Jubiläum

Nokia feiert 150. Geburtstag

Nokia feiert seinen 150. Geburtstag. Wir blicken auf die bewegte Geschichte des Konzerns zurück. So erfahren Sie in unserer Meldung unter anderem, wann das Unternehmen sein erstes Mobiltelefon auf den Markt gebracht hat und warum dieses noch extrem unhandlich war.
AAA
Teilen (1)

Ein Jahr später veröffentlichte Nokia das 7110. Dieses Handy sollte das Internet auf kleine Displays bringen. Gemeint war damit der WAP-Standard anstelle "echter" Internet-Seiten. Wirklich durchgesetzt hat sich WAP nie. Einerseits sind viele Angebote nie über das Test-Stadium herausgekommen. Vor allem aber wurde in der Zeit der leitungsvermittelten mobilen Internet-Zugänge nach Minutenpreisen abgerechnet, so dass die Nutzung viel zu teuer war.

Auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts setzte Nokia weitere Maßstäbe. Das finnische Unternehmen war der mit Abstand beliebteste Handy-Hersteller und kaum jemand hätte sich jemals vorstellen können, dass die Marke einmal als Produzent von Mobiltelefonen verschwinden würde, wie dies seit einigen Monaten der Fall ist.

Im 21. Jahrhundert wurden die Handys multimedial

Der Nokia Communicator 9000 war 1996 eines der ersten SmartphonesDer Nokia Communicator 9000 war 1996 eines der ersten Smartphones Mit dem Nokia 8310 gab es 2001 das erste Handy mit integriertem Radio, ein Jahr später kam mit dem Nokia 7650 ein Mobiltelefon mit eingebauter Kamera auf den Markt, das mit seiner Form an einen Rasierapparat erinnert hat. Die Auflösung von 640 mal 480 Pixel eignete sich aber noch nicht dazu, um die ebenfalls gerade erst aufkommenden digitalen Kompaktkameras vom Markt zu verdrängen.

Das Nokia 3650 brachte 2003 nicht nur ein ungewöhnliches Design mit einer Tastatur im Format einer Wählscheibe mit sich, sondern auch neue Multimedia-Features. So hatte das Gerät als erstes Handy überhaupt eine Kamera an Bord, die neben Fotos auch Videos aufzeichnen konnte. Ergo war der Handheld auch für die Video-Wiedergabe geeignet, was seinerzeit ebenfalls ein Novum war.

Erstes UMTS-Handy 2004 in ungewöhnlichem Design

2004 eroberte der UMTS-Standard den Markt. Damit waren auch schnelle mobile Datenübertragungen möglich. Schnell bedeutete damals 384 kBit/s, denn HSDPA und HSUPA, mit denen später höhere Datenraten möglich wurden, gab es noch nicht. Nokia war nach einem Prototypen namens 6650, der nie offiziell auf den Markt kam, mit dem 7600, einem quadratischen Handy, am Start.

Doch nach und nach wurden auch andere Hersteller immer beliebter, so zum Beispiel Samsung, Motorola und LG. Ab 2007 krempelte Apple schließlich den gesamten Smartphone-Markt um. Am iPhone mussten sich plötzlich alle anderen Smartphone-Produzenten, zu denen neben Nokia unter anderem auch Palm und Blackberry gehörten, messen.

Die dritte und letzte Seite beleuchtet den Wechsel von Nokia zum Windows-Phone-Betriebssystem, den Ausstieg aus dem Markt durch den Verkauf der Handy-Sparte an Microsoft sowie das Comeback mit einem Android-Tablet.

erste Seite 1 2 3 letzte Seite
Teilen (1)

Mehr zum Thema Nokia