Comeback

Nokia 5320 mit Android und Highend-Prozessor aufgetaucht

In Benchmark sind neue Android-Smartphones von Nokia aufgetaucht, die in dieser Form wohl niemals auf den Markt kommen. Wir fassen den aktuellen Stand zum Comeback der Finnen auf dem Handymarkt zusammen.

Neue Details zum Nokia-Comeback Neue Details zum Nokia-Comeback
Foto: dpa
Unter der Marke Nokia soll es schon in den kommenden Monaten neue Smartphones geben. Der einstige Marktführer auf dem Handymarkt hofft, mit Android-Handhelds an die Erfolge früherer Zeiten anknüpfen zu können. Vorgestellt wurden die neuen Produkte bisher noch nicht. Das Onlinemagazin Nokia Power User berichtet aber über mögliche Prototypen, die sich in Benchmarks bereits ankündigen.

Eines der beiden Smartphones hat die Bezeichnung Nokia 5320. Ähnliche Namen hatte der finnische Konzern auch früheren Handys gegeben. Das Gerät verfügt über einen Quad-Core-Prozessor, der mit 2,27 GHz getaktet wird. Dabei könnte es sich um den Snapdragon 821 von Qualcomm handeln. Merkwürdig ist jedoch, dass laut Geekbench nur 2 GB Arbeitsspeicher zum Einsatz kommen.

Ebenfalls unverständlich ist die völlig veraltete Android-Version 4.4.4, die den Codenamen KitKat trägt. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Smartphone noch lange nicht serienreif ist und lediglich interne Tests mit den Prototypen durchgeführt werden.

Zweites Modell mit x86-Prozessor

Neue Details zum Nokia-Comeback Neue Details zum Nokia-Comeback
Foto: dpa
Bei einem zweiten neuen Modell ist bisher nur die interne Bezeichnung RM-1490 bekannt. Derartige Modellnummern hatte Nokia auch früheren Handys vergeben. Selbst die zuletzt unter dem Markennamen Microsoft verkauften Lumia-Smartphones mit Windows-Phone-Betriebssystem verfügen über derartige internen Namen.

Ob es sich beim RM-1490 überhaupt um ein Smartphone handelt, ist unklar. Den Benchmark-Ergebnissen zufolge verfügt das Gerät nämlich über einen AMD-Prozessor mit der Bezeichnung A8-5545M. Dieser ist drei Jahre alt und verfügt nicht über die bei mobilen Geräten übliche ARM-Architektur, sondern über den bei Computern üblichen x86-Standard. Intel hatte vor einiger Zeit Ambitionen, seine Chipsätze auch für Smartphones anzubieten. Hier kam in der Tat die x86-Architektur zum Einsatz.

Der Bolide hat ebenfalls nur 2 GB RAM. Zudem ist das veraltete Android-4.4.4-Betriebssystem vorinstalliert. Diese Eckdaten sprechen ebenfalls nicht dafür, dass es sich um ein Produkt handelt, das in der nächsten Zeit regulär auf den Markt. So bleibt es weiter abzuwarten, welche Geräte der einstige Marktführer tatsächlich demnächst offiziell präsentieren wird.

Mehr zum Thema Nokia