Kurzmeldung
15.06.2017 00:00

Roam-like-at-home, Aldi Talk, Nokia 3310 im Test

Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Woche

Der Newsletter von teltarif.de liefert Ihnen jeden Donnerstag einen Überblick über die wichtigsten Meldungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet, Hardware und Broadcast. Im Folgenden lesen Sie die Ausgabe vom 15. Juni 2017 Sie finden den aktuellen Newsletter auch im Tab "Newsletter" im Kopf der teltarif.de-Homepage. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn kostenlos abonnieren.

Newsletter 24/17 vom 15.06.2017

Liebe Leserinnen und Leser,

ab heute ist es endlich soweit: Mobilfunkkunden können ihren heimischen Handytarif in allen 28 EU-Staaten zu nahezu gleichen Konditionen wie Zuhause nutzen. Mit "Roam-like-at-home" gehören die Roaming-Aufschläge in der Europäischen Union der Vergangenheit an. Welche Ausnahmen es noch gibt und wo sogar noch Kostenfallen lauern, erklären wir im Mobilfunk-Teil dieses Newsletters.
     Aldi Talk hat seine Tarife geändert. Fast alle Optionen haben deutlich mehr Datenvolumen bekommen und die EU-Roaming-Regulierung wurde umgesetzt. Warum die Verbesserung der Inklusivleistungen aber unter dem Strich auch mit höheren Kosten für die Kunden einhergehen, lesen Sie ebenfalls im Mobilfunk-Teil.
     Das Kulthandy Nokia 3310 ist wieder da und kann mittlerweile auch käuflich erworben werden. Wir haben das Handy bereits unter die Lupe genommen. Wie es sich im Test geschlagen hat, was das neue Nokia 3310 kostet und ob es sein Geld wert ist, verraten wir im Smartphone-Teil.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres Newsletters sowie beim Telefonieren und Surfen.


Inhaltsverzeichnis

Mobilfunk EU-Roaming ohne Extra-Kosten: Das müssen Sie zur Umstellung wissen
  LTE: Telefónica-Kunden beklagen Erreichbarkeitsprobleme
  Aldi Talk: Ab sofort mehr Datenvolumen für alle
Broadcast freenet TV: Bis zu acht weitere Programme über DVB-T2 HD
  Bald zahlreiche weitere Programme auf DAB+
Internet Urteil gegen Unitymedia: Router darf nicht ungefragt als Hotspot dienen
  Vorsicht beim Online-Kauf: So enträtseln Sie Gerätebezeichnungen
Smartphone Qual der Wahl: Huawei P9, P10, Honor 8 und 8 Pro im Vergleich
  Bundesregierung will Handy-Verbot am Steuer stark ausweiten
  WhatsApp: Für diese Smartphones ist bald Schluss
  Nokia 3310 im Test: Gutes Retro-Telefon - aber wer braucht es?
  Urteil: Keine Entschädigung bei defektem Handy
Festnetz Call-by-Call-Tarife im Überblick

Mobilfunk

EU-Roaming ohne Extra-Kosten: Das müssen Sie zur Umstellung wissen

Ab heute: Roam like at home
Ab heute: Roam like at home

Endlich ist es soweit: Ab heute gelten neue Bestimmungen für die Mobilfunk-Nutzung im EU-Ausland. Mit Inkrafttreten der neuen EU-Verordnung (Roam like at home) sollen Kunden ihren Handytarif in allen EU-Staaten zu den gleichen Konditionen wie innerhalb Deutschlands nutzen können.
     Aber aufgepasst: Es gibt nach wie vor einige Ausnahmen und wer sich nicht ausreichend informiert, läuft auch weiterhin Gefahr, in eine Kostenfalle zu tappen. Pünktlich zum Start der neuen Roaming-Regelung erklären wir Ihnen, wer Roam-like-at-home nutzen kann und welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen. Welche Ausnahmen es nach wie vor gibt und wann sich alternative Roaming-Optionen nach wie vor lohnen, erfahren Sie im Ratgeber zum EU-Roaming ohne Extra-Kosten.

Zum Inhaltsverzeichnis

LTE: Telefónica-Kunden beklagen Erreichbarkeitsprobleme

Erreichbarkeitsprobleme bei Telefonica
Erreichbarkeitsprobleme bei Telefonica

Telefónica-Kunden beklagen Erreichbarkeitsprobleme, wenn Sie das LTE-Mobilfunknetz nutzen. Den Fehler, der zwar in verschiedenen Regionen, aber immer nur lokal auftritt, konnten wir bereits nachvollziehen. Doch was können betroffene Kunden tun, um weiter telefonisch erreichbar zu sein? Die Antwort geben wir in unserem Bericht über die Erreichbarkeitsprobleme für Telefónica-Kunden.
     Die Pressestelle des nach Kundenzahlen größten deutschen Mobilfunk-Netzbetreibers hat die Beeinträchtigungen bestätigt. Welche Ursachen der Fehler haben kann und wie der Netzbetreiber solche Probleme künftig schneller erkennen und beheben will, verraten wir Ihnen in der Meldung zur Stellungnahme von Telefónica.

Zum Inhaltsverzeichnis

Aldi Talk: Ab sofort mehr Datenvolumen für alle

Mehr Datenvolumen bei Alditalk
Mehr Datenvolumen
bei Alditalk

Aldi Talk hat die Konditionen für die zum Basistarif buchbaren Optionen geändert, so dass die Kunden jetzt bei gleichbleibender Grundgebühr mehr Datenvolumen pro Abrechnungszeitraum zur Verfügung haben. Auch das EU-Roaming ist jetzt inklusive. Warum diese Änderungen dennoch mit einer Preiserhöhung einhergehen, erklären wir Ihnen in unserer News zu den Tarifänderungen bei Aldi Talk.
     In Belgien hat Aldi Talk die Vermarktung seiner Prepaidkarten eingestellt, weil dem dortigen Ableger der Aufwand der Identitätsprüfung zu aufwändig ist. Wie das Verfahren ab Juli hierzulande läuft und wie Sie als Neukunde sogar noch ein 1 GB kostenloses Datenvolumen dabei bekommen können, lesen Sie in unserer Meldung zur Identitätsprüfung bei Aldi Talk Deutschland.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

  • simply mit neuen Discount-Tarifen: Weiterhin mit Roaming-Option
    Roaming-Konditionen verbessert  mehr..
  • OpenSignal zeigt globale LTE-Verfügbarkeit auf
    Deutschland weit abgeschlagen  mehr..
  • Startschwierigkeiten beim EU-Roaming von o2
    Nutzer berichten über Probleme  mehr..
  • netzclub stellt Roaming-Optionen ein
    Roam like Home bereits ab Dienstag  mehr..
  • Roaming: Das gilt für die Drillisch-Marken simply, smartmobil & Co.
    Kunde kann Inklusivleistung kündigen  mehr..
  • Zu teuer: Jeder dritte Mobilfunkvertrag ist älter als drei Jahre
    Besitzer teurer Altverträge sollten jetzt wechseln  mehr..
  • 172 Bit/s mit nur einem Hertz
    Auf dem Weg zu 5G  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Telekommunikation unterwegs: Tipps und Tricks in puncto Telefonieren, Surfen und Navigieren unterwegs finden Sie in unserem aktuellen Themen-Spezial!

Broadcast

freenet TV: Bis zu acht weitere Programme über DVB-T2 HD

Mehr Programme bei freenet TV geplant
Mehr Programme bei freenet TV geplant

freenet TV will sein Programmangebot weiter ausbauen. So ist bundesweit die Aufschaltung eines weiteren Fernsehprogramms über DVB-T2 HD geplant und es gibt laut Medienberichten Überlegungen, das Programmangebot quasi als Konkurrenz zu HD+ künftig auch per Satellit über Astra auszustrahlen.
     Außerdem sind weitere Programme perspektivisch auch über freenet TV connect zu erwarten, während die Kapazitätsgrenze im terrestrischen Antennenfernsehen bald erreicht ist. Speziell in zwei Ballungszentren soll es bis zu acht weitere DVB-T2-Programme geben. Hier lesen Sie, welche Regionen vom zusätzlichen Ausbau profitieren und wann die neuen Programme auf Sendung gehen können.

Zum Inhaltsverzeichnis

Bald zahlreiche weitere Programme auf DAB+

Weitere Programme für DAB+
Weitere Programme
für DAB+

In Nordwesten Deutschlands könnten schon bald zahlreiche neue Hörfunkprogramme im terrestrischen Digitalradio DAB+ auf Sendung gehen. Die Bremische Landesmedienanstalt führt aktuell eine entsprechende Ausschreibung für den Betrieb der Plattform durch. Bis wann sich interessierte Betreiber bewerben können und wie viele weitere Programme zu erwarten sind, erfahren Sie in unserer Meldung zum DAB+-Ausbau in der Hansestadt und Umgebung.
     Auch im Süden Deutschlands gibt es Veränderungen bei DAB+. So wurde in Bayern mit der Umstrukturierung des Sendernetzes begonnen. Welche Neuerungen geplant sind, welche Vorteile der Umbau mit sich bringt und was Hörer unternehmen müssen, wenn sie ihren gewohnten Sender plötzlich nicht mehr empfangen können, erklärt Ihnen unser Bericht über die Neugestaltung des terrestrischen Digitalradios im Freistaat.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

  • Fußball: Telekom zeigt die 3. Liga schon ab Juli
    Übertragung startet ein Jahr früher als geplant  mehr..
  • Fotos und Eindrücke von Rock am Ring 2017
    Nachlese zum Magenta-Musik-360-Event  mehr..
  • Champions League: ZDF ist raus, Sky und DAZN haben die Rechte
    Genaue Aufteilung der Spiele noch unklar  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Digitales Fernsehen: DVB-T2 ermöglicht den Fernseh-Empfang via Antenne - alles rund um die Entwicklungen bei DVB-T2 finden Sie auf unserer Spezial-Seite.

Internet

Urteil gegen Unitymedia: Router darf nicht ungefragt als Hotspot dienen

Unitymedia darf Router der Kunden nicht ungefragt zu Hotspot machen
Urteil gegen Unitymedia

WLAN-Hotspots sind eine praktische Sache, denn damit haben Interessenten mit dem Smartphone, Tablet oder Notebook außerhalb der eigenen vier Wände einen drahtlosen Internet-Zugang zur Verfügung, mit deren Nutzung sich das Inklusivvolumen des eigenen Datenvolumens sparen lässt. In den vergangenen Monaten hatte Unitymedia die WLAN-Router seiner Kunden genutzt, um auch für andere Interessenten einen Internet-Hotspot bereitzustellen. Dabei mussten Kunden, die das nicht wollten, aktiv widersprechen. Gegen diese Praxis haben Verbraucherschützer nun erfolgreich geklagt. Warum das aber noch lange nicht bedeutet, dass die WLAN-Zugänge wieder abgeschaltet werden, berichten wir in unserer Meldung zu den unfreiwillig betriebenen Unitymedia-Hotspots.

Zum Inhaltsverzeichnis

Vorsicht beim Online-Kauf: So enträtseln Sie Gerätebezeichnungen

Modellnummern sind entscheidend
Modellnummern sind entscheidend

Wer sich ein Smartphone, ein Notebook oder um einen Fernseher zulegen möchte, recherchiert oft im Internet nach aktuellen Verkaufspreisen. Allerdings ist es gefährlich, nur nach den Marketing-Namen des gewünschten Geräts zu suchen. Entscheidend sind die korrekten Modellnummern, denn hinter diesen verbergen sich die tatsächlichen Eigenschaften eines Geräts. Wie Händler mit Modellnummern tricksen und worauf es beim Produkt-Vergleich im Internet sonst noch ankommt, decken wir in unserem Ratgeber zum Online-Kauf auf.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

  • Online-Banking: BGH urteilt über Extra-Kosten für SMS-TAN
    Dürfen Banken zusätzliche Kosten erheben?  mehr..
  • Fall Creators Update für Windows 10 kann getestet werden
    Microsoft veröffentlicht die erste Insider Preview  mehr..
  • So funktioniert das WLAN im Flugzeug
    Internet in luftiger Höhe für alle Passagiere  mehr..
  • Darum ist die FRITZ!Box 7582 vorerst nicht im freien Handel verfügbar
    Routerfreiheit bei neuen Technologien  mehr..
  • Forderung: G.fast muss Vorrang vor VDSL haben
    Glasfaserverband fürchtet um Störungen  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


PC, Laptop, Mac, Tablet, Windows & Co.: Alles rund um Computer, passende Betriebssysteme, Software und mehr finden Sie in unserem Computer-Ratgeber!

Smartphone

Qual der Wahl: Huawei P9, P10, Honor 8 und 8 Pro im Vergleich

Honor und Huawei im Vergleich
Honor und Huawei
im Vergleich

Die Smartphones von Huawei und Honor sind sich sehr ähnlich. Das betrifft nicht nur das Design, sondern auch die Ausstattung der Handhelds. Dadurch ist es zumindest auf den ersten Blick gar nicht so einfach, das für den eigenen Bedarf passende Endgerät zu finden.
     Sieht man sich aber die Spezifikationen der Handys genauer an, so finden sich doch entscheidende Unterschiede - etwa bei der Ausstattung der Kameras oder bei Prozessor und Leistung. In welchen Bereichen Honor-Geräte gegenüber den Huawei-Handhelds das Nachsehen haben, aber auch, mit welchen Leistungsmerkmalen Honor gegenüber Huawei punkten kann, lesen Sie in unserem Feature-Vergleich zu Huawei- und Honor-Smartphones.

Zum Inhaltsverzeichnis

Bundesregierung will Handy-Verbot am Steuer stark ausweiten

Pläne für Elektronik-Verbote im Auto
Pläne für Elektronik-Verbote im Auto

Das Handy-Verbot am Steuer gilt seit vielen Jahren und ist hinlänglich bekannt, doch nicht jeder Autofahrer hält sich an das Gesetz. Diese Haltung vieler Verkehrsteilnehmer soll sich nach dem Willen der Bundesregierung ändern.
     Aber auch die Nutzung anderer elektronischer Geräte im Auto soll stark eingeschränkt werden. Welche Pläne die Bundesregierung in der Schublade hat, wann gesetzliche Neuregelungen in Kraft treten könnten und welche Lösungen sich für die Nutzer abzeichnen, erfahren Sie in unserer News zum drohenden Generalverbot für Elektronik im Kraftfahrzeug.

Zum Inhaltsverzeichnis

WhatsApp: Für diese Smartphones ist bald Schluss

Support-Ende bei WhatsApp
Support-Ende bei WhatsApp

WhatsApp-Nutzer werden sich erinnern: Der beliebte Smartphone-Messenger hat Ende vergangenen Jahres die Unterstützung für zahlreiche ältere Betriebssysteme eingestellt. Einigen Kunden hatte das Unternehmen aber noch eine Galgenfrist eingeräumt. Diese Übergangszeit endet zum Monatsende. Ab 1. Juli wird WhatsApp auf vielen weiteren Smartphones nicht mehr funktionieren. Welche Geräte betroffen sind, für welche Nutzer es einen Workaround gibt und welche Plattformen der Messenger in Zukunft weiter unterstützen will, verraten wir Ihnen in unserem Bericht zum Support-Ende von WhatsApp.

Zum Inhaltsverzeichnis

Nokia 3310 im Test: Gutes Retro-Telefon - aber wer braucht es?

Nokia 3310 im Test
Nokia 3310 im Test

Bereits auf dem Mobile World Congress im Februar hatte HMD Global die Neuauflage des Kult-Handys Nokia 3310 vorgestellt. Mittlerweile ist das Feature-Phone zu Preisen um 60 Euro auf dem deutschen Markt erhältlich. Wir hatten die Möglichkeit, den Handheld einem Test zu unterziehen.
     Schon auf den ersten Blick fiel auf, dass das neue Nokia 3310 nicht so gut verarbeitet ist wie die Nokia-Handys aus früheren Zeiten. Doch wie steht es um die Funktionen des Telefons? Was erhalten die Käufer fürs Geld? Kann der Hersteller an die glorreichen Zeiten der Marke Nokia anknüpfen? Wo die Kernkompetenz des Handys liegt und welcher deutliche Schwachpunkt zu bemängeln ist, erfahren Sie in unserem ausführlichen Testbericht zum Nokia 3310.

Zum Inhaltsverzeichnis

Urteil: Keine Entschädigung bei defektem Handy

Keine Entschädigung bei defektem Handy
Keine Entschädigung bei defektem Handy

So ärgerlich ein defektes Display am Handy auch ist, ein Anspruch auf eine Entschädigung für den Nutzungsausfall besteht nach einem Urteil des Landgerichts Hagen nicht. Wann ein solcher Anspruch denkbar wäre und wie sich der verhandelte Fall darstellte, lesen Sie in unserem Bericht zum Urteil des Gerichts. Im konkreten Fall bekam die Kundin aber statt eines reparierten Smartphones ihr Gerät sogar mit weiteren Mängeln vom Händler zurück. Der Frage, warum das Landgericht Hagen Smartphones trotzdem nicht so wichtig findet, dass dafür ein Nutzungsausfall gerechtfertigt ist, gehen wir in unserem Editorial der Woche nach.

Zum Inhaltsverzeichnis

Weitere Meldungen aus der Rubrik Smartphone:

  • Tablets mit Stylus im Überblick: Schreiben & Zeichnen wie auf Papier
    Geräte-Auswahl mit Android, iOS oder Windows  mehr..
  • Sony Xperia X im Angebot bei Aldi: Ein Schnäppchen?
    Gerät wird ab 22. Juni für 299 Euro angeboten  mehr..
  • Android 7.0 Nougat: Update für Samsung Galaxy A3 & A5 (2016) ist da
    Neue Firmware wird aktuell in Deutschland ausgerollt  mehr..
  • Nächstes iPhone könnte ohne Gigabit-LTE kommen
    Beschnittenes 4G?  mehr..
  • Offiziell: Samsung Galaxy J3, J5 & J7 (2017) vorgestellt
    Ein bisschen Premium für die Mittelklasse  mehr..
  • Honor 9 ist offiziell: Huawei-P10-Ausstattung zum kleinen Preis
    Vorstellung in Deutschland Ende Juni  mehr..
  • iOS 11 schon jetzt installieren: So geht's
    Nutzung aber nicht empfehlenswert  mehr..
  • iOS 11 auf dem Apple iPad Pro 9.7 in Bildern
    Neues Betriebssystem ausprobiert  mehr..
  • Android: Juni-Patch schließt dutzende Lücken
    Qualcomm ist besonders häufig vertreten  mehr..
  • Reparatur Fehlanzeige: Warum Elektronik so selten repariert wird
    Geplante Obsoleszenz oder die Lust auf Neues?  mehr..
  • BlackBerry KEYone im Test: Hardware-Tastatur 2017
    Business und Ausdauer im Edel-Gewand  mehr..

Alle Meldungen von teltarif.de


Mit dem Handy in die Berge oder an den Strand: Nicht jedes Gerät verträgt extreme Bedingungen. Wir zeigen Ihnen alles rund um robuste Outdoor-Handys!

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01079 01070
Fern 01094 01070
Mobil 01085 01085
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 15.06.2017

In einigen Bundesländern ist heute mit Fronleichnam ein gesetzlicher Feiertag. Sollten Sie Anbieter abweichend von unseren Empfehlungen nutzen, so bedenken Sie, dass es ein regionaler Feiertag ist und dennoch die normalen Werktagstarife gelten. Unsere Empfehlungen für Call by Call gelten an allen Tagen der Woche.
     Um Handynummern günstig anzurufen, wählen sie idealerweise die 01085 vorweg. Sie garantiert bis Ende Juni, dass Gespräche zu deutschen Handynummern nicht mehr als 3,9 Cent pro Minute kosten. Aktuell sind es 2,2 Cent pro Minute.
     Ferngespräche sind über die 01094 weiterhin für 0,9 Cent pro Minute pro Minute zu haben, der bis Ende Juni garantierte Maximalpreis liegt mit 1,9 Cent pro Minute.etwas höher.
     Zwischen 19 und 7 Uhr berechnet die 01070 maximal 0,93 Cent pro Minute - auch für Ortsgespräche. Diese Garantie gilt sogar bis Ende Juli. Für Ortsgespräche zur Hauptzeit empfehlen wir übrigens weiterhin mangels Anbieter mit einer Tarifgarantie die seit langem stabile 01079 mit 1,84 Cent pro Minute zwischen 7 und 19 Uhr.
     Bei Gesprächen zu ausländischen Nummern sollten Sie vor jedem Telefonat einen Blick in unseren Tarifvergleich werfen und exakt auf das jeweilige Gesprächsziel achten - insbesondere, was die Aufteilung zwischen Festnetz- und Mobilfunkanschluss im Ausland angeht.

Zum Inhaltsverzeichnis


Was man vor einem Wechsel des Festnetz-Anbieters beachten sollte, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Vollanschlüsse.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin
Telefon: 030 / 453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Hotline: 0900 1 330 100 (1,86 Euro pro Minute aus dem Festnetz der Telekom, CNS24) Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Alt-Moabit 96c, 10559 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.