Riskant

Nur 2G: Nokia bringt den Klassiker 6310 zurück

Die Firma HMD Global darf die Marken­rechte von Nokia nutzen . Immer, wenn ein Klas­siker hervor­geholt wird, erzielt Nokia Aufmerk­sam­keit. Doch ein Neugerät nur mit 2G - ist das heute noch zeit­gemäß?

Die Marke Nokia stand bei seinen Fans für eine unüber­schau­bare Anzahl von raffi­nierten Mobil­tele­fonen und war lange Zeit der ulti­mative Welt­markt­führer. Dass die Marke eine Zeit lang mit Windows Mobile von Micro­soft gesteuert wurde, haben viele vergessen. Und es gibt auch Fans von Windows Mobile, welche diese frühe Einstel­lung dieses Betriebs­sys­tems bis heute zutiefst bedauern. Der Netz­werk­aus­rüster Nokia hatte die Marke von Micro­soft zurück­geholt und an das finni­sche Unter­nehmen HMD-Global vergeben.

Nokia von HMD: Klas­siker sind Kult

Bei HMD Global ist man sich in etwa bewusst, dass die Kult­marke Nokia von Klas­sikern lebt. Deswegen tauchen ab und zu solche Klas­siker im modernen Gewand wieder auf. Das Nokia 8110 4G haben wir schon vorge­stellt, neu aufge­legt wurde auch das Modell 3310 mit 4G. Der Klassiker 6310 kehrt zurück, sieht aber moderner aus und passt nicht in die alten Freisprecheinrichtungen. Der Klassiker 6310 kehrt zurück, sieht aber moderner aus und passt nicht in die alten Freisprecheinrichtungen.
Foto: Nokia / HMDGlobal
Und jetzt kommt eine weitere Legende zurück: Das "neue" Modell 6310. Doch die wahren Fans des 6310 bzw. 6310i, die diese Geräte teil­weise noch in Werks­frei­sprech­ein­rich­tungen von BMW oder Mercedes betreiben, könnten bitter enttäuscht sein. Das neue 6310 wird nicht in diese alten Fahr­zeug­hal­terungen passen.

2G only? 2G only!

Und nicht nur das: Das neue 6310 wird nur 2G (GSM) können, also GSM/GPRS 900/1800 und ... das wars. Kein 3G (was es hier­zulande quasi nicht mehr gibt) und erst recht kein 4G. Auf die Nach­frage beim Presse-Brie­fing hieß es kurz: "Dafür gibts das Nokia 105 oder 110."

Eupho­rischer Werbe­text

Im Werbe­text liest sich das eupho­risch: "Das neueste Mitglied der Origi­nals-Familie feiert das ikoni­sche Nokia 6310 in einem frischen, neuen Look. Das Nokia 6310 ist ein Klas­siker, der für den vernetzten Nutzer von heute neu inter­pre­tiert wurde. Mit fort­schritt­lichen Zugriffs­optionen, opti­mierter Ergo­nomie und einer Akku­lauf­zeit, die wochen­lang hält, macht es all dem alle Ehre, wofür Nokia Phones stehen. Und ja - es hat immer noch Snake an Bord."

Und weiter: "Im Mittel­punkt steht die einfache Bedien­bar­keit: Die neuen, größeren Tasten und das groß­zügige Display machen die Bild­schirm­arbeit mühelos und ange­nehm. Die neuen, vergrö­ßerten Menüs und die größeren Schrift­optionen verbes­sern die Lesbar­keit, und Text­nach­richten können zur einfa­cheren Bedie­nung abge­hört werden." Das wird Menschen mit beein­träch­tigtem Sehver­mögen freuen.

Dual SIM und MicroSD Karte

Immerhin verrät Nokia weitere Details: Das neue Nokia 6310 ist Dual-SIM-fähig (Nano SIM "4FF") und wird von einem Unisoc-Prozessor 6531F ange­trieben. Das Gerät hat 8 MB (ja Mega­byte) RAM und 16 MB ROM. Für Musik und Fotos kann eine MicroSD Karte (maximal 32 GB) einge­legt werden.

Das 2,8 Zoll (7,1 cm) große Display stellt in QVGA dar. Die einge­baute Kamera löst sagen­hafte 0,3 MP auf und der Kamera-Blitz kann auch als Taschen­lampe genutzt werden. Immerhin ist Blue­tooth 5.0 enthalten und es wird auch der Audio-A2DP-Stan­dard unter­stützt, darüber hinaus auch WiFi (WLAN), sogar A-GPS und eine Micro-USB-Buchse gibt es auch.

Der Akku ist tauschbar und hat eine Kapa­zität von 1150 mAh und soll bis zu 21 Tagen Stand-By oder 19 Stunden Dauer­tele­fonat können. Gegen Lange­weile helfen der inte­grierte MP3 Player und das einge­baute UKW-FM-Radio, das zur Not auch ohne Außen­antenne funk­tio­niert.

Deut­lich unter 100 Euro

Die Gerä­tegröße beträgt 135,5 x 56 x 14,1 mm, als empfoh­lener Verkaufs­preis werden 63,10 Euro (inkl. Steuern) genannt. Es wird drei bzw. vier verschie­dene Gehäu­sefarben geben, nämlich dunkel­grün, schwarz und gelb. Die Farbe hell­blau bleibt dem indi­schen Markt vorbe­halten. Der Verkaufs­start soll im August erfolgen.

Welche Chancen hat ein reines 2G-Gerät noch?

Ohne das Gerät in den Händen gehalten zu haben, wagen wir die Prognose, dass das 6310 in dieser Konfi­gura­tion ein Laden­hüter bleiben wird. Man könnte sicher locker auf die Kamera verzichten (man denke an Firmen, wo Handys mit Kamera "verboten" sind). Auf 4G inkl. VoLTE kann man heut­zutage nicht mehr verzichten. Und eine Möglich­keit, das neue 6310 mit Zubehör des alten 6310 betreiben zu können, müsste es eigent­lich auch geben.

Die dama­lige Firma Nokia brachte von seinen Geräten nach dem Erscheinen kurz darauf eine wesent­lich verbes­serte "i"-Version heraus (9110i, 6310i etc.). Viel­leicht passiert das auch hier wieder. Die Hoff­nung stirbt zuletzt.

Wir haben das Nokia XR20 vorab auspro­biert.

Mehr zum Thema Einfach-Handy