Android

Nokia: Android-Smartphone kommt zum Mobile World Congress

Laut Wall Street Journal will Nokia auf dem Mobile World Congress, der Ende Februar in Barcelona statt finden wird, sein erstes Android-Smartphone vorstellen.
Von Marie-Anne Winter mit Material von dpa
Kommentare (109)
AAA
Teilen

Für viele Nokia-Fans klang das Gerücht einfach zu gut, um wahr zu sein: Angeblich arbeite der einstige Handy-Weltmarktführer Nokia an einem Smartphone mit Android. Entsprechende Spekulationen geistern schon länger durch die einschlägigen Blogs und Foren. In letzter Zeit tauchten allerdings immer neue Details auf, so sollte das Android-Smartphone der Finnen angeblich Normandy heißen oder Nokia X. Die Fotos der System-Oberfläche, die angeblich das neue Gerät zeigen sollten, sahen allerdings eher wie Windows Phone aus.

Jetzt schreibt das Wall Street Journal [Link entfernt] , dass Nokia sein erstes Android-Gerät auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorstellen werde. Das Smartphone sei bereits in der Entwicklung gewesen, als Microsoft Anfang September zum Kauf von Nokia ansetzte, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Nach Informationen der Zeitung werden auf dem Android-Modell Dienste von Nokia und Microsoft vorinstalliert sein, unter anderem bei Karten, Musik und Apps. Das dürfte darauf hinweisen, dass Nokia die Möglichkeit nutzt, eine abgenabelte Android-Version ohne Google-Dienste einzusetzen. Das macht zum Beispiel auch der Handelsriese Amazon bei seinen Kindle-Tablets.

Experiment oder Strategiewechsel?

Nokia will bald sein erstes Android-Smartphone präsentieren. Nokia will bald sein erstes Android-Smartphone präsentieren. Nokia hatte sich Anfang 2011 für Microsofts Windows Phone als nächste Smartphone-Plattform entschieden und dafür die eigenen Betriebssysteme aufgegeben. Google hatte damals versucht, den Handy-Riesen ins Android-Boot zu holen. Doch der von Microsoft gekommene Nokia-Chef Stephen Elop sah bessere Möglichkeiten, sich mit Windows von den anderen Herstellern abzuheben. Drei Jahre später rangieren Nokia und Microsoft nach wie vor bei einstelligen Marktanteilen, während Android nach jüngsten Zahlen auf rund 80 Prozent der zuletzt verkauften Smartphones lief.

Nokia ist nach wie vor in Entwicklungsländern mit seinen einfachen Handys recht stark vertreten, doch auch diese werden nach und nach durch günstige Smartphones ersetzt. Eigenlich lautete der Plan, für diese Märkte Geräte mit Windows Phone günstiger anzubieten - in der Praxis sind Geräte mit Android aber im Durchschnitt noch deutlich billiger. Hier scheinen sowohl Microsoft als auch Nokia die Marktsituation falsch eingeschätzt zu haben. Zwar gibt es mit dem Lumia 520 inzwischen ein Windows-Mobile-Smartphone, das hierzulande die Preisgrenze von 100 Euro nach unten durchbrochen hat, aber Android-Geräte gibt es in diesem Preissegment schon eine ganze Weile. Im günstigen Einsteiger-Segment herrscht Android. Hier hat Nokia durch die Kooperation mit Microsoft wichtige Marktanteile verloren.

Aktuelle Smartphones von Nokia

Derzeit ist noch nicht absehbar, ob es sich beim ersten Android-Smartphone von Nokia nur um ein Experiment oder einen Strategiewechsel im Kampf um den Markt für günstige Smartphones handelt. Microsoft sagte im vergangenen Herbst, dass 50 Millionen Lumia-Smartphones verkauft werden müssten, um einen Durchbruch im Markt zu erreichen. Tatsächlich konnten laut Nokia aber im Gesamtjahr 2013 nur 30 Millionen Lumia-Modelle abgesetzt werden.
Teilen

Mehr zum Thema Google Android