Kurzmeldung
11.01.2018 00:00

Internetanschluss teilen, weitere DVB-T-Abschaltung, CES-Neuheiten

Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Woche

Der Newsletter von teltarif.de liefert Ihnen jeden Donnerstag einen Überblick über die wichtigsten Meldungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet, Hardware und Broadcast. Im Folgenden lesen Sie die Ausgabe vom 11. Januar 2018. Sie finden den aktuellen Newsletter auch im Tab "Newsletter" im Kopf der teltarif.de-Homepage. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn kostenlos abonnieren.

Newsletter 02/18 vom 11.01.2018

Liebe Leserinnen und Leser,

teltarif.de-Newsletter
teltarif.de-Newsletter

nicht nur in Deutschland kämpfen o2-Nutzer mit einem gebietsweise schlechten Netz, auch im o2-Netz von Großbritannien tröpfeln die Daten manchmal recht langsam. Entsprechende Reiseberichte von Lesern haben wir nun in London überprüft. In Deutschland hingegen hat o2 einen Treuerabatt eingeführt, der diejenigen Kunden bestraft, die ihren Vertrag kündigen - mehr dazu lesen Sie im Mobilfunk-Teil des teltarif.de-Newsletters.
     DVB-T wird in immer mehr Regionen abgeschaltet und durch den Nachfolger DVB-T2 ersetzt. Wir informieren Sie darüber, in welchen Regionen Deutschlands als nächstens umgeschaltet wird. Im Broadcast-Teil müssen wir aber auch konstatieren, dass es in Zukunft Gebietet ganz ohne terrestrisches Antennenfernsehen geben wird.
     Die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre in Millionen Prozessoren haben der Welt wieder einmal die Verwundbarkeit technischer Systeme offenbart. Natürlich haben sich Branchengrößen wie Intel, Apple oder Microsoft um schnelle Updates bemüht. Dass diese aber auch mit einem Bluescreen enden können, erläutern wir im Abschnitt Hardware.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres Newsletters sowie beim Telefonieren und Surfen.


Inhaltsverzeichnis

Mobilfunk Ausprobiert: Daten-Roaming bei o2 UK oft unbrauchbar
  Tipps & Tricks: So sparen Sie mobiles Datenvolumen
  Nach Kündigung: o2 streicht Treuerabatt, Kunden zahlen drauf
Hardware CPU-Sicherheitslücken: Erste Erfolge bei Intel - Bluescreen bei AMD
  Android 8 auf dem Mate 9: Diese Bugs gibt es weiterhin
  iMazing: Kostenloses Analyse-Tool checkt iPhone-Akku
CES "Hey Google": Überraschender Auftritt auf der CES
  Ausprobiert: Sony Xperia XA2 und XA2 Ultra im Hands-On
Internet Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen - so gehts
  Sicheres Bezahlen im Netz: Niemals per Vorkasse zahlen
Broadcast DVB-T2 HD: In diesen Regionen wird 2018 umgestellt
  YouTube TV: Das bietet das Fernsehangebot von YouTube
Festnetz Call-by-Call-Tarife im Überblick

Mobilfunk

Ausprobiert: Daten-Roaming bei o2 UK oft unbrauchbar

Roaming-Test bei o2 UK
Roaming-Test bei o2 UK

Roaming ist für Mobilfunkkunden heutzutage eine Selbst­verständ­lich­keit. Innerhalb der Europäischen Union sieht die Regulierung die Möglichkeit vor, den heimischen Tarif ohne zusätzliche Kosten zu verwenden. Doch laut Leserberichten ist Daten-Roaming im britischen Telefónica-Netz teilweise kaum möglich. Wir haben auf unserer Reise zur CES die Performance des mobilen Internet-Zugangs im britischen o2-Netz getestet - und dabei wenig erfreuliche Ergebnisse erzielt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Tipps & Tricks: So sparen Sie mobiles Datenvolumen

Mobiles Datenvolumen sparen
Mobiles Datenvolumen sparen

Noch vor Monatsende ist das wertvolle Highspeed-Volumen aufgebraucht - Webseiten und Apps werden nur noch im Schneckentempo geladen. Diese Situation kennen viele Smartphone-Nutzer. Doch mit geringem Aufwand können Anwender die Drosselung hinauszögern und so mögliche Traffic-Nachbuchungen verhindern - egal ob manuell oder durch die Datenautomatik. In unserer Übersicht verraten wir einfache Tricks, mit denen Sie mobiles Datenvolumen einsparen können.

Zum Inhaltsverzeichnis

Nach Kündigung: o2 streicht Treuerabatt, Kunden zahlen drauf

Treuerabatt bis zur Kündigung
Treuerabatt bis zur Kündigung

Seit Dezember räumt der Netzbetreiber o2 all denjenigen Bestandskunden einen Treuerabatt ein, die sich dazu entschließen, ihren Vertrag bei o2 um weitere zwei Jahre zu verlängern. Soweit erscheint das Prozedere normal, doch dieser Treuerabatt ist an weitere Bedingungen geknüpft. Während so ein Bonus in der Regel über einen zuvor festgelegten Zeitraum oder über die gesamte Vertragslaufzeit gilt, knüpft o2 diesen jetzt an ein langfristiges Vertragsverhältnis zwischen Provider und Kunden. Was Sie daher beachten sollten, wenn Sie ein entsprechendes Angebot von o2 erhalten und annehmen, lesen Sie in unserem Bericht zum Treuerabatt von o2.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • o2 MultiCard für Bestandskunden: Pressestelle sorgt für Aufklärung
    Das sind die aktuellen Konditionen  mehr..
  • Ende von teuren Handytelefonaten ins Ausland gefordert
    vzbv fordert Ende der "Geldschneiderei"  mehr..
  • Editorial: Belastungsprobe bestanden
    o2-Netz bessert sich  mehr..
  • Telekom: Massive Bauarbeiten nach Sturmschäden
    Erste Sofortmaßnahmen nach Sturmtief Burglind  mehr..
  • Netz-Belastungstest Silvester 2017: Deutlich mehr Daten
    Telefónica und Vodafone insgesamt zufrieden  mehr..
  • o2-Kundenbetreuung ab sofort kostenlos erreichbar
    Telefónica-Marke arbeitet weiter am Kundenservice  mehr..
  • Bayern: Mobilfunkmasten zum Mieten für besseren Handy-Empfang
    EU-Genehmigung steht noch aus  mehr..
  • Das war 2017 bei Netzen, Tarifen und Smartphones
    Rückblick und Ausblick  mehr..
  • smartmobil: Datenautomatik lässt sich nun deaktivieren
    Abstellung schriftlich, telefonisch oder online  mehr..
  • teltarif hilft: Fonic-Rufnummer aus Dornröschenschlaf geholt
    Bei Aktivierung einer vergessenen Karte geholfen  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Die günstigsten Handy-Tarife im Telekom-Netz finden Sie in unserem Tarifvergleich für Telekom-Tarife.

Hardware

CPU-Sicherheitslücken: Erste Erfolge bei Intel - Bluescreen bei AMD

Meltdown und Spectre zeigten Verwundbarkeit
Meltdown und Spectre zeigten Verwundbarkeit

Die Sicherheitslücken mit den Namen Meltdown und Spectre halten die IT-Branche weiter in Atem: Eine Lücke in Prozessoren könnte dazu führen, dass Angreifer umfangreiche Rechte für allerlei Schabernack erhalten. Zumindest können Intel und Cloud-Betreiber erste Erfolge bei der Verteilung der zwingend nötigen Patches vermelden. Allerdings gibt es etliche Berichte, nach denen PCs und auch Notebooks mit einem Prozessor von AMD nach Installation des Windows-10-Updates nicht mehr starten. Fast immer ist von einem Bluescreen die Rede, weswegen Microsoft die AMD-Updates erst einmal ausgesetzt hat.

Zum Inhaltsverzeichnis

Android 8 auf dem Mate 9: Diese Bugs gibt es weiterhin

Weitere Probleme nach Android-Update
Weitere Probleme nach Android-Update

Die neue Firmware-Version Android 8.0 hat dem Huawei Mate 9 seit Ende Dezember auch Funktionen gebracht, die bei diesem Modell bislang nicht zur Verfügung standen. Beispiele sind die Unterstützung von Voice over LTE (VoLTE) und WiFi Calling in allen deutschen Netzen. Doch auch nach dem Update bestehen beim Mate 9 Software-Probleme. Wir haben Benachrichtigungen, Android Auto und Bluetooth-Audio getestet und berichten über Aussetzer bei der Musik-Wiedergabe sowie einen zum Teil stark verspätet gemeldeten Nachrichteneingang.

Zum Inhaltsverzeichnis

iMazing: Kostenloses Analyse-Tool checkt iPhone-Akku

Analyse-Tool für iPhone-Akku
Analyse-Tool für iPhone-Akku

Apple hatte kürzlich die Nutzer älterer iPhones dadurch verärgert, dass bei den Geräten ohne Vorwarnung die Performance gedrosselt wird, wenn der Akku schwächelt. Immerhin hat Apple nun auch in Deutschland ein Austausch-Programm gestartet, bei dem der iPhone-Akku für 29 Euro gewechselt wird. Mit iMazing gibt es darüber hinaus ein kostenloses Analyse-Tool, mit dem iPhone-Nutzer den Zustand ihres Akkus überprüfen können.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

  • iOS 11.2.2: Update gegen Spectre-Sicherheitslücke
    Patch auch für macOS  mehr..
  • Editorial: Kernschmelze im Prozessor
    Meltdown und Spectre hebeln bisher bekannte Sicherheitsprinzipien aus  mehr..
  • 1&1 reduziert Smartphone-Preise: Bis zu 150 Euro sparen
    Voraussetzung ist die Buchung teils teurer Tarife  mehr..
  • Kreise: iPhone X Plus kommt mit 6,5-Zoll-Display von LG
    Ferner iPhone SE 2 und verbesserte Face ID  mehr..
  • Diverse Funkkopfhörer verboten: Abhören von Polizeifunk möglich
    460 000 verbotene Produkte wurden 2017 ermittelt  mehr..
  • Apple Watch Series 3 mag die Intensivstation nicht
    Unverträglichkeit mit Krankenhäusern festgestellt  mehr..
  • Nokia 6 (2018) offiziell vorgestellt
    Neues Design mit farblich schicken Akzenten  mehr..
  • Android: App-Rechte mit spezieller Software verwalten
    Permission Friendly Apps analysiert installierte Apps  mehr..
  • Zu wenig Interesse: Trekstor baut kein Windows-10-Smartphone
    Finanzierungs-Kampagne blieb weitgehend unbeachtet  mehr..
  • Galaxy S9 Premiere für MWC bestätigt
    Neues Flaggschiff wird in Barcelona vorgestellt  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Smartphones, die länger durchhalten: teltarif.de testet für Sie die neuesten Handys und Smartphones. Geräte mit hoher Ausdauer finden Sie in unserer Übersicht der Smartphones mit der längsten Akkulaufzeit.

CES

"Hey Google": Überraschender Auftritt auf der CES

Google macht rund um die CES auf sich aufmerksam
Google macht rund um die CES auf sich aufmerksam

Die Consumer Electronics Show als eine der wichtigsten Messen für Kommunikation und Unterhaltungselektronik hat ihre Pforten geöffnet und teltarif.de berichtet live aus Las Vegas von allen Präsentationen der wichtigsten Anbieter. Auf dem Messegelände und in der ganzen Stadt zeigt Google als Überraschungsgast eine fast schon allgegenwärtige Präsenz. Denn digitale Assistenten sind ein wichtiges Thema der Messe - auch die Deutsche Telekom will in diesem Bereich den Platzhirschen Amazon und Google bald Konkurrenz machen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Ausprobiert: Sony Xperia XA2 und XA2 Ultra im Hands-On

Sony Xperia xa2 im HandsOn
Sony Xperia xa2 im HandsOn

Ein Hersteller, der drei neue Smartphones auf der CES der Öffentlichkeit präsentierte, ist Sony. Wir hatten die Möglichkeit, uns das Sony Xperia XA2 sowie das Sony Xperia XA2 Ultra am Messestand des Unternehmens einmal anzusehen. Während das Xperia XA2 mit einem 5,2 Zoll großen Full-HD-Touchscreen ausgestattet ist, verfügt das Xperia XA2 Ultra über einen 6-Zoll-Bildschirm. Wir schildern nicht nur erste Eindrücke von den Smartphones, sondern auch von den neuen Sony-Bluetooth-Headsets, die an Apples AirPods angelehnt sind.
     Doch auf der CES geht es um viel mehr als nur um Smartphones. Wir berichten nicht nur über ein ZTE-Smartphone mit zwei Displays, sondern auch über eine smarte Dusche, den LTE-Nachfolger 5G als "Glasfaser für die Jackentasche", smarte Displays mit eingebautem Assistenten - und über abgesagte Pressekonferenzen ehemals namhafter Hersteller, die ums Überleben kämpfen. Lesen Sie alle Berichte auf unserer Übersichtsseite zur Consumer Electronics Show.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik CES:

  • Blackberry: "Sicherste Android-Han­dys" seit Monaten ohne Updates
    Pressekonferenz auf der CES ausgefallen  mehr..
  • Telekom & Lufthansa: Tomatensaft per Smartphone bestellen
    Intelligente Lösungen im Lufthansa-Airbus A380  mehr..
  • ZTE Axon M: Das Smartphone mit zwei Displays ausprobiert
    Sind zwei Displays besser als eins?  mehr..
  • Lenovo Smart Display: Google Assistant mit Display
    Der erste Echo-Show-Konkurrent mit Google-System  mehr..
  • Samsung: "5G bringt Glasfaser für die Jackentasche"
    Außerdem Smart-TV mit dem Handy einrichten  mehr..
  • Duschen mit Alexa: U by Moen Smart Shower
    Amazons Sprachassistentin erobert auch das Bad  mehr..
  • Asus ZenFone Max Plus (M1): 18:9-Display und starker Akku
    Außerdem weitere CES-Neuheiten von Asus  mehr..
  • Acer Swift 7: Dünnstes Notebook der Welt kommt mit LTE-Internet
    Außerdem neues Gaming-Notebook und Chromebook  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Mitdiskutieren im teltarif.de-Forum: Tauschen Sie sich über aktuelle Fach-Themen mit anderen Lesern aus – offen, kompetent und kritisch. Einfach anmelden und loslegen!

Internet

Internet-Anschluss mit Nachbarn teilen - so gehts

Internet mit Nachbarn teilen
Internet mit Nachbarn teilen

Einen DSL-Zugang gibt es schon ab rund 20 Euro im Monat, bei Anschlüssen mit Datenraten jenseits der 100 MBit/s wird es aber schon teurer. In WGs ist es daher normal, den Internet-Zugang gemeinsam zu nutzen. Doch wäre das auch regulär innerhalb der Nachbarschaft oder im Mehrfamilienhaus denkbar? In unserem Hintergrund-Artikel beleuchten wir technische und rechtliche Aspekte, die beachtet werden müssen, wenn Anschluss-Inhaber das Internet mit den Nachbarn teilen möchten.

Zum Inhaltsverzeichnis

Sicheres Bezahlen im Netz: Niemals per Vorkasse zahlen

Bezahlarten im Netz
Bezahlarten im Netz

Viele Onlinehändler versuchen, Käufern gewisse Zahlarten durch günstigere Preise oder Gratis-Versand schmackhaft zu machen. Doch wer sich auf bestimmte Bezahlpfade locken lässt, steht am Ende vielleicht mit leeren Händen da. Opfer von Warenbetrügern bezahlen meist per Vorkasse, erhalten die bestellten Produkte aber nie. In unserem Bericht schildern wir nicht nur Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Bezahlarten, die es bei Internet-Shops gibt. Wir verraten auch, ob man einem Shop, den man kennt, ab der zweiten Bestellung bereits blind vertrauen kann.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Vodafone Kabel: 400 MBit/s für 14,99 Euro im ersten Jahr
    Grundgebühr steigt ab dem 13. Vertragsmonat  mehr..
  • Amazon Pantry: Keine versand­kosten­freie Lieferung mehr
    Amazon erhöht zudem die Versandkosten  mehr..
  • Google Pay gestartet: Einheitlicher Bezahldienst für Alles
    Android Pay und Google Wallet zusammengefasst  mehr..
  • Test: WLAN im Flugzeug von Malaga nach Frankfurt/Main
    Lufthana FlyNet auf der Kurzstrecke  mehr..
  • Amazon Echo: Werbung wird 2018 zur Normalität
    Subtile Werbung statt Werbespots werden die Regel  mehr..
  • Fotobuch mit eigenen Fotos: So holen Sie das Beste heraus
    Anbieter finden und selbst gestalten  mehr..
  • Freundliche Übernahme? Alexa erreicht Windows 10
    Amazons Sprachsteuerung als Cortana-Alternative  mehr..
  • WPA3 wird fester Bestandteil der WLAN-Zertifizierung
    WiFi Alliance wappnet sich für die WLAN-Zukunft  mehr..
  • WhatsApp künftig mit Instagram Stories und Gruppenanrufen
    Neue Funktionen für Messenger in Arbeit  mehr..
  • NetzDG: Anhaltende Kritik und erste Juristen-Einschätzung
    Wirkung und Verantwortlichkeiten auf dem Prüfstand  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


IPv6 verständlich erklärt: IPv6 ist immens wichtig für die weitere Entwicklung des Internets - wir zeigen Ihnen im IPv6-Ratgeber, was sich hinter dem Begriff verbirgt.

Broadcast

DVB-T2 HD: In diesen Regionen wird 2018 umgestellt

TV-Umstellung in weiteren Regionen
TV-Umstellung in weiteren Regionen

In den meisten deutschen Regionen ist das neue Antennenfernsehen DVB-T2 HD bereits auf Sendung. 2018 bringen ARD, ZDF und freenet TV weitere Regionen ans Netz. Dies bedeutet: Hier endet dann die Verbreitung des alten Standards DVB-T. Die nächste "Magic Night" mit der Umstellung steht für 24./25. April an. Wir nennen nicht nur die Gebiete, in denen 2018 und im Frühjahr 2019 umgestellt wird, sondern auch alle Regionen, in denen die Zuschauer zukünftig bedauerlicherweise ganz auf das Antennenfernsehen verzichten müssen.

Zum Inhaltsverzeichnis

YouTube TV: Das bietet das Fernsehangebot von YouTube

YouTube TV in den USA
YouTube TV in den USA

Im vergangenen Jahr hat YouTube in den USA ein neues Streaming-Angebot etabliert. Google will interessierten Nutzern auch klassisches Fernsehen via Internet anbieten. Hält man sich als deutscher YouTube-Nutzer in den USA auf, so bekommt man YouTube TV automatisch angeboten. Nach einer Gratis-Woche kostet YouTube TV monatlich 35 Dollar. In Deutschland gibt es den Dienst bislang nicht. Wir zeigen, welche Zusatzpakete es zum Basispaket gibt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • Abmahnbriefe zu illegalem Streaming sind gefälscht
    Verbraucherschützer: Nicht reagieren und nicht zahlen!  mehr..
  • 2018: Nur marginale Lockerungen beim Geoblocking
    Filme, Serien und Sport nicht EU-weit  mehr..
  • DAB+: Weiße Flecken beim Digitalradio sollen 2018 gestopft werden
    Bis zu 24 neue Sendeanlagen für ersten Bundesmux  mehr..
  • Mobiles Satellitenradio Sirius XM prä­sen­tiert sich auf der CES
    Mehr als 140 Programme für Nordamerika  mehr..
  • Sport1 startet neue Video-Plattform
    Online-Portal bietet zentralen Zugriff auf Videos und Video-on-Demand  mehr..
  • Zattoo jetzt auch im Ausland nutzbar
    Nur zahlende User profitieren von neuer EU-Portabilitätsverordnung  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Digitales Fernsehen: DVB-T2 ermöglicht den Fernseh-Empfang via Antenne - alles rund um die Entwicklungen bei DVB-T2 finden Sie auf unserer Spezial-Seite.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01079 01070
Fern 01094 01070
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 11.01.2018

Wie jede Woche finden Sie auch heute wieder an dieser Stelle unsere aktuellen Call-by-Call-Empfehlungen für Gespräche von einem Telekom-Festnetzanschluss aus. Um Handynummern vom Telekom-Festnetzanschluss aus günstig anzurufen, wählen Sie die 01085 vorweg. Der garantierte Maximalpreis liegt bei 3,9 Cent pro Minute. Diese Garantie gilt bis Ende März 2018. Aktuell kostet ein Anruf zu einer deutschen Handynummer 2,2 Cent pro Minute.
     Ferngespräche sind über die 01094 für 0,7 Cent pro Minute zu haben, der bis Ende März garantierte Maximalpreis für ein Gespräch liegt bei 1,9 Cent pro Minute.
     Zwischen 19 und 7 Uhr berechnet die 01070 maximal 0,93 Cent pro Minute - auch für Ortsgespräche. Dieser Preis wird bis zum 31. Januar 2018 garantiert. Für Ortsgespräche zur Hauptzeit empfehlen wir übrigens weiterhin mangels Anbieter mit einer Tarifgarantie die seit langem stabile 01079 mit 1,84 Cent pro Minute zwischen 7 und 19 Uhr.
     Bei Gesprächen zu ausländischen Nummern sollten Sie vor jedem Telefonat einen Blick in unseren Tarifvergleich werfen und exakt auf das jeweilige Gesprächsziel achten - insbesondere, was die Aufteilung zwischen Festnetz- und Mobilfunkanschluss im Ausland angeht.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

  • Ortsnähe vorgetäuscht: BNetzA schaltet 264 Rufnummern ab
    Handwerker wollte wohl neue Kunden werben  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Festnetz-Telefontarif-Vergleich: Alle Telefontarife im Festnetz mit zwei Leitungen und Flatrate auch in die Handy-Netze finden Sie in unserem Festnetz-Tarifvergleich.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Hotline: 0900 1 330 100 (1,86 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Telekom, CNS24) Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.