Sicherheit

Nokia: "iOS ist sicherer als Android"

Nokia hat die Sicherheit von Betriebssystemen am Desktop und auf mobilen Endgeräten untersucht. Vor allem das Android-System von Google schnitt dabei schlecht ab.
AAA
Teilen (16)

Nokia veröffentlicht in regelmäßigen Abständen seinen Threat Intelligence Report, der sich unter anderem mit der Sicherheit von Betriebssystemen beschäftigt. Dabei geht es neben Systemen für den Desktop auch um mobile Lösungen. Hier hat sich der Netzwerkausrüster jüngst mit der Malware-Verbreitung auf mobilen Endgeräten sowie auf PCs beschäftigt. Als Grundlage wurden nach Angaben des finnischen Konzerns Daten von mehr als 100 Millionen Geräten erfasst.

Aus der Statistik geht hervor, dass 68,5 Prozent aller Infektionen mit Malware Smartphones und Tablets betreffen, die mit dem Android-Betriebssystem von Google ausgestattet sind. Auf dem zweiten Platz landet der klassische Windows-PC mit deutlichem Abstand. Auf die Geräte mit dem von Microsoft entwickelten Betriebssystem entfällt demnach ein Anteil von 27,96 Prozent.

Es verbleibt ein Rest von 3,54 Prozent, der sich auf allen anderen Plattformen aufteilt. Dazu gehört der Mac genauso wie der Linux-Rechner, das iOS-Betriebssystem für mobile Apple-Geräte oder auch die kaum noch verbreiteten Smartphone-Betriebssysteme wie Blackberry 10 oder Symbian.

Ähnliches Ergebnis bei weiterer Statistik

Nokia veröffentlicht Statistik zu Malware auf BetriebssystemenNokia veröffentlicht Statistik zu Malware auf Betriebssystemen Wie das Onlinemagazin Giga berichtet, kam eine Statistik der Sicherheitsspezialisten von Lookout, die allerdings vor fast einem Jahr erhoben wurde, auf ein ähnliches Ergebnis. Hier waren 47 von 1000i n Unternehmen verwendete Android-Handhelds Gefährdungen durch Apps ausgesetzt. Bei Smartphones und Tablets, die mit iOS ausgestattet sind, lag der Wert nur bei 1 von 1000.

Nokia hat auch dargelegt, warum Android-Geräte größeren Gefahren als iOS-Handhelds ausgesetzt sind. Hauptgrund sei die Offenheit des Systems, die es beispielsweise auch ermöglicht, Anwendungen unabhängig von Google Play Store zu installieren. Google sei allerdings bemüht, den eigenen Software-Shop für die Smartphones und Tablets sicherer zu machen. Allerdings werde der Play Store auf vielen Geräten gar nicht genutzt - etwa in China, wo die Smartphones und Tablets in der Regel ohne Google-Dienste ausgeliefert werden.

Hundertprozentig sicher ist indes auch die iOS-Plattform von Apple nicht, wie die Spionage-Software Pegasus gezeigt hat, die im Sommer vergangenen Jahres eine Schwachstelle auf iPhone, iPad und iPod touch ausgenutzt hat. Nokia selbst produziert heute keine eigenen Smartphones mehr. Die unter der Marke des finnischen Konzerns vertriebenen Android-Geräte werden von der Firma HMD Global hergestellt und vermarktet.

Teilen (16)

Mehr zum Thema Sicherheit