Zahlen, nach denen es dank Windows Phone 7 wieder aufwärts gehen könnte: So schätzt Strategy Analytics [Link entfernt] , dass Windows Phones im kommenden Jahr einen Marktanteil von 12 Prozent erreichen könnten - zumindest in Westeuropa.

Stefan Pannenbecker, Ilari Nurmi, Ralf Haupter und Sebastian UlrichStefan Pannenbecker, Ilari Nurmi, Ralf Haupter und Sebastian Ulrich beim Nokia-Lauch-Event in Berlin. Entsprechend machen sich Nokia und Microsoft gemeinsam Mut: Sie sind zusammen angetreten, um eine neue Runde im Smartphone-Rennen zu eröffnen. Mit einem sorgfältig inszenierten Launch bringt Nokia in wenigen Tagen das erste Windows Phone aus Finnland auf den deutschen Markt: Das Lumia 800. Mit einem ganz auf dieses Gerät zugeschnittenen Event im coolen Café Moskau in der Berliner Karl-Marx-Allee bekräftigten beide Konzerne ihren Anspruch, künftig wieder ganz vorn mitspielen zu wollen.

Nokia: Das erste wirkliche Windows Phone

"Nokias Windows Phones machen das Leben der Benutzer ein bisschen interessanter", erklärte Ilari Nurmi, Vice President of Product Marketing bei Nokia bei seiner Keynote in Berlin. Und behauptete auch gleich keck, dass das Lumia 800 das "erste wirkliche Smartphone auf der Microsoft-Plattform" sei. Ilari Nurmi beim Launch-Event für das Nokia Lumia 800 in BerlinIlari Nurmi beim Launch-Event für das Nokia Lumia 800 in Berlin. Hier musste sich Nurmi allerdings die Frage gefallen lassen, was denn das "speziell Nokianische" am Lumia 800 sei. Es handele sich gewiss um ein sehr schönes Gerät, aber letztlich böte es nichts, was andere Windows Phones nicht auch bieten würden. Was allerdings kein Wunder ist: Die Vorgaben, was Hardware und Funktionalität angeht, sind für Nokia die gleichen wie für die anderen Windows-Phone-Hersteller auch. Hier verwies Nurmi einmal mehr auf das an dem Tag immer wieder hervorgehobene einzigartige Design und auf die Nokia-Dienste wie Nokia Maps und Nokia Music. Wobei auch hier gleich wieder relativiert werden musste, denn Musik-Features wie Radio-Mix wird es in Deutschland erst einmal nicht geben. Für die Bereitstellung weiterer spezieller Nokia-Dienste, die Lumia-Smartphones von Windows Phones der Konkurrenz abheben, habe die Entwicklungszeit bisher nicht ausgereicht.

Erst Anfang dieses Jahres hatte Nokia verkündet, gemeinsam mit Microsoft Windows-Phone-Smartphones entwickeln zu wollen. Ende April wurde der Kooperationsvertrag mit Microsoft unterzeichnet. "Wir haben nur acht Monate Zeit für die Entwicklung gehabt", erklärte Nurmi. Normalerweise dauere die Entwicklung eines neuen Smartphones doppelt solange. Allein das sei schon eine Glanzleistung der beteiligten Entwickler. Im Mittelpunkt der Vermarktungsstrategie werden vor allem die Nutzer und die Benutzerfreundlichkeit der Windows Phones von Nokia stehen. Hier kann Windows Phone 7 tatsächlich punkten: Das neue Betriebssystem ist tatsächlich sehr übersichtlich und intuitiv zu bedienen, auch wenn die stylische Kachel-Oberfläche nicht jedermanns Sache ist.

Microsoft: Die Kunden sind zufrieden

Der Werbeslogan für das neue Windows Phone von Nokia.Der Werbeslogan für das neue Windows Phone von Nokia. Die Kunden seien mit dem Betriebssystem zufrieden und das sei die Hauptsache. Das bestätigte auch der Redner von Microsoft. Ralf Haupter, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland, erklärte, dass 93 Prozent der Windows-Phone-Nutzer sich erneut ein Handy mit diesem Betriebssystem zulegen würden. 90 Prozent würden Windows Phones auch anderen empfehlen. Auch die Zahl der monatlich aus dem Marketplace heruntergeladenen Apps läge mit zwölf Apps pro Nutzer mehr als doppelt so hoch als bei anderen Smartphone-Plattformen. Mittlerweile stünden im Windows-Phone-Marketplace über 30 000 Apps zum Angebot. Haupter betonte: "Wir launchen heute nicht nur ein Produkt, sondern wir eröffnen ein Smartphone-Rennen."

Sowohl Microsoft als auch Nokia geben sich sehr optimistisch, dieses Rennen nicht nur mitzulaufen, sondern auch neu gestalten zu können. Sicherlich ist das Lumia 800 ein sehr ansprechend designtes und gleichzeitig hochwertiges Smartphone - aber es hat auch seinen Preis. Ob die Karl-Zeiss-Kamera, Nokia-Navigation und die x-Box-Kachel ausreichen werden, um massenhaft Nutzer von iPhone und Android-Smartphones zum Windows Phone von Nokia zu bekehren, darf bezweifelt werden. Aber das Lumia 800 ist auch nur ein Anfang - wie lange der Atem am Ende reicht, wird sich zeigen. Schließlich läuft man einen Marathon nicht nur gegen die anderen, sondern in erster Linie gegen sich selbst.

Mehr zum Thema Nokia Lumia 800

Mehr zum Thema Aktuelle Nokia-Produkte

Teilen