Newsletter 26/18 vom 28.06.2018

Liebe Leserinnen und Leser,

welcher WLAN-Nutzer kennt das Problem nicht: Die Reichweite des heimischen WLAN-Netzes ist unbefriedigend. Der WLAN-Router sendet zwar mit voller Kraft, aber durch diverse Störquellen im Haus oder der Wohnung kommt am Handy zu wenig davon an. AVM hat jetzt die FRITZ!App WLAN verbessert und um eine neue Funktion erweitert, die dabei helfen soll, die Reichweite des WLAN-Netzes zu optimieren und mögliche Störungen im WLAN zu minimieren. Wie das funktioniert, lesen Sie im Internet-Teil unseres Newsletters.
     Bei den o2-Free-Tarifen können die Kunden nach Verbrauch des Highspeed-Datenvolumens zwar weiterhin mit bis zu 1 MBit/s surfen, die Begrenzung auf das UMTS-Netz ist jedoch für viele Kunden ärgerlich. Doch jetzt haben verschiedene Nutzer beobachtet, dass sie auch nach Erreichen der Volumengrenze über LTE surfen können. Details lesen Sie in unserem Mobilfunk-Teil.
     OnePlus bezeichnet seine eigenen Smartphones gerne als Flaggschiff-Killer, die zudem mit Preisvorteilen gegenüber Mitbewerbern wie Apple und Samsung punkten sollen. Wird auch das aktuelle Modell, das OnePlus 6, diesem Anspruch gerecht? Dieser Frage sind wir im Test nachgegangen, den Sie in unserem Smartphone-Teil finden.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres Newsletters sowie beim Telefonieren und Surfen.


Inhaltsverzeichnis

Internet FRITZ!App WLAN: So wird die WLAN-Reichweite höher
  Sicher surfen an WLAN-Hotspots
Mobilfunk Nutzerberichte: Keine LTE-Abschaltung bei o2 Free
  Netzabdeckung NRW: Telekom, Vodafone und o2 schließen Pakt
  Mobilfunk-Discounter: Bis zu 6 GB mehr Datenvolumen
  Vodafone testet Unlimited DayFlat für CallYa-Kunden
Smartphone Kreise: Apple schafft sämtliche Anschlüsse am iPhone ab
  WhatsApp: EU soll Messenger-Monopol brechen
  OnePlus 6 im Test: Der rasante iPhone-Klon
  Google Pay ab sofort in Deutschland verfügbar
  LG G7 ThinQ im Test: Schlank und schnell
Broadcast Neue Digital- und WLAN-Radios sowie Smart Speaker
Festnetz Call-by-Call-Tarife im Überblick

Internet

FRITZ!App WLAN: So wird die WLAN-Reichweite höher

Neue FRITZ!App WLAN
Neue FRITZ!App WLAN

AVM hat eine neue Version seiner Android-Anwendung FRITZ!App WLAN veröffentlicht. Mit dem Programm sollen Nutzer die Möglichkeit haben, ihr Heimnetz zu optimieren und beispielsweise den günstigsten Kanal für die WLAN-Nutzung herauszufinden.
     Nun hat der Hersteller eine neue, praktische Funktion integriert. Damit sollen die Nutzer die Möglichkeit haben, die Reichweite ihres WLAN-Netzes zu erhöhen. Welches Hilfsmittel für die WLAN-Optimierung gibt der Hersteller den Kunden mit auf den Weg und für welche FRITZ!Boxen sind neue Laborversionen verfügbar? Wir haben die Neuigkeiten zu den FRITZ!Produkten von AVM zusammengefasst.

Zum Inhaltsverzeichnis

Sicher surfen an WLAN-Hotspots

WLAN-Sicherheit an öffentlichen Hotspots
WLAN-Sicherheit an öffentlichen Hotspots

Mit öffentlichen WLAN-Hotspots lässt sich Datenvolumen beim Smartphone-Tarif sparen. Zudem sorgen die WiFi-Zugänge in Restaurants, Café oder Einkaufszentren oft auch dann für den Internet-Zugang, wenn dieser über LTE oder UMTS nicht zur Verfügung stehen würde.
     Allerdings sind öffentliche Hotspots unter Umständen auch ein Sicherheitsrisiko. Warum kann es zu Problemen kommen? Wie soll ich mich als Nutzer eines Hotspots verhalten? Welche Sicherheitsmaßnahmen bieten sich an? Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen im Themen-Special zum sicheren Surfen an WLAN-Hotspots.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • o2 bekommt Glasfaser satt
    Kooperation mit Kabelunternehmen NGN bei München gestartet  mehr..
  • St. Helena bekommt Glasfaseranschluss
    Auch Ascension-Island und Tristan da Cunha werden versorgt  mehr..
  • Windows 10: So geht die Entwicklung weiter
    Schnellerer Zugrif auf favorisierte Webseiten  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Internet-Anbindung ohne Kabel dank WLAN! Allerdings sollten Sie einige Sicherheitsaspekte beachten - welche, erfahren Sie auf unserer speziellen Seite zur WLAN-Sicherheit.

Mobilfunk

Nutzerberichte: Keine LTE-Abschaltung bei o2 Free

Fällt der LTE cut off bei o2 Free bald offiziell weg?
Fällt der LTE cut off bei o2 Free bald offiziell weg?

o2 Free soll es den Kunden ermöglichen, auch nach Verbrauch ihres Highspeed-Datenvolumens "endlos weiterzusurfen". Zwar gibt es auch bei den aktuellen Tarifen der Telefónica-Marke eine Daten-Drossel - allerdings auf 1 MBit/s, sodass sich abseits von HD-Video-Streaming die meisten Online-Dienste weiter nutzen lassen.
     Die Verträge sehen allerdings vor, dass Kunden, die ihr ungedrosseltes Datenvolumen verbraucht haben, bis zum Ende des jeweils aktuellen Abrechnungszeitraums auf den Zugang zum LTE-Netz verzichten müssen. Nun berichten Kunden, dass das 4G-Netz zumindest teilweise dennoch erhalten bleibt. In unserer Meldung zum ausbleibenden "LTE cut off" bei o2 Free berichten wir auch über eine Option, die der Netzbetreiber betroffenen Kunden anbietet.

Zum Inhaltsverzeichnis

Netzabdeckung NRW: Telekom, Vodafone und o2 schließen Pakt

Telekom, Vodafone und o2 wollen beim Netzausbau zusammenarbeiten
Telekom, Vodafone und o2 wollen beim Netzausbau zusammenarbeiten

Lücken in den Mobilfunknetzen an Autobahnen, Bahntrassen und auf dem Land in Nordrhein-Westfalen sollen schneller verschwinden. Daher sollen über 1350 Basisstationen neu aufgebaut werden. Es sind aber noch weitere Maßnahmen geplant, auf die sich Politik und Netzbetreiber geeinigt haben. Details haben wir im Bericht zur Funkversorgung in NRW zusammengefasst.
     Insgesamt betrachtet bleibt der Netzausbau eine Sisyphus­arbeit: Kaum ist man fertig, kann von vorne begonnen werden, weil schon der nächste Mobilfunk-Standard gestartet ist. Die Telekom plant, die Zahl ihrer Standorte von bundesweit aktuell ca. 27 000 bis 2021 auf 36 000 zu erhöhen, doch warum das für künftige Dienste sogar zu wenig sein könnte, erklären wir in unserem Editorial zum Thema Netzausbau.

Zum Inhaltsverzeichnis

Mobilfunk-Discounter: Bis zu 6 GB mehr Datenvolumen

congstar bietet mehr Datenvolumen
congstar bietet mehr Datenvolumen

Aktuell bietet congstar Neukunden dauerhaft mehr monatliches Datenvolumen bei teilweise deutlich geringerer Grundgebühr an. Das besondere daran: Es profitieren nicht nur Kunden, die sich gleich für zwei Jahre an den Discounter binden, sondern auch Interessenten, die einen Vertrag mit nur einmonatiger Mindestlaufzeit abschließen. Wie viel Datenvolumen Sie zu welchem Preis in welchem Tarif bekommen, lesen Sie in unserer Meldung zur Sommer-Aktion von congstar.
     BILDconnect hingegen hat zwei neue Allnet-Flatrates im Angebot, bei denen auch der Zugang zum LTE-Netz für schnelle Internet-Verbindungen möglich ist. Der Discounter lockt dabei mit einer Ersparnis von 130 Euro im Rahmen einer Aktion zum Start der neuen Tarife. In unserem Beitrag zu den neuen BILDconnect-Tarifen erfahren Sie, welche Tarife Sie zu welchen Preisen bekommen und welche Inklusivleistungen jeweils enthalten sind.

Zum Inhaltsverzeichnis

Vodafone testet Unlimited DayFlat für CallYa-Kunden

Unlimited DayFlat für CallYa-Kunden
Unlimited DayFlat für CallYa-Kunden

Vodafone bietet seinen Prepaidkunden derzeit eine Flatrate für die mobile Internet-Nutzung an. Über einen entsprechenden Produkttest hat der Düsseldorfer Mobilfunk-Netzbetreiber ausgewählte CallYa-Kunden informiert. Allerdings haben auch andere Interessenten die Möglichkeit, die Option zu buchen.
     Ganz so "flat" wie beworben ist der Tarif nicht. 50 GB ungedrosseltes Datenvolumen pro Tag sollten für die normale Nutzung und selbst für Videostreaming ausreichend sein. Doch was kostet die Flatrate, wie lange ist sie gültig und wie lässt sie sich buchen? In unserem Bericht zur Unlimited DayFlat für CallYa-Kunden erfahren Sie alle Details zum Angebot.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • Schiffsnetze: Auch bei Spaziergang am Hafen droht Kostenfalle
    Handy bucht sich immer in stärkstes Netz ein  mehr..
  • Kanzleramt: Mehr 4G statt flächendeckend 5G?
    5G eher entlang von Autobahnen  mehr..
  • Wann dürfen portierte Rufnummern den Besitzer wechseln?
    BNetzA untersucht Rechtslage und Marktwirklichkeit  mehr..
  • Edeka mobil: Mehr Datenvolumen in allen Optionen (Update)
    Aufladung mit CallYa oder otelo-Gutscheinen möglich  mehr..
  • Mobiles Internet im Netz von Voda­fone im Test
    Unterwegs von Mitte April bis Anfang Juni  mehr..
  • Telekom: Echte Prepaid-LTE-Flat nicht dauerhaft verfügbar
    Netzbetreiber ergänzt Hinweis auf Aktion  mehr..
  • Telefónica: 300 zusätzliche LTE-Stationen in Stuttgart
    Bundesweit wöchentlich 100 neue LTE-Sender  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Handy-Nutzung auf Kreuzfahrtschiff oder Fähre ist eine Kostenfalle: Warum Sie Ihr Handy auch in der EU auf Schiffen ausschalten sollten, erläutern wir in unserem Ratgeber zu Schiffsnetzen.

Smartphone

Kreise: Apple schafft sämtliche Anschlüsse am iPhone ab

iPhone künftig komplett kabellos?
iPhone künftig komplett kabellos?

Der Klinkenbuchse für Kopfhörer ging es bereits an den Kragen. Nun könnte bei künftigen iPhone-Generationen auch noch der Lightning-Anschluss wegfallen, über den sich die Smartphones aufladen lassen, die Medien-Synchronisation mit dem PC oder Mac möglich ist und der sich auch - mittels Adapter - für den Einsatz kabelgebundener Headsets eignet.
     Ein iPhone ganz ohne Anschlüsse ist wohl die Vision von Apple. Dabei wäre der Wegfall der Lightning-Buchse nicht immer praktisch. In den vergangenen Wochen gab es allerdings auch Gerüchte, nach denen Apple am iPhone künftig einen neuen Anschluss platziert. Details zur möglicherweise wegfallenden Anschlussbuchse am iPhone sowie einem denkbaren Zwischenschritt haben wir in einer News zusammengefasst.

Zum Inhaltsverzeichnis

WhatsApp: EU soll Messenger-Monopol brechen

WhatsApp-Telefonate in Zukunft auch zu anderen Messengern?
WhatsApp-Telefonate in Zukunft auch zu anderen Messengern?

WhatsApp-Nutzer sollen künftig auch mit Anwendern kommunizieren können, die andere Messenger-Dienste nutzen. Dafür will sich Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) auf EU-Ebene einsetzen.
     Die Ministerin argumentiert, bei Telefonaten seien netzübergreifende Gespräche kein Problem. Das sei technisch auch bei Messengern möglich. Ganz so einfach ist die Umsetzung dieser Idee allerdings nicht. In unserem Artikel zur Idee, das WhatsApp-Monopol zu brechen, erfahren Sie unter anderen, welche Hürden zu nehmen wären, um eine solche Zusammenschaltung zu realisieren.

Zum Inhaltsverzeichnis

OnePlus 6 im Test: Der rasante iPhone-Klon

OnePlus 6 im Test
OnePlus 6 im Test

Seit einigen Wochen ist das OnePlus 6 im Handel erhältlich. Zwar hat der chinesische Hersteller mittlerweile auch an der Preisschraube gedreht, die Smartphones des Unternehmens sind aber immer noch günstiger als die Spitzenmodelle von Mitbewerbern wie Apple oder Samsung.
     Optisch erinnert das OnePlus 6 auf den ersten Blick an das iPhone X von Apple. So verfügt es auch über eine Aussparung am oberen Displayrand. Doch was vermag der selbsternannte "Flaggschiff-Killer" im praktischen Alltag zu leisten? Wir haben das OnePlus 6 ausführlich getestet und berichten über Spezifikationen und Erfahrungen mit Betriebssystem, Kamera, Display und Akkuleistung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Google Pay ab sofort in Deutschland verfügbar

Google Pay in Deutschland gestartet
Google Pay in Deutschland gestartet

Wie erwartet ist Google Pay ab sofort auch in Deutschland verfügbar. Damit wird fast jedes Android-Smartphone zumindest theoretisch zu einer virtuellen Kreditkarte. Welche Banken machen zum Start mit? Wie funktioniert das überhaupt und welche Besonderheiten gibt es gegenüber Mitbewerbern wie Apple Pay? Alle Details zum Start von Google Pay in Deutschland haben wir in einer Meldung zusammengestellt.
     Neben Smartphones kann Google Pay auch mit Smartwatches verwendet werden. So ist der Dienst sogar nutzbar, wenn man sein Handy unterwegs gar nicht dabei hat. Wir haben mobiles Bezahlen mit der Huawei Watch 2 ausprobiert. In unserem Test zu Google Pay mit der Smartwatch erfahren Sie mehr zu Einrichtung und Nutzung.

Zum Inhaltsverzeichnis

LG G7 ThinQ im Test: Schlank und schnell

LG G7 ThinQ neben seiner Schachtel
LG G7 ThinQ neben seiner Schachtel

Das neue Smartphone-Flaggschiff von LG hört auf den Namen G7 ThinQ. Dabei preist der Hersteller den Nachfolger des LG G6 als "perfekten Begleiter im Alltag" an, der es unter anderem auch ermöglicht, Smart-Home-Geräte fernzusteuern.
     Beim LG G7 ThinQ fällt schon auf den ersten Blick das schlanke und handliche Design auf. Trotz großem 6,1-Zoll-Display hat es eine angenehme Größe. Reicht das, um im dauerhaften Einsatz überzeugen zu können? Wir haben das LG G7 ThinQ einem ausführlichen Test unterzogen und berichten über die dabei gemachten Erfahrungen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Smartphone:

  • MobileIron: Ersatz-Handy einfach am Automaten ziehen
    Firmenlösung könnte auch für Privatkunden interessant werden.  mehr..
  • Gerücht: LG V40 soll insgesamt fünf Kameras haben
    Zwei vorne und drei hinten  mehr..
  • iPhone mit iOS 11.4: WLAN könnte der Akku-Killer sein
    Bugfix lässt weiter auf sich warten  mehr..
  • Gesunder Schlaf? Mit Smartphone am Bett Fehlanzeige
    Automatischer Gute-Nacht-Griff zum Handy ungesund  mehr..
  • Diese neuen Apple-Produkte kommen 2019
    Hersteller setzt verstärkt auf Musik  mehr..
  • Samsungs Android-Go-Handy kommt nach Deutschland
    SM-J260F wird weltweit verkauft  mehr..
  • Pansonic stellt "stylischen" Handheld Toughbook FZ-T1 vor
    Funktional und gut geschützt  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Smartphones mit der besten Gesamtnote: teltarif.de testet für Sie die neuesten Handys und Smartphones. Lesen Sie, welche Geräte auf der Bestenliste ganz oben stehen.

Broadcast

Neue Digital- und WLAN-Radios sowie Smart Speaker

WLAN-Internetradio bei Aldi Nord
WLAN-Internetradio bei Aldi Nord

Bei Aldi Nord ist ab heute ein neues WLAN-Radio erhältlich, das neben Internetradio-Programmen aus aller Welt auch den Zugriff auf Musik-Streaming ermöglicht. Darüber hinaus ist auch der Empfang von Hörfunkprogrammen über UKW und DAB+ möglich. Im Bericht zum neuen WLAN-Internetradio bei Aldi Nord lesen Sie, was das Gerät kostet, in welchen Versionen es erhältlich ist und welche weiteren Features es bietet.
     Auch auf der Fachmesse ANGA Com stellten mehrere Hersteller Mitte Juni in Köln neue Audio-Produkte vor. Neben WLAN-Radios waren unter anderem auch Smart Speaker und Empfangsgeräte für das terrestrische Digitalradio DAB+ zu sehen. Wir haben eine Übersicht zu den neuen Digital- und WLAN-Radios sowie Smart Speakern zusammengestellt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • Pay-TV-Sender von RTL und Sport1+ nicht mehr bei Sky
    Keine Einigung über die Fortführung der Kooperation  mehr..
  • DVB-T2: Neue Programme und Service-App bei freenet TV
    Neue Sender sorgen aber kaum für mehr Attraktivität  mehr..
  • Verkauf von Sendetürmen: Neuer UKW-Streit droht
    Telekom bietet angeblich Sendetürme am Markt an  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Alles rund um Radio: Wir liefern Ihnen Berichte und News rund um UKW, DAB+ und mehr in unserem Radio-Ratgeber.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01079 01070
Fern 01094 01070
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 28.06.2018

Wie jede Woche finden Sie auch heute wieder an dieser Stelle unsere aktuellen Call-by-Call-Empfehlungen für Gespräche von einem Telekom-Festnetzanschluss aus. Um Handynummern vom Telekom-Festnetzanschluss aus günstig anzurufen, wählen Sie die 01085 vorweg. Noch bis einschließlich Samstag kostet ein Gespräch maximal 3,9 Cent pro Minute. Zu erwarten ist, dass die Preisgarantie in den nächsten Tagen verlängert wird. Aktuell kostet ein Anruf über die 01085 zu einer deutschen Handynummer 2,2 Cent pro Minute.
     Ferngespräche sind über die 01094 für 0,7 Cent pro Minute zu haben. Ebenfalls nur noch bis zum 30. Juni kostet ein Anruf garantiert nicht mehr als 1,9 Cent pro Minute.
     Zwischen 19 und 7 Uhr berechnet die 01070 maximal 0,93 Cent pro Minute - auch für Ortsgespräche. Diese Preisgarantie gilt noch bis Ende Juli 2018.
Für Ortsgespräche zur Hauptzeit empfehlen wir übrigens weiterhin mangels Anbieter mit einer Tarifgarantie die seit langem stabile 01079 mit 1,84 Cent pro Minute zwischen 7 und 19 Uhr.
     Bei Gesprächen zu ausländischen Nummern sollten Sie vor jedem Telefonat einen Blick in unseren Tarifvergleich werfen und exakt auf das jeweilige Gesprächsziel achten - insbesondere, was die Aufteilung zwischen Festnetz- und Mobilfunkanschluss im Ausland angeht.

Zum Inhaltsverzeichnis


Sonderrufnummern: Welcher Dienst hat welche Vorwahl? 0700, 0800, 0900, 0137 oder 0180 - alles über Arten und Kosten deutscher Sonderrufnummern.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Hotline: 0900 1 330 100 (1,86 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Telekom, CNS24) Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.