Ausprobiert

Nokia 215: Das 39-Euro-Handy mit Internet im Hands-on

Wir haben das neue 39-Euro-Handy von Microsoft Devices, das Nokia 215, am Rande der CES in Las Vegas einem kurzen Test unterzogen. In unserer Meldung erfahren Sie, welche Online-Dienste Sie mit dem günstigen Handy nutzen können.
Von der CES in Las Vegas berichtet
AAA
Teilen

Wie berichtet hat Microsoft Devices ein neues Handy vorgestellt, das wieder die Marke Nokia im Namen trägt. Hat sich der Hersteller bei Smartphones von dieser Bezeichnung inzwischen verabschiedet, so kommt das Nokia-Logo bei Einfach-Handys weiterhin zum Einsatz. Microsoft Devices hatte das Nokia 215, wie sich das neue Gerät nennt, auf dem Pepkom-Event am Rande der Consumer Electronics Show (CES) im Gepäck. Hier haben wir die Gelegenheit genutzt, uns das Gerät einmal anzusehen.

Microsoft Nokia 215 Dual SIM
Das Handy ist - wie von Nokia bzw. Microsoft gewohnt - gut verarbeitet. Trotz des günstigen Verkaufspreises hinterlässt es einen soliden Eindruck. Das Handy ist 116 mal 50 mal 12,9 Millimeter groß und liegt gut in der Handy. Es wiegt inklusive Akku nur 78,65 Gramm und ist somit ein echtes Leichtgewicht. So kann es beispielsweise auch als Zweitgerät für Telefonate dienen, während mit dem Smartphone nur Datendienste genutzt werden.

Zwei SIM-Karten parallel nutzbar

Nokia 215 im Hands-onNokia 215 im Hands-on Nett ist die Dual-SIM-Funktion, die sich auch sofort durch zwei S-Meter auf dem Display zeigt. So lassen sich beispielsweise getrennte Mobilfunk-Anschlüsse für geschäftliche und private Gespräche einsetzen. In Las Vegas hatten wir keine Gelegenheit, Telefonate mit dem Nokia 215 zu führen oder das Gerät für den Internet-Zugang einzusetzen. Grund: Das neue Einfach-Handy unterstützt nur die GSM-Netze im Bereich von 900 und 1 800 MHz, die beispielsweise auch in Deutschland verwendet werden. Die in den USA üblichen Frequenzen um 850 und 1 900 MHz werden dagegen nicht abgedeckt.

UMTS oder gar LTE gibt es nicht. Dennoch muss der Internet-Zugang nicht einmal extrem langsam sein. Ein Blick ins Menü zeigt den vorinstallierten Opera-Mini-Browser. Dieser überträgt sämtliche Daten komprimiert. Hierfür verwendet Opera einen Proxy-Server, der auch bei langsamen Internet-Verbindungen für eine ausreichende Geschwindigkeit sorgt - zumindest wenn vor allem textbasierte Seiten angesurft werden.

Facebook, Bing und MSN

Das Einfach-Handy verfügt auch über eine KameraDas Einfach-Handy verfügt auch über eine Kamera Facebook inklusive Messenger, die Bing-Suche und das MSN Wetter sind weitere Features, die das Einfach-Handy seinen Nutzern bietet. Erfreulich ist, dass der Hersteller auch ein UKW-Radio verbaut hat, das viele Smartphone-Anbieter inzwischen aus ihren Geräten verbannen. Dazu gibt es eine MP3-Player-App. Um diese sinnvoll nutzen zu können, lassen sich bis zu 32 GB große microSD-Speicherkarten einsetzen.

Die Menüstruktur erinnert an frühere Nokia-Handys. Sie ist einfach aufgebaut und nach kurzer Eingewöhnung intuitiv bedienbar. Nicht testen konnten wir am Messestand die Akku-Leistung. So gibt Microsoft Devices bis zu 20 Stunden Gesprächszeit und bis zu 21 Tage Standby-Betrieb an. Wer ein günstiges Zweithandy sucht, mit dem vor allem telefoniert wird, das aber die Möglichkeit bietet, hier und da Informationen aus dem Internet abzurufen, sollte sich das Nokia 215 durchaus einmal ansehen.

Teilen

Mehr zum Thema Feature-Phone