Das fünfäugige Handy

Nokia 9 PureView im Test: Das Handy mit den fünf Augen

Die Mehrfeldkamera des Nokia 9 PureView ist einzigartig. Aber ist sie auch gut? Das, und was das Handy sonst noch so kann, verrät unser Test.
Von Wolfgang Korne

Die Kamera soll sicher eines der Haupt­ar­gu­mente für den Kauf des Pure­View sein. Eigent­lich sind es ja fünf Kameras, die zusam­men­ar­beiten. Sie haben alle die glei­chen Brenn­weiten. Es sind Weit­win­kel­ob­jek­tive mit einem Klein­bild­äqui­va­lent von 27 mm, die Licht­stärke beträgt f/1,8. Unter­stützt werden sie von einer ToF-Kamera und einem Dual-Tone-LED-Blitz. Ultra­weit­winkel fehlt genauso, wie ein opti­scher Zoom. Damit ist klar: Das Nokia 9 hat nicht unbe­dingt die flexi­belste Smart­phone-Kamera der Welt.

Die Kamera: Zweimal Farbe, dreimal Schwarz-Weiß, ToF und LED-Blitz. Die Kamera: Zweimal Farbe, dreimal Schwarz-Weiß, ToF und LED-Blitz.
Bild: teltarif.de
Das HMD hat dafür gesorgt, dass Googles Foto App die Bilder direkt verwalten kann. So lässt sich der Fokus nach der Aufnahme verschieben, etwa um ein besseres Bokeh zu errei­chen. Dazu spei­chert die Kamera üppige 1200 Tiefen­ebenen – aber nur wenn man die Funk­tion auch akti­viert. Die App kann auch die RAW-Bilder anzeigen, die das Handy im DNG-Format abspei­chert. Wer noch mehr Möglich­keiten zur Bild­be­ar­bei­tung möchte, für den empfiehlt der Hersteller die mobile Version von Adobe Ligh­t­room und bietet diese bei der Einrich­tung es Geräte auch gleich zum Down­load an.

Wer RAW-Bilder und Tiefen­in­for­ma­tionen mit abspei­chern möchte braucht Geduld: Bis zu 20 Sekunden kann der Prozess dauern, bei Seri­en­auf­nahmen kann das Warten ganz schön lang werden. Auch die Kamera-App stra­pa­ziert die Nerven der Foto­grafen. Der Wechsel von einem Aufnah­me­modus in den nächsten kann schon mal 4, 5 Sekunden dauern. Proble­ma­tisch auch: Die Daten nehmen viel Platz ein. Ein Set aus JPG und DNG-Daten belegt schon Mal 50 MB und mehr. Da ist es leicht auszu­rechnen, dass auch die verfüg­baren rund 108 GB Spei­cher­platz nicht ewig reichen werden. Und einen Slot für SD-Karten hat das Nokia leider nicht.

Der Dual-SIM Slot, leider nicht für microSD-Karten Der Dual-SIM Slot, leider nicht für microSD-Karten
Bild: teltarif.de
Mit der neuen Kame­ra­technik hat Nokia einen ziem­li­chen Aufwand getrieben und vor allem scharfe und hoch­auf­ge­löste Bilder zu produ­zieren. Drei der fünf Kameras haben Schwarz-Weiß-Sensoren und sollen dank fehlender Farb­filter beson­ders licht­stark sein. Die beiden andren Kameras sind für die Farb­auf­nahmen zuständig.

Bei der Aufnahme werden alle fünf Kameras gleich­zeitig ausge­löst, sie belichten die Bilder mit leicht unter­schied­li­chen Para­me­tern. Anschließen berechnet die Elek­tronik aus den Einzel-Bildern eine gesto­chen scharfe HDR-Aufnahme mit 12 Mega­pixel Auflö­sung.

Soweit die Theorie. Die Praxis sieht leider ein wenig anders aus. Am besten funk­tio­niert die Kamera noch bei gutem Licht. Das ist aber nicht unbe­dingt ein Kunst­stück, denn fast alle aktu­ellen Smart­phone-Kameras liefern unter guten Bedin­gungen auch gute Bilder ab. Und leider tut die Kamera-Soft­ware oft zu viel des Guten. Die Bilder werden extrem geschärft und sehen dann unna­tür­lich aus. Das zeigt auch unser Test­bild aus dem Labor, wo die Blätter der Rose ausfransen und sich an den Kanten der Farb­flä­chen Arte­fakte zeigen. Da man die HDR-Funk­tion nicht ausschalten kann, hilft dann nur, die Bilder im RAW-Modus zu bear­beiten. Wer Ligh­t­room am PC nutzt, braucht eigent­lich nur die Auto­kor­rektur zu drücken und erhält deut­lich bessere Ergeb­nisse.

Unter guten Verhältnissen zaubert die Kamera ordentliche Bilder. Unter guten Verhältnissen zaubert die Kamera ordentliche Bilder.
Bild: teltarif.de
Richtig unzu­frieden sind wir aber mit den Nacht­auf­nahmen. Die geraten dem Nokia 9 deut­lich zu dunkel. Die Rose auf unserem Test­motiv versinkt im Nichts und auch von der Tape­ten­struktur ist nichts mehr zu sehnen. Das liegt vor allem daran, dass das Nokia keinen eigenen Nacht­modus hat. Es verlässt sich bei solchen Aufnahmen ganz auf die Soft­ware, die aber am Ende ledig­lich verrauschte Bilder produ­ziert, die kaum mehr Details enthüllen. Auch hier gibt es eigent­lich nur einen Tipp: Im RAW-Modus aufnehmen und die Bilder selber opti­mieren. Dann kann man auch hier zu brauch­baren Aufnahmen bekommen.

Sehr gut hingegen hat uns der Porträt-Modus gefallen. Hier verzichtet Nokia auf HDR und nützt nur eine der beiden Farb­ka­meras und die ToF-Kamera zur Aufnahme. Hier lässt sich später sehr präzise die Schär­fen­ebene fest­legen und Gesichter aus der Umge­bung heraus­ar­beiten. Auch der spezi­elle Schwarz-Weiß-Modus enttäuscht nicht. Die Grau­stufen werden sehr genau wieder­geben, die Bilder wirken kontrast­reich und scharf.

Die Test­fotos der Haupt­ka­mera haben für Sie im Original ange­hängt, damit Sie sich selbst ein Bild machen können.

Die Front­ka­mera hinter­lässt einen besseren Eindruck. Auch sie hat eine Auto-HDR-Funk­tion, die sich aber abschalten lässt. Sie löst Details sehr gut auf, ist nur bei der Rot-Wieder­gabe sehr zurück­hal­tend. Der Teint unsere Test­puppe bekommt dadurch einen unge­sund-grün­li­chen Stich. Besser funk­tio­niert das im Schum­mer­licht. Das Nokia nutzt dann das Display als Foto­licht. Die Farben sind hier kräf­tiger, die Haut­wie­der­gabe natür­li­cher. Dafür zeigt sich ein deut­li­ches Rauschen

Videos fehlen Details

Bei Video­auf­nahmen ist wieder nur eine Kamera betei­ligt, die Farb­ka­mera in der Mitte. Das Nokia bietet sechs verschie­dene Bild­for­mate und Auflö­sungen, doch bei allen sind nur Aufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde möglich. Daneben gibt es noch eine Zeit­raffer und eine Zeit­lu­pen­funk­tion. Die 1080p-Einstel­lung bietet zudem als einzige einen elek­tro­ni­schen Bild­sta­bi­li­sator, der aber nicht ausschaltbar ist. Für den Ton sind drei Mikro­fone an Bord, die auf Wunsch auch Surround-Sound aufzeichnen. Das klingt dann am Ende wirk­lich gut, bisweilen viel­leicht ein biss­chen leise. Die Video­auf­nahmen selber sind guter Durch­schnitt. Sie zeigen bei der Hellig­keit viel Dynamik, aber es fehlen die Details. Das gilt auch für die 4k-Videos.

Fazit

Das Nokia 9 Pure­View ist mit großen Erwar­tungen gestartet. Das inno­va­tive Kamera-Konzept klingt nach einer starken Idee und hat wohl auch ziem­lich viel Poten­tial. Und eigent­lich ist mit dem edlen Gehäuse, Android One und der guten Connec­ti­vity die Basis für ein echtes Top-Smart­phone gelegt. Doch ausge­rechnet die Kamera enttäuscht. Sie ist, was die Brenn­weiten angeht, ziem­lich unfle­xibel und die Ergeb­nisse bei schlechtem Licht sind gelinde gesagt nicht über­zeu­gend. Auch die Ergeb­nisse bei gutem Licht kommen an die des Samsung S10+ oder des Huawei 30 Pro nicht heran. Was am Ende bleibt, ist die Möglich­keit, Bilder mit einem wirk­lich schönen Bokeh zu erzeugen. Ob das aber reicht, um die Käufer von dem Gerät zu über­zeugen, bleibt abzu­warten.


Logo teltarif.de nokia-9-pure-view

Gesamtwertung von teltarif.de
Nokia 9 PureView

PRO
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Android One
  • Gute Performance
CONTRA
  • Enttäuschende Kamera
  • Keine Headset-Buchse
  • Mäßige Akkulaufzeit
Testzeitpunkt:
04/2019
Nokia 9 PureView
Testurteil
gut (1,7)
Preis/Leistung: 2,3
Bewertung aktuell: 2,3
Einzelwertung
Datenblatt
Erklärung Testverfahren
Testsiegel downloaden
1 2 3

Einzelwertung Nokia 9 PureView

nokia-9-pure-view
Gesamtwertung
gut (1,7)
86 %
Preis/Leistung
2,3
  • Gehäuse / Verarbeitung 10/10
    • Material 10/10
    • Haptik 9/10
    • Verarbeitung Gehäuse 10/10
  • Display 9/10
    • Touchscreen 10/10
    • Helligkeit 8/10
    • Pixeldichte 9/10
    • Blickwinkelstabilität 9/10
    • Farbechtheit (DeltaE) 6/10
    • Kontrast 10/10
  • Leistung 9/10
    • RAM 9/10
    • Benchmark 3DMark 10/10
    • Benchmark Geekbench 9/10
    • Benchmark Geekbench Single -
    • Benchmark Geekbench Multi -
    • Benchmark Browsertest 10/10
    • Benchmark Antutu -
  • Software 10/10
    • Aktualität 10/10
    • Vorinstallierte Apps 9/10
  • Internet 9/10
    • WLAN 10/10
    • LTE 10/10
    • LTE Geschwindigkeit 10/10
    • 3G 7/10
    • Empfangsqualität 9/10
    • Dual-SIM -
  • Telefonie 9/10
    • Sprachqualität 9/10
    • Lautstärke 9/10
    • Lautsprecher (Freisprechen) 9/10
  • Schnittstellen / Sensoren 9/10
    • USB-Standard 10/10
    • NFC 10/10
    • Navigation 8/10
    • Bluetooth 10/10
    • Kopfhörerbuchse 6/10
    • Video-Out 10/10
    • Fingerabdruckscanner 10/10
    • Iris-Scanner 0/10
    • Gesichtserkennung -
  • Speicher 6/10
    • Größe 8/10
    • SD-Slot vorhanden 0/10
  • Akku 8/10
    • Laufzeit (Benchmark) 8/10
    • Wechselbar 0/10
    • Induktion 10/10
    • Schnellladen 10/10
  • Kamera 6/10
    • Hauptkamera
    • Bildqualität hell 7/10
    • Bildqualität dunkel 4/10
    • Bildstabilisator 5/10
    • Blende 0/10
    • Frontkamera
    • Bildqualität hell 7/10
    • Bildqualität dunkel 7/10
    • Kameraanzahl -
    • Video 7/10
    • Handling 8/10
  • Bonus 2
    • Dual-SIM,IP67
alles ausklappen
Gesamtwertung 86 %
gut (1,7)
1 2 3

Mehr zum Thema Test