Handy-Test

Das Nokia 6760 slide im Smartphone-Test

Slider-Handy kostet im freien Handel ab 215 Euro ohne Vertrag
Von Björn Brodersen
AAA
Teilen

Wäre jedes Smartphone so teuer wie das Apple iPhone, würde nicht inzwischen jeder dritte Handy-Käufer zu einem Smartphone greifen. Das Angebot an Internet- und E-Mail-fähigen Handys ist groß, die Preise für solche Geräte beginnen bei knapp über 100 Euro ohne Vertrag. Das Samsung B3410, das beispielsweise kürzlich vom Lebensmittel-Discounter Aldi verkauft wurde, ist nur ein Beispiel dafür. Vom finnischen Hersteller Nokia steht das neue Nokia 6760 slide zur Auswahl im niedrigeren Preissegment. Allerdings kostet dieses Messaging- und Social-Networking-Smartphone mit Preisen ab 215 Euro ohne Vertrag im Online-Handel fast 90 Euro mehr als das Samsung B3410. Ob diese Mehrkosten gerechtfertig sind, haben wir im Test des Nokia 6760 slide überprüft.

Made for Messaging

Nokia 6760 slide

Nokia 6760 slideNokia 6760 slide Ausziehbare QWERTZ-Tastatur, direkte Zugriffstasten auf Internet-Browser und E-Mail-Funktion, vorinstallierter Windows-Live-Messenger sowie mehrere Icons für Links zu Social-Networking-Portalen wie Facebook, MySpace und Friendster - seine Bestimmung ist dem Nokia 6760 slide sofort anzusehen: Das kompakte Smartphone eignet sich vor allem dafür, mit Freunden und Bekannten unterwegs über verschiedene Kanäle zu kommunizieren. Dazu kommen Ovi Karten 3.01 für die eigene Standortbestimmung und Routenplanung per GPS unterwegs sowie ein Quickoffice-Paket zum Lesen und Bearbeiten von Word-, Excel- und Powerpoint-Dateien, ein PDF-Reader von Adobe, ein Organizer mit Kalender und Contacts on Ovi mit der Möglichkeit, Kontakte mit dem Ovi-Server zu synchronisieren - eine so reichhaltige Software-Ausstattung hätte man auf dem kleinen Slider-Handy gar nicht erwartet.

Da für mobiles E-Mailen, Instant Messaging, Status-Updates oder Foto-Uploads auf Social-Networking-Seiten mit dem Handy jeweils eine Internet-Verbindung aufgebaut werden muss, unterstützt das Nokia 6760 slide neben GPRS auch EDGE, UMTS und HSDPA. Nur WLAN für den (kostenfreien) Internetzugriff an Hotspots unterwegs oder zu Hause beherrscht das Gerät nicht. Das Smartphone kann auch als Modem fürs Surfen per Netbook oder Notebook eingesetzt werden.

Für das mobile Surfen im Internet ist der schnelle und vergleichsweise komfortabel zu bedienende Browser Opera Mini vorinstalliert, der auch die Flash-Videos von YouTube anzeigt. Ein Beschleunigungssensor sorgt dafür, dass Inhalte im Browser entweder im Hoch- oder im Querformat angezeigt werden, je nach Lage des Handys. Der E-Mail-Client unterstützt die Abrufprotokolle POP3 und IMAP, zudem ist das Nokia 6760 slide kompatibel mit dem Push-Dienst Nokia Messaging. Wer nach weiteren Anwendungen für das Nokia 6760 slide sucht, findet diese sicherlich im Nokia Ovi Store. Der Zugang zum Ovi Store findet sich nicht gleich auf dem neu ausgelieferten Gerät, lässt sich aber unter dem Menüpunkt "Downloads" des Handys schnell einrichten.

Mobile Navigation mit dem neuen Ovi Maps

Das Nokia 6760 slide ist eines der Smartphones, die ab kommendem Monat mit dem kostenlosen Navigationsdienst Ovi Maps von Nokia ausgeliefert werden, der sowohl im Online- als auch im Offline-Modus in über 180 Ländern genutzt werden kann und auch Turn-by-Turn- sowie die Sprachsteuerung erlauben. Wer es bequemer mag, kann vor einer Fahrt oder Reise die anstehende Route am PC zu Hause planen und die ermittelten Daten per USB-Verbindung aufs Handy übertragen. Der eingebaute GPS-Empfänger des Nokia 6760 slide ist A-GPS-fähig und ermöglicht damit die Standortbestimmung auch über das Mobilfunknetz.

Auf der folgenden Seite lesen Sie mehr über die Multimedia-Features und den Bedienkomfort des Nokia 6760 slide.

1 2 letzte Seite
Teilen

Weitere Artikel zum Themenspecial "Handy, Netbooks & Co."

Weitere Handytests bei teltarif.de