Testurteil

Nokia Lumia 930 im Test: Design und Technik gehen Hand in Hand

Mit dem Nokia Lumia 930 kommt das nächste Top-Modell der Windows-Phone-Familie auf den Markt. Wir haben hinter das knallige Design geschaut und das Smartphone genauer unter die Lupe genommen.
Von Paulina Heinze

Auch wenn es sich beim Snapdragon 800 nicht um den neuesten Prozessor aus dem Hause Qualcomm handelt, verrichten die vier Rechenkerne im Lumia 930 sehr gute Arbeit. Nichts ruckelt und die meisten Anwendungen öffnen sich schnell. Dem mit 2,2 GHz getaktetem Quad-Core-Prozessor stehen 2 GB Arbeitsspeicher zur Seite. Dies reicht für reibungsloses Multitasking und kräftezehrende Anwendungen aus. Eine Wärme­entwicklung konnten wir bei diesem Modell in der unteren Hälfte des Gehäuses feststellen.

Nokia Lumia 930

Das Nokia Lumia 930 besitzt keinen microSD-Kartenslot, so dass Nutzer auf die 32 GB internen Speicher angewiesen sind. Auf unserem Gerät sind sehr viele Anwendungen vorinstalliert, so dass noch effektiv rund 22 GB frei verfügbar sind. Alternativ können Daten auch im Cloud-Speicher OneDrive gespeichert werden.

Im Innern wurde ein 2 420 mAh starker Akku fest verbaut. Ein Akku-Wechsel auf eigene Faust ist nicht vorgesehen. Positiv ist die Möglichkeit, das Smartphone kabellos aufzuladen. Passende Ladestationen können ab rund 30 Euro gekauft werden. Die Akkulaufzeit war in unserem Test­zeitraum eher durch­schnittlich. Eine Stunde Musik-Streaming über das WLAN-Netz verbrauchte in unserem Test 15 Prozent der Akku­kapazität. Ein ganzer Tag Nutzungszeit ist - bei nicht zu intensiver Nutzung - mit einer Akku­ladung durchaus drin.

Windows Phone 8.1: Ein großer Schritt in die richtige Richtung

Screenshot: Lumia 930 Info-Center-Verwaltung und neue Tastenkombination für Screenshots
Screenshot: teltarif.de
Das Nokia Lumia 930 wird mit der neuen Windows-Phone-Version 8.1 ausgeliefert. Diese bringt einige Neuerungen und Erleichterungen mit. So kann der Nutzer ein Hintergrund­bild für den Startscreen wählen. Eine große Erleichterung stellt das neue Info-Center dar, welches mit einem Fingerwisch von oben nach unten erscheint. Die Benachrichtigungs-Leiste bietet Platz für vier Verknüpfungen, die der Nutzer aus einer vordefinierten Liste auswählen kann. Die Benach­richtigungs-Leiste kann auch aus dem Lock-Screen aus eingeblendet werden.

Das Thema Fitness ist auch an Nokia nicht spurlos vorbeigegangen. Die Sensor-Core-Software im Lumia 930 soll jeden Schritt des Nutzers aufzeichnen. In der vorinstallierten App Gesundheit & Fitness kann der Nutzer seine persönlichen Daten zu Größe und Gewicht eingeben, aus denen die App mit den gelaufenen Schritten die Anzahl der verbrannten Kalorien ermittelt. In unserem Test war der Schritt­zähler zwar nicht vollends präzise, bedeutende Abweichungen scheint es jedoch nicht zu geben.

Ebenfalls neu unter Windows Phone 8.1 ist die Word-Flow-Tastatur, mit der der Nutzer nicht mehr jeden Buchstaben einzeln nacheinander tippen muss, sondern per Wischtechnik die Wörter eingeben kann. In der Praxis funktioniert dies sehr gut, sofern die Wörter aus dem regulären Sprachgebrauch stammen. Die Eingabe von Texten gestaltet sich mit Word Flow tatsächlich etwas schneller.

Einen Überblick über die neuen Funktionen in Windows Phone 8.1 haben wir in dieser Meldung aufgeführt.

PureView-Kamera mit Carl-Zeiss-Linse

Foto mit Nokia Lumia 930 Testfoto mit Erfassungsmodus: 5 MP + 19 MP
Bild: teltarif.de / Paulina Heinze
Die Kamera-Anwendung kann bei Betätigung der Kamerataste an der Seite des Geräts auch aus dem Ruhemodus aus gestartet werden. Bis aber tatsächlich erste Fotos geschossen werden können, vergehen etwa drei Sekunden. Das mag zwar nicht viel klingen, andere Geräte sind in dieser Hinsicht flotter. Beim direkten Vergleich mit dem Nokia Lumia 1020 ist dessen Kamera um etwa eine Sekunde schneller betriebsbereit.

Für und Wider von 41 Megapixel
Nokias Extrem-Fotohandy
808 PureView in der Detailanalyse
Die 20-Megapixel-Hauptkamera profitiert von einer Carl-Zeiss-Optik und einem integrierten optischen Bildstabilisator. Die Fotos werden jedoch nicht in voller Auflösung aufgenommen. Die Standard­auflösung beträgt 5 Megapixel. Bei dem Erfassungsmodus 5 MP + 19 MP werden bei dem Foto die Informationen aus den 19 Megapixeln auf 5 Megapixel heruntergerechnet. So können selbst beim Zoomen noch detailreiche Aufnahmen entstehen. Unsere Testaufnahmen lieferten vor allem bei guten Licht­verhältnissen scharfe Fotos. Selbst bei unserer Aufnahme bei sehr schwacher Lichtzufuhr und deaktiviertem Dual-LED-Blitz ist das Motiv noch sehr gut erkennbar (siehe Testfoto 2). Bei den gleichen Licht­verhältnissen und zusätzlichem Blitz-Licht zeigte die Aufnahme starkes Bildrauschen. Die Front­kamera löst mit 1 280 mal 960 Pixel auf und kann für Video­telefonie verwendet werden. Die Bildqualität ist eher mittelmäßig, aber durch die Selfie-App Glam Me können Selbst­porträts aufgepeppt werden.

Ein neues Feature in der Kamera-Anwendung sind die lebendigen Bilder. Es werden vier bis fünf Bilder aufgenommen, bevor das eigentliche Foto geschossen wird, und zu einer kurzen Video­sequenz zusammengefügt. So wird auch der Moment vor dem eigentlichen Foto festgehalten.

Telefonie und Internet

Nokia Lumia 930 Unterbrechungen im Alu-Rahmen für besseren Empfang
Bild: teltarif.de / Paulina Heinze
Metallrahmen und Mobilfunk-Empfang sind nicht unbedingt die besten Freunde. Um die Empfangs­qualität zu gewährleisten, ist der Metall­rahmen des Lumia 930 an der Ober- und Unterseite von je zwei Kunststoff­einsätzen unterbrochen. Probleme konnten wir im Test nicht feststellen. Die Sprach­qualität wurde von beiden Gesprächs­partnern als ausreichend laut und verständlich empfunden.

An den Lautsprechern auf der Rückseite des Gehäuses ist nicht allzu viel auszusetzen. Der Klang ist etwas hohl, aber ausreichend laut. Liegt das Smartphone auf der Rückseite, so hat dies kaum Einfluss auf den Sound. In den Audio-Einstellungen findet der Nutzer einen Equalizer für persönliche Klang­optimierungen.

Für das Surfen im mobilen Internet ist auf dem Lumia 930 der Internet Explorer 11 installiert. Zudem wird der Mobilfunk­standard LTE unterstützt, der theoretisch bis zu 150 MBit/s im Down- und 50 MBit/s im Upstream ermöglicht. Im UMTS-Netz unterstützt das Smartphone Höchst­geschwindigkeiten von maximal 42,2 MBit/s im Download. Wir haben das Lumia 930 mit einer Telekom-SIM-Karte getestet. Das Einbuchen in die Netze und der Wechsel zwischen WLAN und Mobilfunk ergab keine Schwierigkeiten.

Das Nokia Lumia 930 im Video

Fazit: Top-Smartphone im trendigen Design und verbessertes System

Die Einzelnoten im Handy-Test:
  • Technische Ausstattung: 1,5
  • Bedienung, Handling, Software: 1,2
  • Hardware, Verarbeitung, Material: 1,2
  • Basis-Feature des Handys: 1,5
  • Einschätzung des Redakteurs: 1,2
  • Gesamtnote: 1,3
Das Nokia Lumia 930 ist nicht nur ein optischer Hingucker, es bietet leistungs­starke Technik. Die neue Windows-Phone-Version 8.1 bringt eine Reihe an Verbesserungen, die die Bedienung vereinfachen. Die Prozessor­leistung ermöglicht reibungsloses Multi-Tasking und die Fotoqualität der Hauptkamera hinterlässt einen positiven Eindruck. Auch wenn die App-Auswahl für Windows Phone noch nicht mit Konkurrenz-Systemen mithalten kann, wird das Angebot stetig erweitert.
1 2

Weitere Handytests bei teltarif.de