Newsletter 27/17 vom 06.07.2017

Liebe Leserinnen und Leser,

teltarif.de-Newsletter
teltarif.de-Newsletter

seit Anfang Juli müssen sich Kunden beim Kauf einer Prepaidkarte mit ihrem Personalausweis identifizieren, sonst wird die Karte nicht freigeschaltet. Aldi Talk ist einer der wenigen Anbieter, der das sogar an der Supermarktkasse von Aldi anbietet. In unserem Selbsttest wollten wir herausfinden, ob und wie das funktioniert. Welche Überraschungen wir dabei erlebt haben, lesen Sie im Abschnitt Mobilfunk des Newsletters.
     Die Telekom kündigt momentan einigen Kunden den problemlos funktionierenden VDSL-Anschluss, weil die Technik an diesem Ort abgebaut werden muss. Wie es zu diesem Kuriosum kommen konnte und welche Alternativen die Betroffenen haben, verraten wir im Internet-Teil.
     Mit dem Familien-Abo von Spotify zahlen sechs Personen zusammen nur etwas mehr als ein Einzelnutzer des Musikstreaming-Dienstes. Doch nun legt Spotify die Daumenschrauben an und prüft, ob die Familien-Nutzer das Abo wirklich zu Recht nutzen. Über den Ärger, den das verursacht, berichten wir im Abschnitt Broadcast unseres Newsletters.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres Newsletters sowie beim Telefonieren und Surfen.


Inhaltsverzeichnis

Mobilfunk Aldi Talk: Prepaid-Identifizierung an der Aldi-Kasse im Test
  Mobiles Internet im Netz der Deutschen Telekom im Test
  Telekom All inclusive: Ohne Limit im Ausland telefonieren
Hardware Smartphones unter 150 Euro im Überblick
  OnePlus 5: Display falsch herum eingebaut
  So sollte das iPhone ursprünglich aussehen; iPhone 8 fehlen Features
Internet Telekom: FRITZ!Box muss aktualisiert werden
  Amazon Prime Day: Exklusive Rabatt-Aktionen - nicht für alle Kunden
  Telekom kündigt VDSL-Anschlüsse wegen Ausbau der Wettbewerber
Broadcast Ärger um das Spotify Familien-Abo
  DAB+- und Internetradios für den Urlaub
Festnetz Call-by-Call-Tarife im Juli

Mobilfunk

Aldi Talk: Prepaid-Identifizierung an der Aldi-Kasse im Test

Identifizierung bei Aldi
Identifizierung bei Aldi

Seit 1. Juli müssen Mobilfunkanbieter beim Verkauf von Prepaidkarten per Gesetz eine Identifizierung ihrer Kunden durchführen. Viele Prepaid-Provider erledigen dies über ein Online-System mit Webcam oder per Smartphone-App - das schreckt viele Kunden ab und ist unpraktisch, wenn man gerade über keinen Internetzugang verfügt. Aldi Talk gehört zu den wenigen Anbietern, die eine Identifizierung mit Personalausweis auch vor Ort in der Filiale anbieten. Wir haben ausprobiert, ob und wie das direkt an der Supermarkt-Kasse von Aldi funktioniert - und dabei Überraschungen erlebt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Mobiles Internet im Netz der Deutschen Telekom im Test

Telekom-Netz im Test
Telekom-Netz im Test

Wir waren wieder zwei Monate lang in Deutschland unterwegs, um die Performance des Internet-Zugangs in den Mobilfunknetzen zu testen. Den Auftakt unserer diesjährigen Netztest-Reihe bilden die Ergebnisse im Netz der Telekom. In der verlängerten Test-Periode unternahmen wir Reisen nach Niedersachsen und Berlin, Hessen und Bayern. Zudem haben wir Versuche in Großstädten, kleineren Gemeinden und in ländlichen Regionen vorgenommen. Dabei haben wir untersucht, welche Datenraten wir im Speedtest erreichen und wie sich der Internet-Zugang in der praktischen Nutzung dargestellt hat. Lesen Sie alle Ergebnisse in unserem aktuellen Telekom-Netztest.

Zum Inhaltsverzeichnis

Telekom All inclusive: Ohne Limit im Ausland telefonieren

Telekom All inclusive
Telekom All inclusive

Mit der Roaming-Option All inclusive können Mobilfunkkunden der Telekom ihren deutschen Mobilfunkvertrag im EU-Ausland, in den EWR-Staaten sowie in der Schweiz zu nahezu gleichen Konditionen wie innerhalb Deutschlands nutzen. In der Vergangenheit waren die Leistungen der Option beschränkt, nach Abschaffung der Roaming-Zusatzgebühren innerhalb der EU gibt es nun auch Verbesserungen bei der All-inclusive-Option. Ein Wermutstropfen bleibt allerdings für Schweiz-Reisende - denn hier bleiben entscheidene Einschränkungen bei der Nutzung bestehen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • WhatsApp: So lange können Sie den Messenger noch nutzen
    Zeitplan für ältere Betriebssysteme  mehr..
  • EU-Roaming: Verbraucherschützer kritisieren Netzbetreiber
    Kunden müssen oft selbst aktiv werden  mehr..
  • GMX und Web.de stellen Tarife um: Künftig nur noch Telefónica-Netz
    Inklusiveinheiten wurden angepasst  mehr..
  • Editorial: Vom Ehekrach zum Krieg gegen WhatsApp
    Familiengericht Bad Hersfeld schießt übers Ziel hinaus  mehr..
  • congstar Prepaid: So läuft das neue Legitimationsverfahren
    Ausweispflicht seit Samstag  mehr..
  • Was bringt der Juli im Mobil­funk­markt?
    Angebote von Telekom, Vodafone und o2  mehr..
  • Vodafone will 70 Millionen Euro einsparen - durch Stellenabbau
    Offenbar 1000 Stellen betroffen  mehr..
  • Telekom: Neue StreamOn-Anbieter ab sofort verfügbar
    Elf Mal Audio, drei Mal Video  mehr..
  • Urteil: Keine Telekom-Werbeanrufe nach Vertragsende
    Klausel zur "individuellen Kundenberatung" verboten  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Die günstigsten mobilen Surf-Tarife mit LTE finden Sie in unserem Tarifvergleich für LTE-Datentarife.

Hardware

Smartphones unter 150 Euro im Überblick

Smartphones unter 150 Euro
Smartphones unter 150 Euro

Für ein Highend-Smartphone muss ein Kunde mindestens 500 Euro investieren, und auch gute Mittelklasse-Modelle sind selten unter 250 Euro zu haben. Doch viele Interessenten haben nur ein kleines Budget zur Verfügung und benötigen darüber hinaus auch keine Top-Leistung für anspruchsvolle Smartphone-Games. Einsteiger-Smartphones bis 150 Euro können ebenfalls mit einer akzeptablen Ausstattung wie LTE, Dual-SIM oder einem zweiten Display aufwarten und kommen sogar mit einer vergleichsweise aktuellen Betriebssystem-Version ab Android 6. In unserer Übersicht zeigen wir interessante Smartphones unter 150 Euro.

Zum Inhaltsverzeichnis

OnePlus 5: Display falsch herum eingebaut

Probleme bei OnePlus
Probleme bei OnePlus

Je dünner Smartphones werden, umso größer werden die Herausforderungen bei der Konstruktion. Das musste auch OnePlus mit dem neuen OnePlus 5 erleben. Man mag es eigentlich fast nicht glauben, aber aus technischen Gründen musste im OnePlus 5 das Display-Panel um 180 Grad verdreht eingebaut werden. Bei einigen Kunden führt dies zu unschönen Darstellungsfehlern - und OnePlus weigert sich, das Gerät deswegen umzutauschen. Welche Probleme auftreten, erläutern wir im Bericht zum Display des OnePlus 5 .

Zum Inhaltsverzeichnis

So sollte das iPhone ursprünglich aussehen; iPhone 8 fehlen Features

Im iPhone 8 fehlen Features
Im iPhone 8 fehlen Features

Vor zehn Jahren ging das erste iPhone in den Verkauf und veränderte die Welt. Die Entwicklung des ersten Smartphones von Apple war ein langer Prozess. Wie lange Apple am iPhone gearbeitet hat, ist nicht bekannt. Vom iPhone gab es vor seiner Markteinführung allerdings verschiedene Prototypen, von denen jetzt Fotos aufgetaucht sind. Diese sehen dem Produkt, das schlussendlich auf den Markt kam, aber überhaupt nicht ähnlich. Wie die ersten Entwürfe beschaffen waren und was die Entwickler damit gemacht haben, erfahren Sie in unserer Meldung zu den iPhone-Prototypen.
     Das im Jubiläumsjahr erscheinende iPhone 8 soll laut Branchenberichten zum Start im Herbst kaum erhältlich sein. Weltweit werden offenbar zunächst nur vier Millionen Exemplare zur Verfügung stehen - zum Weihnachtsgeschäft könnten also einige Interessenten leer ausgehen. Außerdem gibt es aufgrund der umfangreichen Design-Änderungen Probleme bei der Herstellung. Darum wird eine prognostizierte Funktion im iPhone 8 fehlen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

  • Honor 8 & 9 im Vergleich: Ähnlich teuer und so verschieden
    Die Smartphones im Generationen-Vergleich  mehr..
  • Samsung Galaxy S8+ Duos: Die Dual-SIM-Version im Kurz-Test
    So nutzt man die beiden Mobilfunk-Anschlüsse  mehr..
  • Google zieht Android 2.1 den Stecker
    Android Market wird ersatzlos eingestellt  mehr..
  • Offiziell: Samsung Galaxy Note 7 ab 7. Juli wieder erhältlich
    Phablet kehrt als Galaxy Note Fan Edition zurück  mehr..
  • Xiaomi: Mi Mix 2 zeigt sich auf Foto
    Samsung Galaxy S8 als Vorbild für das Design  mehr..
  • Sony und die Updates: Verteilung und Stopps
    Besitzer des Xperia Z5 und Xperia XA (Ultra) warten  mehr..
  • HTC U11 im Test: So stark wie das Samsung Galaxy S8
    Highend-Check: Akku, Display, Kamera und mehr  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Messaging mit dem Smartphone: WhatsApp ist aktuell die beliebteste Messaging-App. Doch es gibt viele teils sicherere Alternativen, die wir miteinander vergleichen

Internet

Telekom: FRITZ!Box muss aktualisiert werden

Telekom: Router aktualisieren
Telekom: Router aktualisieren

Viele Telekom-Kunden nutzen eine FRITZ!Box von AVM anstelle eines Speedport-Routers, den die Telekom selbst anbietet. Aktuell weist die Telekom diese Kunden darauf hin, die Firmware der FRITZ!Box auf den aktuellen Stand zu bringen, sofern das nicht ohnehin schon erledigt wurde. Hintergrund sind der Netzausbau und Verbesserungen bei der Infrastruktur der Deutschen Telekom. Für Mitte Juli sind laut der Telekom Updates auf "bestimmten Netzelementen" geplant. Weitere Infos bleibt die Telekom aber schuldig - beispielsweise, was mit FRITZ/Boxen passiert, die nicht auf FRITZ!OS 6.83 aktualisiert werden können.

Zum Inhaltsverzeichnis

Amazon Prime Day: Exklusive Rabatt-Aktionen - nicht für alle Kunden

Amazon Prime Day
Amazon Prime Day

Amazon hat mal wieder einen Prime Day angekündigt, an dem der Online-Händler viele Produkte zum Aktionspreis anbieten will. Der Sonderverkaufstag findet am Dienstag, den 11. Juli, statt. Im Vergleich zum vergangenen Jahr wurde die Dauer der Aktion von 24 auf 30 Stunden angehoben. Doch Verbraucherschützer kritisieren den Prime Day - und ein großer Teil der Amazon-Kunden kann gar nicht daran teilnehmen. In unserer Meldung gehen wir darauf ein, wie Sparfüchse am Prime Day echte Schnäppchen von Mogelpackungen unterscheiden können.

Zum Inhaltsverzeichnis

Telekom kündigt VDSL-Anschlüsse wegen Ausbau der Wettbewerber

Telekom kündigt VDSL
Telekom kündigt VDSL

Die Deutsche Telekom kündigt eigenen VDSL-Kunden die Anschlüsse. Der Grund ist dabei nicht die seit Jahren laufende Umstellung auf All-IP, sondern die Einführung von schnelleren VDSL-Anschlüssen auf Basis von VDSL Vectoring. In Regionen, wo Mitbewerber unter festgelegten Regeln deutlich mehr als die Telekom ausgebaut haben, bekommen die Wettbewerber das Recht, VDSL Vectoring mit bis zu 100 MBit/s zu realisieren - die bestehende VDSL-Technik muss sogar abgebaut werden. Wie es zu diesem Kuriosum kam und was Betroffene tun können, erläutern wir in unserer Meldung zur VDSL-Kündigung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • connect Netztest: 1&1 ist besser als die Telekom
    M-net und 1&1 als "sehr gut" gewertet  mehr..
  • 500 MBit/s per Kabel: Das kostet der neue Vodafone-Tarif
    Upstream bei 50 MBit/s  mehr..
  • So wird Ihr Auto zum Smart Car
    Daten auslesen mit OBD-II-Stecker und App  mehr..
  • Bis zu 13,99 Euro monatlich: Netflix hat neue Preise getestet
    Anbieter überprüft Akzeptanz für neue Abo-Kosten  mehr..
  • Windows: Einfache Hilfe gegen Petya
    Malware mit Microsoft-Patch und Script abwehren  mehr..
  • Schnelles Internet für Einödhöfe kommt
    Förderhöchst­betrag in Bayern wird verdoppelt  mehr..
  • BNetzA: So reklamieren Internet-Kunden eine zu lahme Leitung
    An zwei Tagen jeweils einmal 90 Prozent Speed  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Alle Meldungen per RSS-Feed: Wenn Sie immer über die neuesten Meldungen oder Forenbeiträge bei teltarif.de auf dem Laufenden sein möchten, können Sie unsere RSS-Feeds abonnieren. Alle wichtigen RSS-Feeds von teltarif.de im Überblick.

Broadcast

Ärger um das Spotify Familien-Abo

Ärger um Spotify
Ärger um Spotify

Im Musikstreaming ist Spotify aktuell Marktführer mit Millionen zahlender Kunden. Mit 14,99 Euro für sechs Personen ist das Familien-Abo eine attraktive Option, mit Offline-Unterstützung die neuste Musik zu hören. Laut den AGB gilt jedoch für das Familien-Abo, dass alle Personen unter einem Dach leben, sprich dieselbe Adresse nutzen. Offenbar kontrolliert Spotify nun, ob auch wirklich alle Teilnehmer am gleichen Ort wohnen und denselben Internetanschluss nutzen. Doch ist diese drastische Maßnahme überhaupt praktikabel und nachvollziehbar? Warum der Tarif wohl eher den Begriff "Adressen-Abo" verdient, zeigen wir in unserem Bericht zum Ärger um Spotify.

Zum Inhaltsverzeichnis

DAB+- und Internetradios für den Urlaub

Radios für den Urlaub
Radios für den Urlaub

Die Urlaubszeit ist angebrochen. Rechtzeitig zur schönsten Zeit des Jahres haben ARD und Media Broadcast die Sendernetze beim Digitalradio DAB+ in Urlaubszentren ausgebaut. Wer außerhalb Deutschlands Urlaub macht, für den lohnt sich ein portables Radiogerät, das auch WLAN unterstützt. Einige der von uns gezeigten Modelle bieten ganz ohne Steckdose Musikgenuss für etwa 10 Stunden, auch der Betrieb mit Standard-Batterien ist bei einigen Radios möglich. In unserer Übersicht stellen wir Ihnen fünf ausgewählte Radio-Modelle für die Urlaubszeit vor.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • wilhelm.tel-Chef hält nichts von DVB-T2 HD und freenet TV
    Frequenzen besser für mobile Internetdienste nutzen  mehr..
  • Über 20 Prozent der Bayern besitzen ein DAB+-Radio
    In 2 Jahren hat sich Ausstattung beinahe verdoppelt  mehr..
  • freenet TV meldet 500 000 Kunden
    Gratisphase wurde für erste Betroffene um wenige Tage verlängert  mehr..
  • Immobilienunternehmen soll UKW-Infrastruktur verkaufen
    Mandat zum Verkauf von Antennen & Sendern erteilt  mehr..
  • 24 Bewerber für DAB+ in Berlin und Brandenburg
    Fast alle großen UKW-Privatradios sind mit dabei  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


UKW im Vergleich mit DAB+ und Internetradio: Welche Vorteile hat welche Technik? Wir zeigen es Ihnen auf unserer UKW-Themenseite!

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Juli

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01079 01070
Fern 01094 01070
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 06.07.2017

Um Handynummern vom Telekom-Festnetzanschluss aus günstig anzurufen, wählen sie weiterhin idealerweise die 01085 vorweg. Sie garantiert bis Ende September, dass Gespräche zu deutschen Handynummern nicht mehr als 3,9 Cent pro Minute kosten. Aktuell sind es 2,2 Cent pro Minute.
     Ferngespräche sind über die 01094 weiterhin für 0,9 Cent pro Minute pro Minute zu haben, der bis Ende September garantierte Maximalpreis liegt mit 1,9 Cent pro Minute etwas höher.
     Zwischen 19 und 7 Uhr berechnet die 01070 maximal 0,93 Cent pro Minute - auch für Ortsgespräche. Diese Garantie gilt bis Ende Juli. Für Ortsgespräche zur Hauptzeit empfehlen wir übrigens weiterhin mangels Anbieter mit einer Tarifgarantie die seit langem stabile 01079 mit 1,84 Cent pro Minute zwischen 7 und 19 Uhr.
     Bei Gesprächen zu ausländischen Nummern sollten Sie vor jedem Telefonat einen Blick in unseren Tarifvergleich werfen und exakt auf das jeweilige Gesprächsziel achten - insbesondere, was die Aufteilung zwischen Festnetz- und Mobilfunkanschluss im Ausland angeht.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

  • Telekom-Antrag gegen Vorrats­daten­speicherung unzulässig
    VG Köln weist erweiterte Beschwerde ab  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Sonderrufnummern: Welcher Dienst hat welche Vorwahl? 0700, 0800, 0900, 0137 oder 0180 - alles über Arten und Kosten deutscher Sonderrufnummern.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Hotline: 0900 1 330 100 (1,86 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Telekom, CNS24) Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.