Kulthandy-Comeback?

Nokia 6300 und Nokia 8800: Neuauflagen der Klassiker?

Weit über eine Dekade haben Nokia 6300 und Nokia 8800 auf dem Buckel, jetzt plau­dert die Gerüch­teküche von Neuauf­lagen der Tele­fone. Zur bishe­rigen Stra­tegie von HMD Global würde dieser Schritt passen.

Kommen Nokia 6300 und Nokia 8800 wieder? Kommen Nokia 6300 und Nokia 8800 wieder?
GSMArena / Nokia
Spielt HMD Global erneut die Nokia-Nost­algie-Karte aus? In wenigen Wochen schon könnte der Konzern mit den Neuauf­lagen von Nokia 6300 und Nokia 8800 aufwarten. Aber­mals würde der Lizenz­nehmer somit bekannten Feature-Phones der Tradi­tions­marke zu einem zweiten Früh­ling verhelfen. In 2017 respek­tive 2020 erschienen bereits neu entwi­ckelte Vari­anten von Nokia 3310 und Nokia 5310. Preis­lich dürfte es zwischen den neuen Handys größere Unter­schiede geben. Schließ­lich hatte das ursprüng­liche Nokia 6300 einen Kosten­faktor von 298 Euro, während das Premium-Telefon Nokia 8800 mit 899 Euro zu Buche schlug.

Kommen Nokia 6300 und Nokia 8800 zurück?

Kommen Nokia 6300 und Nokia 8800 wieder? Kommen Nokia 6300 und Nokia 8800 wieder?
GSMArena / Nokia
HMD Global bewirbt die Mobil­telefon-Marke Nokia mit einem Nost­algie­faktor, jener kommt verstärkt bei Handy-Come­backs wie dem Nokia 3310 (2017), dem Nokia 8110 (2018) und dem Nokia  5310 (2020) zum Tragen. Das gut infor­mierte Portal MySmartPrice veröf­fent­lichte nun Details zu weiteren Plänen dieser Retro-Stra­tegie. Mehrere Quellen hätten verlaut­bart, dass HMD Global an einem Revival von Nokia 6300 und einem Modell der Premium-Reihe Nokia 8000 arbeitet. Da Nokia 8800 und Nokia 8110 die bekann­testen Vertreter dieser Serie sind, und letzt­genanntes bereits sein Come­back feierte, könnte es sich um erst­genanntes Telefon handeln.

Datenblätter

Allzu viele Infor­mationen zur Ausstat­tung der Mobil­geräte gibt es noch nicht, beide sollen jedoch den zeit­gemäßen Netz­stan­dard LTE unter­stützen. Außerdem seien weitere neue Features inte­griert. In puncto Design sollen sich Nokia 6300 und Nokia 8800 an ihren Vorbil­dern orien­tieren. Somit käme das Nokia 6300 in tradi­tio­neller Barren­form mit nume­rischer Tastatur daher, während das Nokia 8800 als Slider ein aufschieb­bares Tasten­feld hätte.

Rück­blick: Was boten die Origi­nale?

Anfang 2007 kam das Nokia 6300 heraus. Es besitzt ein 2 Zoll großes TFT-Display mit QVGA-Auflö­sung (320 x 240 Pixel), 8 MB internen Spei­cher (erwei­terbar via microSD) und eine 2-MP-Haupt­kamera. Für die Video­tele­fonie hält ein QCIF-Sensor her, der mit 176 x 144 Bild­punkten aufwartet. Bei heutigen Smart­phones ein Wunsch­traum ist die Bereit­schafts­zeit von bis zu 348 Stunden. Das 2005 erschie­nene Nokia 8800 ist in der Stan­dard­vari­ante aus rost­freiem Stahl gefer­tigt und verfügt über ein kratz­festes Display. Letz­teres war damals noch ein Novum. Zudem gibt es einen zum Zeit­punkt der Veröf­fent­lichung mäch­tigen internen Spei­cher von 64 MB.

Die rest­lichen Spezi­fika­tionen des Nokia 8800 beein­druckten hingegen schon früher kaum. Ein 1,7 Zoll messendes Display mit 208 x 208 Pixeln, eine 0,5-MP-Haupt­kamera und ein magerer 600-mAh-Akkku kommen zum Einsatz. Mit maximal 190 Stunden Standby ist das Luxus-Telefon kein Ausdauer-König. Wir sind auf die Verbes­serungen beider Modelle gespannt, falls HMD Global tatsäch­lich Neuauf­lagen von Nokia 6300 und Nokia 8800 heraus­bringt.

Mehr zum Thema Nokia