Newsletter
05.10.2023 00:00

Glasfaser-Ärger, Vodafone CallerID, Disney+-Passwortsharing

Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Woche
Von

Der Newsletter von teltarif.de liefert Ihnen jeden Donnerstag einen Überblick über die wichtigsten Meldungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet, Hardware und Broadcast. Im Folgenden lesen Sie die Ausgabe vom 5. Oktober 2023. Sie finden den aktuellen Newsletter auch im Tab "Newsletter" im Kopf der teltarif.de-Homepage. Wenn Sie den Newsletter regelmäßig per E-Mail erhalten möchten, können Sie ihn kostenlos abonnieren:


Newsletter 40/23 vom 05.10.2023


teltarif.de-Newsletter
teltarif.de-Newsletter
picture alliance/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

eigent­lich sollten die Netz­betreiber Glas­faser flächen­deckend ausbauen - doch nicht immer ist das wirt­schaft­lich. Ärger­lich ist es, wenn sich ein Netz­betreiber wie die Telekom dabei nur auf Innen­städte konzen­triert und die Vororte unver­sorgt lässt. Und noch unver­schämter ist das, wenn dadurch ein anderer Glas­faser-Netz­betreiber vertrieben wird, der eigent­lich den ganzen Ort inklu­sive aller Stadt­teile ausbauen wollte, wie wir im Internet-Teil dieses News­let­ters ausführen.
     "Anrufer mit unbe­kannter Nummer - da gehe ich gar nicht erst ran. Wer etwas von mir will, soll gefäl­ligst seine Nummer über­mit­teln": Voda­fone vermutet, dass viele Tele­fon­kunden mit dieser Haltung bereits wich­tige Anrufe verpasst haben. Der Netz­betreiber entwi­ckelt daher ein System, mit dem der Anrufer auch dann nament­lich ange­zeigt wird, wenn der Ange­rufene diesen gar nicht im Tele­fon­buch gespei­chert hat. Was es damit auf sich hat, erläu­tern wir im Abschnitt Mobil­funk.
     Die Zugangs­daten fürs Strea­ming an Freunde und Verwandte weiter­zugeben, war eine Zeit lang gang und gäbe - bis Netflix dagegen einschritt und das seinen Kunden endgültig verbot bezie­hungs­weise einen Aufpreis dafür kassierte. Nun will das mit Disney+ der nächste Anbieter in ähnli­cher Form prak­tizieren. Aller­dings ist dabei noch nicht klar, was Kunden von Disney+ droht, die trotzdem die Zugangs­daten weiter­geben. Mehr dazu lesen Sie im Broad­cast-Teil dieses teltarif.de-News­let­ters.
     Und nun wünschen wir Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres News­let­ters sowie beim Tele­fonieren und Surfen.

Inhaltsverzeichnis

Mobilfunk

Internet

Hardware

Broadcast

Festnetz

Mobilfunk

o2: Plötzlich 5G kostenlos für alte LTE-Tarife

o2: 5G kostenlos in älteren Tarifen
o2: 5G kostenlos in älteren Tarifen
Bild: Telefonica / o2

Es ist noch gar nicht so lange her, dass insbe­son­dere o2 Tarife vertrieben hat, bei denen noch keine 5G-Frei­schal­tung vorge­sehen war. Bis vor einiger Zeit gab es sogar noch o2-Vertrags-Tarife, die ledig­lich für das GSM- und LTE-Netz frei­geschaltet waren. Bislang hieß es von o2 dazu meist: Wer 5G möchte, soll und kann in die neueren Tarife des Netz­betrei­bers wech­seln. Doch teltarif.de entdeckte nun, dass o2 auch Kunden in älteren Tarifen für 5G frei­schaltet - und das ganz ohne Aufpreis.


Vodafone: CallerID zeigt unbekannte Anrufer mit Text an

Wenn Unbekannte anrufen, gehen viele Leute nicht dran. Die CallerID soll auch unbekannte Anrufer mit Namen nennen
Wenn Unbekannte anrufen, gehen viele Leute nicht dran. Die CallerID soll auch unbekannte Anrufer mit Namen nennen
Foto: Vodafone

Wenn das Telefon klin­gelt und die Nummer nicht bekannt ist, gehen viele Tele­fon­nutzer nicht dran. Eine Studie hat ermit­telt, dass drei von vier Personen "wich­tige Tele­fonate" verpasst hätten, weil sie nicht wussten, wer da gerade anruft. Es könnte aber wichtig sein. Voda­fone will daher eine neue Funk­tion namens "CallerID" einführen. Sie soll per Anzei­getext verraten, wer gerade anruft, auch wenn Name und Nummer des Anru­fers noch gar nicht im eigenen Tele­fon­buch gespei­chert sind. Doch es bleiben noch viele Fragen offen.


Nur noch zwei Netze: Vodafone schmeißt SiO Sim raus

SiO Sim muss auf ein Netz verzichten
SiO Sim muss auf ein Netz verzichten
Bild: SiO Sim Deutschland GmbH

Nachdem die SiO Sim in allen drei Netzen im Juli mit ersten Pannen gestartet war, folgte im August ein Reise-Tarif für 30 Tage. teltarif.de testet inzwi­schen eine SIM-Karte von SiO Sim - und wurde im Verlauf dieses Tests nun Zeuge einer ersten Nieder­lage des Projekts. Denn die inzwi­schen aufge­tre­tene Einschrän­kung führt bei der SiO Sim dazu, dass die immer noch auf der Home­page vermerkte Angabe "drei Netze" nicht mehr zutrifft - und auch so schnell wohl nicht mehr zutreffen wird: Voda­fone macht einen Rück­zieher und schmeißt die SiO Sim aus seinem Netz.


"5G Plus": 5G-Standalone bei o2 für 12 Monate kostenlos

o2-Kunden können ab dem 10. Oktober das 5G-Plus (5G-Standalone) Pack buchen. Ideal für zeitkritischen Anwendungen (z.B. TV-Reportagen)
o2-Kunden können ab dem 10. Oktober das 5G-Plus (5G-Standalone) Pack buchen.
Foto: Picture Alliance/dpa/Vodafone

Ab dem 10. Oktober können Kunden von Telefónica o2 im "neuen 5G-Plus-Netz" surfen und tele­fonieren. Mit „5G Plus“ bezeichnet Telefónica o2 die 5G-Stand­alone-Tech­nologie (5G SA), bei der ausschließ­lich die für 5G vorge­sehenen Frequenzen genutzt werden. Mit dem Begriff "5G Plus" folgt o2 der Vorgabe von Voda­fone, die unter dem Stich­wort "5G+" schon länger mit der neuen Tech­nologie "on air" sind, wenn auch nur an wenigen ausge­wählten Stand­orten. Es gibt für o2-Kunden aber einige Hürden.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Mobilfunk:

Alle Meldungen von teltarif.de



Günstige Verträge mit Allnet-Flat im Telefónica-Netz finden Sie in unserem Tarifvergleich der Allnet-Flat-Verträge im o2-Netz.

Internet

Wie "Cherry Picking" den Glasfaserausbau gefährdet

Glasfaserausbau
Glasfaserausbau
Foto: 1&1 Versatel/berndt-fotografie.de

Wett­bewerber werfen der Deut­schen Telekom schon seit geraumer Zeit vor, ledig­lich lukra­tive Gebiete mit Glas­faser auszu­bauen und schwer erschließ­bare Rand­lagen außen vor zu lassen. Dieses Cherry Picking führe dazu, dass sich die Wett­bewerber zurück­ziehen, so der Vorwurf. Auch für die betrof­fenen Bürger hat das Konse­quenzen, wie ein aktu­elles Beispiel zeigt.


WhatsApp: Gemeinsame Suche für Status und Kanäle kommt

So sieht die gemeinsame Suche von Status und Kanälen aus
So sieht die gemeinsame Suche von Status und Kanälen aus
WABetaInfo

WhatsApp hat durch den Status - und neuer­dings die Kanäle - komplexe Möglich­keiten für Kontakte und Inhalts­ersteller, sich mitzu­teilen. Desto mehr Kontakte und Abon­nements, desto mehr füllt sich der Bereich „Aktu­elles“. Irgend­wann leidet die Über­sicht. Diesem Problem widmet sich derzeit das Entwick­lers­tudio mit einer neuen Suche. In naher Zukunft werden Anwender im gebün­delten Bereich der Status­mel­dungen und Kanal-Updates oben eine Such­leiste vorfinden.


Google-Equiano-Kabel: St. Helena über Glasfaser erreichbar

St. Helena ist über das Equiano-Glasfaser-Kabel (gelb) angeschlossen
St. Helena ist über das Equiano-Glasfaser-Kabel (gelb) angeschlossen
Grafik: Regierung von St. Helena

2012 wurde die Initia­tive gestartet, um die Insel St. Helena per Glas­faser erreichbar zu machen. Die weitab gele­gene Insel St. Helena im Atlantik wurde durch die Verban­nung des fran­zösi­schen Kaisers Napo­leon Bona­parte welt­bekannt. Bereits im Jahr 2021 war das Glas­faser­kabel von Google-Equiano auf der Insel St. Helena gelandet. In diesen Tagen ist nun die Verbin­dung akti­viert worden. Diese Woche wurde ein Rück­gang der Ping­zeiten nach ".sh" (= St. Helena) von 657 ms auf 131 ms bemerkt. Das Unter­nehmen "Cloud­flare", eines der größten Content Deli­very Networks der Welt, bemerkte gestern einen 70-fachen Anstieg des Daten­ver­kehrs nach St. Helena. Offenbar sind viele Nutzer neugierig auf die neue Verbin­dung.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Internet:

Alle Meldungen von teltarif.de



Immer und überall ins mobile Internet per Smart­phone, Tablet oder Laptop: Wir zeigen, was Sie dafür brau­chen und was das kostet.

Hardware

Samsung, Motorola, Tecno & Co.: Foldables unter 1000 Euro

Erschwingliche faltbare Smartphones
Erschwingliche faltbare Smartphones
Bild: teltarif.de / Andre Reinhardt

Mittler­weile müssen Sie keine Unsumme mehr ausgeben, um ein falt­bares Smart­phone zu erwerben. Bereits für unter 1000 Euro gibt es empfeh­lens­werte Foldables. Ein Preis, für den man ansonsten regu­läre Ober­klasse-Handys in Barren­form bekommt. Das güns­tigste Modell ist aktuell das Galaxy Z Flip 3, das bereits für etwas über 500 Euro erhält­lich ist. Von Moto­rola Mobi­lity und Huawei sind auch erschwing­liche Falter im Handel. Das Tecno Phantom V Flip wird sogar mit einer UVP von 699 Euro starten. Wir führen Sie durch eine Auswahl an Budget-Foldables.


Apple: iPhone 15 Pro im Test, iOS 17.1 und iPhone SE 4

Das OLED hat eine adaptive Bildwiederholrate bis zu 120 Hz
Das OLED hat eine adaptive Bildwiederholrate bis zu 120 Hz
Bild: teltarif.de

Das klei­nere iPhone 15 Pro unter­scheidet sich zwar nach wie vor hinsicht­lich der Display- und Akku­kapa­zität vom größeren iPhone 15 Pro Max. Bei der neuen Pro-Serie macht Apple aber etwas, das es in den vergan­genen Jahren nicht gegeben hat und bietet ein Kame­rafea­ture nur für das Max an. Der Rest ist gleich. Im Test­bericht lesen Sie, wo die Stärken und Schwä­chen des iPhone 15 Pro liegen. Darüber hinaus haben wir berechnet, was die neue iPhone-15-Serie mit Netz­betreiber-Tarifen kostet.
     Apple hat im September iOS 17 und weitere große Soft­ware-Updates veröf­fent­licht. In den vergan­genen Tagen folgten macOS 14 und verschie­dene Sicher­heits- und Bugfix-Aktua­lisie­rungen. Jetzt kündigen sich weitere Feature-Upgrades an. Seit einigen Tagen steht die erste Beta-Version von iOS 17.1 zum Down­load bereit. Es wird zwar noch einige Wochen dauern, bis das Update für alle Kunden frei­gegeben wird. Die Beta-Version gibt aber bereits Aufschluss darüber, welche Neue­rungen auf die Nutzer zukommen.
     Es gibt darüber hinaus Neuig­keiten rund um das iPhone SE 4, unter anderem soll das Mittel­klasse-Smart­phone den Action Button des iPhone 15 Pro (Max) erben und mit USB-C aufwarten. Das gene­relle Design würde sich am iPhone 14 orien­tieren. Entspre­chend käme das Handy mit einer deut­lich moder­neren Aufma­chung daher. Notch statt breite Ränder und Face ID zählen angeb­lich zu den Vorzügen. Doch auch das Display und die Kamera sollen aufge­wertet werden.


Samsung Galaxy S24 Ultra mit Kurven, S23 FE vorgestellt

Schutzglas-Vergleich: S24 Ultra und S23 Ultra
Schutzglas-Vergleich: S24 Ultra und S23 Ultra
Bild: @OnLeaks

Bislang gingen viele Gerüchte von einer flachen Front des Galaxy S24 Ultra aus, nun rela­tivieren die Tipp­geber ihre Behaup­tung zumin­dest teil­weise. Ein Infor­mant veröf­fent­lichte ein Render­bild, welches das Display­glas des nächst­jäh­rigen Modells mit jenem des Galaxy S23 Ultra vergleicht. Die seit­liche Wölbung ist deut­lich weniger ausge­prägt, aber vorhanden. Aller­dings soll ledig­lich das Schutz­glas an sich gebogen sein.
     Unter­dessen kündigte Samsung im Global News­room das Galaxy S23 FE an. Die neue Fan Edition soll bereits ab heute in ausge­wählten Märkten verfügbar sein. Deut­sche Inter­essenten müssen sich aller­dings noch eine Weile gedulden, bis das Samsung Galaxy S23 FE auch hier­zulande verfügbar sein wird. Wir fassen zusammen, welche wich­tigen Ausstat­tungs­merk­male das Galaxy S23 FE zu bieten hat.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Hardware:

Alle Meldungen von teltarif.de



Kein Geld für einen Neukauf? Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr altes Android-Smartphone wieder schneller machen.

Broadcast

Passwort-Sharing: So geht Disney+ jetzt dagegen vor

Disney kämpft gegen Account-Sharing
Disney kämpft gegen Account-Sharing
Screenshot: teltarif.de, Quelle: disneyplus.com

Netflix geht bereits seit einigen Monaten aktiv dagegen vor, dass Kunden den Streaming­dienst nutzen, ohne dafür ein eigenes Abon­nement abzu­schließen. Jetzt will der Mitbe­werber Disney nach­ziehen und eben­falls gegen die Weiter­gabe der Zugangs­daten für Disney+ an Freunde und Bekannte vorgehen. Mit welchen Konse­quenzen Kunden rechnen müssen, die sich Abon­nements teilen, ist aller­dings noch nicht bekannt.


1&1 Cinema: Neuer Streaming-Dienst mit Gratis-Filmen

Neuer Video-on-Demand-Dienst
Neuer Video-on-Demand-Dienst
Screenshot: teltarif.de, Quelle: 1und1.de

Zwar hat es in der letzten September-Woche nicht mit dem Start der Smart­phone-Tarife im Mobil­funk­netz von 1&1 geklappt. Ein anderes Produkt des in Monta­baur ansäs­sigen Tele­kom­muni­kati­ons­unter­neh­mens ist hingegen ab sofort verfügbar. Dabei handelt es sich um 1&1 Cinema, einen neuen Video-on-Demand-Dienst, der wie das IPTV-Angebot des Konzerns in Verbin­dung mit Glas­faser- und DSL-Anschlüssen vermarktet wird. 1&1 verspricht eine Auswahl von tausenden Filmen und Serien, die Kunden ausleihen oder kaufen können. Zudem stellt der Anbieter nach eigenen Angaben regel­mäßig kosten­freie Filme bereit.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Broadcast:

Alle Meldungen von teltarif.de



TV mit Internet und Apps: Smart-TV sind Fernseher mit Apps und Internet-Zugang. Außerdem können vom Smartphone Filme und Serien auf einen Smart-TV gestreamt werden.

Festnetz

Call-by-Call-Tarife im Überblick

Call by Call: diese Woche günstig
  Hauptzeit
Mo-So 7-19
Nebenzeit
Mo-So 19-7
Ort 01038 01038
Fern 01094 01094
Mobil 01078 01078
Ausland siehe Tarifvergleich
Stand: 05.10.2023

Wie jede Woche finden Sie an dieser Stelle unsere aktu­ellen Call-by-Call-Empfeh­lungen für Gespräche von einem Telekom-Fest­netz­anschluss aus. Um Handy­nummern vom Telekom-Fest­netz­anschluss aus günstig anzu­rufen, wählen Sie die 01078 vorweg. Aktuell kostet ein Anruf 1,72 Cent pro Minute.
     Für Fern­gespräche zur Haupt- und Neben­zeit empfehlen wir die seit langem preis­stabile 01094. Hier sind Tele­fonate für nur 0,9 Cent pro Minute möglich.
     Für Orts­gespräche empfehlen wir weiterhin die 01038. Diese Vorwahl kostet von Montag bis Freitag einen Preis von 1,49 Cent pro Minute, der am Wochen­ende und an Feier­tagen auf 1,38 Cent pro Minute sinkt.
     Bei Gesprä­chen zu auslän­dischen Nummern sollten Sie vor jedem Tele­fonat einen Blick in unseren Tarif­vergleich werfen und exakt auf das jewei­lige Gesprächs­ziel achten - insbe­sondere, was die Auftei­lung zwischen Fest­netz- und Mobil­funk­anschluss im Ausland angeht.


Weitere Meldungen aus der Rubrik Festnetz:

Alle Meldungen von teltarif.de



Internet-Surf-Aktionen der Kinder kontrollieren und Webseiten blockieren: Wir zeigen, wie Sie die Kindersicherung auf der FRITZ!Box einrichten.

Zu diesem Newsletter

Dieser Newsletter wurde von teltarif.de erstellt. Gerne können Sie ihn an Ihre Freunde weiterschicken oder - unter Quellenangabe - einmalig ganz oder auszugsweise in anderen Medien publizieren. Bei Fragen, Anmerkungen oder Kritik freuen wir uns über Ihre Mail an newsletter@teltarif.de. In der Newsletter-Verwaltung können Sie den Status Ihres Abonnements einsehen, Ihre Mail-Adresse ändern oder den Newsletter abbestellen bzw. die Zustellung für eine Zeit lang pausieren lassen.

Geben Sie hierzu Ihre E-Mail-Adresse in das Formular zur Abfrage des Abostatus ein. Sie erhalten als Antwort Ihre Statusseite, auf der Sie unter den Link 'Benutzerdaten ändern' alles weitere einstellen können, wie Ihre E-Mail-Adresse oder den Abo-Typ.

Ihre Themenwünsche:
Vermissen Sie ein bestimmtes Thema bei teltarif.de? Wenn ja, freuen wir uns auf Ihre Vorschläge. Senden Sie uns eine E-Mail an redaktion@teltarif.de!


Impressum/Herausgeber:
teltarif.de Onlineverlag GmbH, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin
Telefon: 030/453 081-400 (keine Tarifauskünfte!)
Eingetragen beim AG Berlin-Charlottenburg, HRB 116648
Umsatzsteuer-ID: DE262802064
Geschäftsführer: Kai Petzke
V.i.S.d.P.: Kai Petzke, Schmiljanstr. 24, 12161 Berlin

Bei Interesse an einer Werbeeinblendung im Newsletter richten Sie bitte Ihre Anfrage per E-Mail an marketing@teltarif.de. Oder rufen Sie uns an unter 0551/517 57 10. Haben Sie Ideen oder Hinweise zu unseren Themen und möchten mit der Redaktion von teltarif.de Kontakt aufnehmen, freuen wir uns über eine E-Mail an newsletter@teltarif.de.