Retro-Test

Retro-Test: Musik- und SMS-Handy Nokia 5510

Musik und Spiele immer mit dabei? Diese Idee steckte hinter dem Nokia 5510 von 2001/2002. Der Vorläufer der N-Gage-Serie verzichtete aber auf ein Steuerkreuz und war auch nicht die Ausgeburt guter Verarbeitung. Kult ist das Handy trotzdem.

Gerhard Schröder ist seit drei Jahren Bundeskanzler, die Terroranschläge in den USA haben gerade die Welt erschüttert und viele Menschen holen sich die Euro-Starterkits, um auf die Währungsumstellung vorbereitet zu sein. Wir sprechen über das Jahr 2001. Zum Jahreswechsel 2001/2002 erscheint ein Mobiltelefon von Nokia, das Vorbote für die spätere N-Gage-Reihe sein würde. Die Rede ist vom Nokia 5510. Mit seiner QWERTZ-Tastatur eignet es sich besonders für SMS-Junkies. Wir haben das Handy, rund zwölfeinhalb Jahre später, wieder aus der Schublade geholt. Willkommen in der Vergangenheit.

Mit QWERTZ-Tastatur: Nokia 5510 Mit QWERTZ-Tastatur:
Nokia 5510
Bild: teltarif.de
"Nokia erhöht Marktanteil bei Handys". So lautet eine Schlagzeile aus dem Jahr 2002, als Nokia gerade seinen Marktanteil von rund 35 auf 37 Prozent hatte ausbauen können. Abgeschlagen dahinter: Motorola mit 17 Prozent, Samsung mit 10 Prozent, Siemens mit 8,5 Prozent und Sony Ericsson mit 5 Prozent. Die Zahlen lesen sich wie aus einer weit entfernten Vergangenheit - und das nach weniger als 13 Jahren. Nokia, damals mit Abstand Weltmarktführer, kann sich also gewagte Designsprünge und neue Ideen erlauben. Obwohl die Konkurrenz bereits mit Farbdisplays spielt, bringt Nokia zum Jahreswechsel 2001 auf 2002 ein ganz anderes Handy, das 5510. "Verrückt, aber cool" lautet der offizielle Werbespruch.

Verrückt war das irgendwie schon. Eher weniger, weil Nokia versuchte, die QWERTZ-Tastatur zum schnellen Tippen von Nachrichten aus der Business-Ecke zu holen, sondern weil das 5510 mit dem bisherigen Design von Mobiltelefonen aufräumte. Denn bedienen ließ es sich nur im Querformat, das Display befand sich nicht über den Tasten, sondern dazwischen. Mit einer Hand ging also gar nichts, nicht einmal das Eintippen einer Nummer. Und da beschwert sich heute so mancher Nutzer über die nicht mehr einhändig zu bedienenden Smartphones?

100 Prozent Plastik

Im Vergleich zu einem aktuellen Smartphone ist das Nokia 5510 nicht wirklich groß: Es kommt auf 155 Millimeter Höhe und 58 Millimeter Breite. Zum Vergleich: Ein Samsung Galaxy S5 misst 142 auf 72 Millimeter. Dick ist es rund 8 Millimeter - und hier liegt der Unterschied zu den Handys von vor über zehn Jahren. Denn das Nokia 5510 bringt es auf satte 2,8 Zentimeter in der Dicke und trägt so doch ordentlich in der Hosentasche auf.

Dick ist auch der Lieferumfang: Software-CD, Stereo-Headset, USB-Kabel, Audio-Kabel und Adapter für den Anschluss an die Stereoanlage, Ladegerät und Anleitungen befinden sich im Karton. Als Preisempfehlung ruft Nokia 2002 rund 390 Euro auf.

Nokia 5510: Aus heutiger Sicht nicht schlank Nokia 5510: Aus heutiger Sicht nicht schlank
Bild: teltarif.de
Während sich die Hersteller heute Schlachten um die schicksten und am besten verarbeiteten Handys liefern und hier Samsung gerne für seine Plastikbomber kritisiert wird, scheinen die Handybesitzer zur damaligen Zeit nicht so wählerisch gewesen zu sein. Das 5510 besteht zu 100 Prozent aus Plastik. Bei genauer Betrachtung zeigt sich heute, dass insbesondere die hellen Plastikteile nicht gerade von hochwertigster Qualität waren, erste gelbliche Verfärbungen sind sichtbar. Liegt das 5510 auf dem Tisch und wird angehoben, quittiert es dies mit einem leisen Knarzen. Auch beim Tippen einer SMS gibt es gerne Geräusche von sich, was vor allem am dünnen und leicht eindrückbaren Akkudeckel liegt. Dieser sitzt zwar fest in seiner Verankerung (so fest, dass er kaum mehr abgehen will), die Konstruktion ist aber auch nicht der Weisheit letzter Schluss.

An der Front des 5510 befindet sich das Display mit einer Diagonale von 1,5 Zoll (3,8 Zentimeter), umrahmt von der, nicht gleichmäßig beleuchteten, Volltastatur. Gesteuert wird das Gerät zudem über eine Bestätigen-Taste unter dem Display sowie per Wipptaste (Zwei-Wege-Funktion) und eine Korrektur-Taste. Den An- und Ausschalter hat Nokia an der rechten Gehäuseseite platziert, gegenüber sitzen Lade- und Kopfhöreranschluss sowie ein Audioeingang. Unten gibt es zudem eine USB- und Antennenbuchse sowie die Tasten zum Starten und Beenden des Audioplayers sowie die Lautstärkeregelung.

Auf der nächsten Seite lesen Sie mehr über die Funktionen des Nokia 5510 in Sachen SMS, Musik und Spiele.

1 2